https://www.faz.net/-gpf-98dny

Österreich : Parlament kippt Rauchverbot in Gastronomie

  • Aktualisiert am

In Österreichs Gaststätten darf weiterhin gequalmt werden: Ein Frau raucht vor einem Restaurant in Wien eine Zigarette. Bild: dpa

Die schwarz-rote Vorgängerregierung hatte ein Rauchverbot in Österreichs Kneipen und Restaurants beschlossen. Noch bevor es in Kraft treten konnte, hat die neue Koalition aus ÖVP und FPÖ das Verbot nun gekippt.

          1 Min.

          In Österreichs Restaurants und Bars darf weiterhin geraucht werden. Die Regierung aus konservativer ÖVP und rechter FPÖ hat das geplante generelle Rauchverbot in der Gastronomie am Donnerstag im Wiener Parlament wieder aufgehoben. Damit ist es weiterhin den Gastronomen überlassen, das Rauchen zu verbieten oder zu erlauben.

          Der Abstimmung war eine hitzige Debatte vorausgegangen. „Heute verraten Sie das Schützenwerteste in diesem Land, nämlich die Gesundheit unserer Kinder“, sagte die Gesundheitssprecherin der Sozialdemokraten, Pamela Rendi-Wagner. Die Alpenrepublik ist eines der letzten Länder Europas, in dem in Gastronomiebetrieben noch geraucht werden darf. FPÖ-Politiker plädierten für die Wahlfreiheit von Gästen und kritisierten eine „Verbotskultur“ im Land.

          Eigentlich wäre das Rauchen in der Alpenrepublik ab Mai nicht mehr geduldet gewesen. Das hatte die ÖVP vor drei Jahren noch mit dem damaligen Koalitionspartner, den Sozialdemokraten, beschlossen.

          Opposition und große Teile der Zivilgesellschaft protestieren seit Wochen gegen das Vorhaben der Regierung. Ein geplantes Volksbegehren für ein Rauchverbot unterstützen bereits mehr als 543.000 Bürger.

          Mit dem Schritt gilt weiter die aktuelle Regelung mit getrennten Raucherräumen in Lokalen. Neu ist, dass Jugendliche unter 18 Jahre keine Zigaretten mehr kaufen dürfen. Das Qualmen im Auto ist nun ebenfalls verboten, wenn Minderjährige dabei sind.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Meint, er werde falsch dargestellt: Claas Relotius.

          Relotius geht gegen Moreno vor : Der Fälscher will richtigstellen

          „Erhebliche Unwahrheiten und Falschdarstellungen“? Der als Fälscher überführte frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius geht juristisch gegen Juan Moreno und dessen Buch „Tausend Zeilen Lüge“ vor. Was will Relotius?
          Wiederverwertung der besonderen Art: Ein Bild angeblich russischer Trolle, das diese schon 2016 während der Präsidentenwahl in Amerika nutzten.

          Desinformation : Die Mission der russischen Trolle

          Nach der Desinformationskampagne im amerikanischen Präsidentenwahlkampf 2016 enttarnt Facebook eine neue Operation aus Russland. Sie zielte vor allem auf Instagram.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.