https://www.faz.net/-gpf-8o0xu

Österreich : Wahl ohne Mitte

  • -Aktualisiert am

Österreich wählt einen Bundespräsidenten – und die Parteien der Mitte begnügen sich damit, als Zaungäste dabei zu sein.

          1 Min.

          Es ist übertrieben, dass vor jeder größeren Abstimmung in Europa nunmehr der Weltuntergang an die Wand gemalt wird. Wenn an diesem Wochenende in Österreich ein FPÖ-Kandidat zum Bundespräsidenten gewählt würde und in Italien eine (durchaus sinnvolle) Verfassungsreform scheitern sollte, dann bliebe das natürlich nicht ohne Folgen.

          Aber gerade in diesen beiden Fällen wäre nicht ein sofortiger Zusammenbruch der europäischen Zivilisation oder auch nur der EU oder des Euros zu befürchten. Es mag den Leuten, die man früher überzeugte Europäer nannte, schwerfallen, es zu akzeptieren, aber die Entwicklung geht im Augenblick hin zu populistischen und nationalistischen Politikangeboten.

          Das hat viele unangenehme Begleiterscheinungen, abzulesen nicht zuletzt an der würdelosen Form der öffentlichen Auseinandersetzung, die von diesen Kreisen gepflegt wird. Trotzdem sind es vor allem die Parteien der Mitte, die sich fragen müssen, welche Fehler sie gemacht haben, wenn sie wie in Österreich nur noch Zaungäste einer politischen Richtungswahl sind.
           

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          Protest in Moskau gegen Wahlergebnis

          Nach Dumawahl : Protest in Moskau gegen Wahlergebnis

          Rund 1000 Menschen sind in Moskau einem Aufruf der Kommunistischen Partei zum Protest gefolgt. Deren Abgeordnete fordern eine Neuauszählung der Duma-Wahl vom vergangenen Wochenende.

          Topmeldungen

          Für Bayern mehr als nur ein Volksfest: Wegen der Corona-Pandemie findet die Wiesn in diesem Jahr nicht in Festzelten, sondern als WirtshausWiesn statt.

          Hanks Welt : Wenn Bayern sich selbständig macht

          Ein Gedankenspiel über das Recht der Minderheiten – falls es nach dem Wahlausgang zu einer linken Regierung in Berlin kommen sollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.