https://www.faz.net/-gpf-6kbzh

Offenbar Jemeniten : Terrorverdächtige in Amsterdam festgenommen

  • Aktualisiert am

Die Festgenommenen flogen von Chicago nach Amsterdam. Bild: dpa

Am Flughafen in Amsterdam sind zwei Passagiere aus Amerika festgenommen worden, die möglicherweise einen Terroranschlag geprobt haben. Die mutmaßlich aus Jemen stammenden Männer sollen Bombenattrappen im Gepäck gehabt haben.

          Auf dem Flughafen von Amsterdam sind zwei arabische Passagiere aus den Vereinigten Staaten auf Wunsch der amerikanischen Behörden unter Terrorverdacht festgenommen worden. Einem Pressebericht zufolge wurde einer der beiden wegen versuchter Brandstiftung und Vorbereitung eines Anschlags angeklagt. Die Staatsanwaltschaft bestätigte dies zunächst nicht.

          Von den nach Informationen der „New York Times“ aus dem Jemen stammenden Männern sei aber keine Gefahr für das Flugzeug ausgegangen, mit dem sie aus Chicago anreisten, sagte eine Sprecherin der niederländischen Behörde für Terrorismusbekämpfung (NCTB) am Dienstag.

          „Gegenstände nicht per se gefährlich“

          Dennoch werde die Sache sehr ernst genommen. Die Ermittler bräuchten allerdings für eine klare Einschätzung noch weitere Informationen ihrer amerikanischen Kollegen. Nach amerikanischen Medienangaben besteht der Verdacht, dass die Männer Möglichkeiten für spätere Terroranschläge auf Flugzeuge erkundet haben.

          Einer von ihnen habe zuvor bei einem Inlandsflug in den Vereinigten Staaten einen Koffer mit verdächtigen Gegenstände aufgegeben - darunter Messer sowie mehrere mit Packband zusammengeklebte Mobiltelefone und Uhren. Ein Handy sei mit einer Medikamentenflasche verdrahtet gewesen, berichtete der Sender „ABC News“ unter Berufung auf Sicherheitsexperten. Zudem habe der Mann 7000 Dollar in bar bei sich gehabt.

          „Die Gegenstände wurden nicht per se als gefährlich betrachtet“, teilte das amerikanische Heimatschutzministerium mit. „Da wir aber Informationen an unsere internationalen Partner weitergeben, haben wir die niederländischen Behörden von den verdächtigen Gegenständen in Kenntnis gesetzt.“

          Bombenattrappen im Gepäck

          Auf dem Flug mit United Airlines von Chicago nach Amsterdam hätten die Verdächtigen jedoch keine verbotenen Gegenstände bei sich oder in ihrem Gepäck gehabt, sagte die NCTB-Sprecherin. Der Festnahme hätten sie sich nicht widersetzt. Sie wurden am Dienstag zunächst weiter vernommen.

          Amerikanische Ermittler waren nach Angaben des TV-Senders ABC zu der Einschätzung gekommen, dass die Gegenstände im Koffer eines der Männer Bombenattrappen seien. Der Mann habe das zunächst nicht weiter beanstandete Gepäckstück später für einen Flug von Chicago nach Washington mit Anschluss nach Jemen aufgegeben. Er sei dann aber nicht in diese Maschine gestiegen, sondern habe zusammen mit dem anderen Mann den Direktflug von Chicago nach Amsterdam genommen. Der verdächtige Koffer wurde aus der anderen Maschine ausgeladen, ehe diese starten durfte. In dem Flugzeug seien auch Sicherheitsbeamte in Zivil, sogenannte Air Marshals, gewesen.

          Eine Sprecherin der niederländischen Behörde für Terrorismus-Abwehr sagte, die Sicherheit sei zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen. Der Zwischenfall werde aber ernst genommen.

          Weitere Themen

          Der Mond ist Trump nicht genug

          Raumfahrt : Der Mond ist Trump nicht genug

          Amerika will in der Raumfahrt wieder hoch hinaus. Präsident Donald Trump würde am liebsten gleich zum Mars. Was braucht es, damit zumindest die Mondmission gelingt?

          Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen Video-Seite öffnen

          EU mit Kanada : Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen

          Das Abstimmungsergebnis fiel am Dienstag aber, mit 266 Stimmen dafür und 213 dagegen, knapper aus, als gedacht. Die deutsche Wirtschaft würdigte das Votum als wichtigen Meilenstein.

          Alles Wissenswerte zum Radsport-Klassiker

          Stichwort Tour : Alles Wissenswerte zum Radsport-Klassiker

          Die Tour de France ist ein Mythos. In diesem Jahr findet die 106. Auflage des Radsport-Klassikers in Frankreich statt. Die F.A.Z. sammelt die vielen kleinen Geschichten rund um das Spektakel.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.

          Schweinefleisch-Debatte : „Da wird eine Rechnung aufgemacht“

          Zwei Leipziger Kitas wollten kein Schweinefleisch mehr anbieten. Migrationsforscher Werner Schiffauer erklärt im Interview, wieso das Thema die Gemüter erregt – und inwiefern solche Beschlüsse kontraproduktiv sein können.
          Macron zählt zu den größten Fans der frisch gewählten deutschen EU-Kommissionspräsidentin.

          Lob von Macron : Das Wunder von der Leyen

          Emmanuel Macron ist der erste ausländische Staatschef, den EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besucht. Und der Präsident gerät abermals ins Schwärmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.