https://www.faz.net/-gpf-aifb0

Migration nach Deutschland : Österreichische Polizei nimmt 15 Schlepper fest

  • Aktualisiert am

Am Grenzübergang Nickelsdorf zu Ungarn halten österreichische Polizisten und Soldaten im Juli 2020 eine Grenzschutz-Übung ab. Bild: dpa

Die österreichische Polizei hat ein Schleppernetzwerk aufgedeckt, das bislang 700 Migranten illegal ins Land gebracht hat. Die meisten davon haben sich weiter auf den Weg nach Deutschland gemacht.

          1 Min.

          Die Polizei in Österreich hat ein Schleppernetzwerk aufgedeckt, das nach ihren Angaben mehr als 700 Menschen illegal ins Land gebracht hat. Die meisten davon hätten sich weiter auf den Weg nach Deutschland gemacht, wie ein Polizeisprecher im niederösterreichischen St. Pölten am Samstag berichtete. Innerhalb weniger Tage seien 15 mutmaßliche Schlepper festgenommen worden, die Menschen aus Syrien, dem Libanon und Ägypten transportiert hätten.

          Laut den Ermittlern wurde die Schlepper-Operation zerschlagen, nachdem am 16. November ein Transport von 200 bis 300 Personen mit insgesamt 25 Fahrzeugen von der serbisch-ungarischen Grenze aufbrach. Die Route führte über die Slowakei und die Tschechische Republik bis nach Niederösterreich, wo vierzehn Fahrzeuge sichergestellt wurden. Die Fahrer waren in Moldawien, der Ukraine und Usbekistan mit Monatslöhnen von bis zu 3000 Euro angeworben worden.

          Von den hunderten Migranten hätten rund ein Drittel in Österreich um Asyl angesucht, sagte Polizeisprecher Johann Baumschlager der Deutschen Presse-Agentur. Die aufgegriffenen Menschen hätten angegeben, dass sie geplant hatten, selbst nach Deutschland zu gelangen. Die anderen zwei Drittel seien wohl dorthin gereist, sagte Baumschlager. Dieses Jahr wurden schon mehr als 330 Menschen unter Schlepperverdacht in Österreich festgenommen.

          Weitere Themen

          London liefert Waffen an die Ukraine Video-Seite öffnen

          Ukraine-Konflikt : London liefert Waffen an die Ukraine

          Die Spannungen zwischen Großbritannien und der Ukraine vertiefen sich weiter. In Deutschland werden die Forderungen nach Waffenlieferungen an Kiew lauter. Welche Waffensysteme die Ukraine genau erhalten hat ist nicht bekannt.

          Die Wannsee-Konferenz zeigt, wozu Menschen fähig sind

          80. Jahrestag : Die Wannsee-Konferenz zeigt, wozu Menschen fähig sind

          Während die wissenschaftliche Aufarbeitung der NS-Verbrechen voranschreitet, wird der Antisemitismus in der Bevölkerung stärker. Deshalb brauchen wir Gedenktage und Holocaust Education an den Schulen. Ein Gastbeitrag von Josef Schuster.

          Topmeldungen

          Microsoft hat gerade die größte Übernahme in seiner bisherigen Geschichte eingeleitet.

          Activision-Zukauf : Microsofts neue Gigantomanie

          Der Softwarekonzern wagt seinen mit Abstand größten Zukauf. Das dürfte ihm erschweren, in der Debatte um die Macht von „Big Tech“ unter dem Radar zu bleiben – und hat mit dem Metaversum zu tun.
          Mietshaus in Berlin: Nicht nur in der Hauptstadt erwarten Fachleute steigende Immobilienpreise.

          Immobilienpreise : „Die Party geht weiter“

          Die Immobilienpreise steigen und steigen. In den großen Städten raten die Gutachter mitunter sogar vom Kauf ab. Dafür ziehen mehr Menschen ins Umland und treiben dort die Preise.
          Abschied aus München: Kardinal Ratzinger geht 1982 zur Glaubenskongregation nach Rom.

          Missbrauchsstudie : Was wusste Ratzinger?

          Am Donnerstag wird ein Gutachten zu sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche veröffentlicht. Es geht darin um einen Priester als Täter – und um die Rolle des vormaligen Papstes.