https://www.faz.net/-gpf-6wy3h

Olaf Glaeseker : Wulffs Mann im Hintergrund

  • -Aktualisiert am

Der ehemalige Sprecher von Bundespräsident Wulff, Olaf Glaeseker Bild: dpa

Als „siamesischer Zwilling“ Wulffs wurde sein Sprecher Olaf Glaeseker gern beschrieben. Doch erste Zeichen der Entfremdung gab es schon beim Wechsel nach Berlin. Glaeseker hatte gespürt, dass Wulffs zweite Frau zum Chefberater wurde.

          1 Min.

          Kaum ein anderer Regierungssprecher wird so einflussreich gewesen sein wie Olaf Glaeseker. Der Aufstieg von Christian Wulff vom eher farblosen Oppositionspolitiker zum Ministerpräsidenten und später zum Bundespräsidenten ist kaum denkbar ohne den früheren Journalisten, Jahrgang 1961, der die Nähe anderer suchte, von sich selbst dabei aber wenig zu erkennen gab. Wulff sagte früher über Glaeseker, dieser sei sein engster Berater.

          „Spin Doctor“, „Einflüsterer“ und „siamesischer Zwilling“ Wulffs waren einige der Worte, mit denen Glaeseker auch beschrieben wurde. Der Oldenburger hat Sportwissenschaften in Köln studiert und dann für Regionalzeitungen, auch als politischer Korrespondent in Bonn, gearbeitet. 1999 wurde er Sprecher der niedersächsischen CDU und mit dem Wahlsieg Wulffs im Jahr 2003 Regierungssprecher in der Staatskanzlei, später im Amt eines Staatssekretärs. Als solcher war er Angestellter, nicht Beamter. Nebentätigkeiten habe Glaeseker sich weder in Hannover noch in Berlin genehmigen lassen, sagte am Donnerstag Niedersachsens Finanzminister Möllring (CDU).

          Glaeseker gefiel sich stets eher in der Rolle eines Vermittlers im Hintergrund denn in der eines Sprechers im herkömmlichen Sinn. Er neigte zum Eigenbrötlerischen und zog hintergründige, auch manipulierende Gespräche dem klaren, öffentlichen Wort vor.

          Dass sein von Wulff angebotener Wechsel in das Bundespräsidialamt für ihn nicht als selbstverständlich galt, wies schon auf erste Zeichen der Entfremdung zwischen beiden hin. Der stämmige ehemalige Mehrkämpfer hatte gespürt, dass Wulffs zweite Frau zunehmend zum Chefberater wurde und so sein Einfluss schwand, er auch nicht mehr alles wusste.

          Weitere Themen

          Riesenprotest im Miniformat Video-Seite öffnen

          „Toy Story“ in Hongkong : Riesenprotest im Miniformat

          Sie sind unglaublich detailgetreu: Demokratieaktivisten in Form von Figürchen und Puppen sind in Hongkong derzeit der letzte Schrei. Wegen der politischen Zensur in der chinesischen Sonderverwaltungszone mussten einige Teile im Ausland hergestellt werden.

          Topmeldungen

          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.
          Niederlage für Boris Johnson: Das House of Lords votiert für eine Anpassung seines Brexit-Gesetzes zum Bleiberecht für EU-Ausländer in Großbritannien.

          Anpassung des Brexit-Gesetzes : Johnson erleidet Schlappe im Oberhaus

          Das House of Lords will die rund 3,6 Millionen europäischen Ausländer in Großbritannien stärker schützen – und erteilt den Brexit-Plänen des Premiers in diesem Punkt eine Absage. Nun entscheidet das Unterhaus. Droht ein Ping-Pong-Prozess?

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.