https://www.faz.net/-gpf-8doo7

Flüchtlingskrise : Österreich akzeptiert nur noch 80 Asylanträge pro Tag

  • Aktualisiert am

Österreichs Innenministerin Johanna Mikl-Leitner Bild: AFP

„Bis auf Weiteres“ führt Österreich eine Obergrenze für Asylanträge ein. Auch die Zahl der Flüchtlinge, die das Land nur passieren wollen, soll begrenzt werden. Slowenien kündigt an, seinen Soldaten Polizeiaufgaben zu übertragen.

          Österreich hat wie angekündigt „Tageskontingenten“ für Flüchtlinge festgelegt. Wie die österreichische  Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) am Mittwoch der Nachrichtenagentur APA mitteilte, sollen täglich maximal 80 Asylanträge an der Südgrenze angenommen werden. Außerdem sollen maximal 3200 Personen durchgelassen, „die um internationalen Schutz in einem Nachbarstaat ansuchen wollen“.

          Diese doppelte Obergrenze soll „bis auf Weiteres“ gelten und über den Tag verteilt stundenweise abgearbeitet werden. Wird einer der beiden Grenzwerte erreicht, werden die Grenzübertritte vorübergehend gestoppt.

          Kontingente gelten ab Freitag

          Die Tageskontingente sollen ab Freitag wirksam werden. „Ein Rückstau auf slowenischer Seite und damit auch Drucksituationen an der Grenze“ können laut Mikl-Leitner nicht ausgeschlossen werden. Die Obergrenze von 80 Anträgen gelte nur an der Grenze, Inlandsanträge seien weiterhin möglich.

          Österreich ist von der Flüchtlingskrise besonders betroffenen. Die Regierung hatte bereits angekündigt, in diesem Jahr nur noch maximal 37.500 Asylanträge anzunehmen, nachdem im vergangenen Jahr 90.000 Flüchtlinge Asyl beantragt hatten.

          Die Maßnahme soll mit Slowenien abgestimmt sein. Mikl-Leitner betonte, sie stehe seit  längerem mit ihrer slowenischen Amtskollegin diesbezüglich in Kontakt. „Es ist wichtig, dass jedes Land entlang der Balkanroute an seiner Grenze restriktiver vorgeht“, sagte die Ministerin. Die Zusammenarbeit mit Slowenien sei „vorbildlich“.

          Slowenien will Soldaten Polizeiaufgaben übertragen

          Sloweniens Außenminister Karl Erjavec kündigte in Reaktion auf die Österreichische Obergrenze an, den slowenischen Soldaten Polizeiaufgaben zu übertragen. Nach einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates am Mittwoch sagte er, die Regierung werde dem Parlament diesen Vorschlag machen.

          Die Volksvertretung soll schon kommenden Woche darüber entscheiden. Die nach der Verfassung notwendige Zweidrittelmehrheit im Parlament dürfte kein Hindernis darstellen, weil die größte Oppositionspartei SDS noch am Mittwoch ihre Zustimmung angekündigt hat.

          Fluchtrouten nach Europa

          Weitere Themen

          Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab Video-Seite öffnen

          Trumps Druck zeigt Wirkung : Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab

          Dramatische Szenen an Mexikos Grenze: Flüchtlinge aus Zentralamerika versuchen, den Rio Bravo zu überqueren und in die Vereinigten Staaten zu kommen, werden aber von mexikanischen Nationalgardisten abgefangen. Der Druck von Präsident Trump hat Wirkung gezeigt: Mexiko will mit fast 15.000 Polizisten und Soldaten an seiner Nordgrenze die ungeregelte Einwanderung nach Nordamerika bremsen.

          Iran beklagt Ende der Diplomatie

          Sanktionen gegen Ayatollah : Iran beklagt Ende der Diplomatie

          Die angekündigten Strafmaßnahmen gegen das geistliche Oberhaupt Irans verschließe den „diplomatischen Weg“ dauerhaft, heißt es aus Teheran. Die Amerikaner seien dabei, Mechanismen zur Wahrung des Friedens zu zerstören.

          Trump erhöht Druck auf Iran Video-Seite öffnen

          Weitere Sanktionen : Trump erhöht Druck auf Iran

          Neue Sanktionen wenden sich gegen das iranische Staatsoberhaupt Ajatollah Ali Chamenei und Außenminister Javad Sarif. Die iranische Regierung forderte die Vereinigten Staaten auf, militärische Abenteuer und den Wirtschaftskrieg zu beenden. Sie seien zu Gesprächen unter Leitung der Vereinten Nationen bereit.

          Topmeldungen

          Wenn aus Worten Taten werden: Der Wahlkampfstand von Henriette Reker, damals Kandidatin für das Kölner Oberbürgermeisteramt, im Jahr 2015 nach dem Attentat auf sie.

          Übergriffe auf Verwaltungen : Hass wird immer offener geäußert

          Die Übergriffe auf Politiker nehmen zu. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass sie nicht nur verbalem Hass ausgesetzt sind. Die „Reichsbürger“ spielen eine immer größere Rolle.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.
          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.