https://www.faz.net/-gpf-8doo7

Flüchtlingskrise : Österreich akzeptiert nur noch 80 Asylanträge pro Tag

  • Aktualisiert am

Österreichs Innenministerin Johanna Mikl-Leitner Bild: AFP

„Bis auf Weiteres“ führt Österreich eine Obergrenze für Asylanträge ein. Auch die Zahl der Flüchtlinge, die das Land nur passieren wollen, soll begrenzt werden. Slowenien kündigt an, seinen Soldaten Polizeiaufgaben zu übertragen.

          1 Min.

          Österreich hat wie angekündigt „Tageskontingenten“ für Flüchtlinge festgelegt. Wie die österreichische  Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) am Mittwoch der Nachrichtenagentur APA mitteilte, sollen täglich maximal 80 Asylanträge an der Südgrenze angenommen werden. Außerdem sollen maximal 3200 Personen durchgelassen, „die um internationalen Schutz in einem Nachbarstaat ansuchen wollen“.

          Diese doppelte Obergrenze soll „bis auf Weiteres“ gelten und über den Tag verteilt stundenweise abgearbeitet werden. Wird einer der beiden Grenzwerte erreicht, werden die Grenzübertritte vorübergehend gestoppt.

          Kontingente gelten ab Freitag

          Die Tageskontingente sollen ab Freitag wirksam werden. „Ein Rückstau auf slowenischer Seite und damit auch Drucksituationen an der Grenze“ können laut Mikl-Leitner nicht ausgeschlossen werden. Die Obergrenze von 80 Anträgen gelte nur an der Grenze, Inlandsanträge seien weiterhin möglich.

          Österreich ist von der Flüchtlingskrise besonders betroffenen. Die Regierung hatte bereits angekündigt, in diesem Jahr nur noch maximal 37.500 Asylanträge anzunehmen, nachdem im vergangenen Jahr 90.000 Flüchtlinge Asyl beantragt hatten.

          Die Maßnahme soll mit Slowenien abgestimmt sein. Mikl-Leitner betonte, sie stehe seit  längerem mit ihrer slowenischen Amtskollegin diesbezüglich in Kontakt. „Es ist wichtig, dass jedes Land entlang der Balkanroute an seiner Grenze restriktiver vorgeht“, sagte die Ministerin. Die Zusammenarbeit mit Slowenien sei „vorbildlich“.

          Slowenien will Soldaten Polizeiaufgaben übertragen

          Sloweniens Außenminister Karl Erjavec kündigte in Reaktion auf die Österreichische Obergrenze an, den slowenischen Soldaten Polizeiaufgaben zu übertragen. Nach einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates am Mittwoch sagte er, die Regierung werde dem Parlament diesen Vorschlag machen.

          Die Volksvertretung soll schon kommenden Woche darüber entscheiden. Die nach der Verfassung notwendige Zweidrittelmehrheit im Parlament dürfte kein Hindernis darstellen, weil die größte Oppositionspartei SDS noch am Mittwoch ihre Zustimmung angekündigt hat.

          Fluchtrouten nach Europa
          Fluchtrouten nach Europa : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Mehrheit der Deutschen für Lockerungen

          Vor der dritten Welle : Mehrheit der Deutschen für Lockerungen

          Lange stand die Mehrheit der Deutschen hinter den harten Anti-Corona-Maßnahmen, doch die Stimmung ist gekippt. Auch Vizekanzler Scholz dringt auf eine klare Perspektive für eine Öffnung. Andeutungen aus dem Kanzleramt machen Hoffnung.

          Joe Biden will sich äußern Video-Seite öffnen

          Fall Khashoggi : Joe Biden will sich äußern

          Präsident Joe Biden will sich am Anfang der Woche zu den neuesten Entwicklungen im Fall des ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi im Jahr 2018 äußern. Dabei werde es um den Umgang mit Saudi-Arabien im Allgemeinen gehen.

          Topmeldungen

          Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, mit einem Fläschchen Impstoff von Astra-Zeneca

          In Großbritannien : Eine vernünftige Öffnungsstrategie

          Der britische Premierminister hat einen Plan für die Lockerungen der Corona-Maßnahmen vorgelegt. Das Vorgehen seiner Regierung zeigt: Wer schneller impft, kann früher öffnen.
          Anne Will diskutiert in ihrer Sendung am 28. Februar 2021 mit ihren Gästen über die Frage: „Die große Ratlosigkeit – gibt es einen Weg aus dem Dauer-Lockdown?“

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Warten auf die ganz andere Idee

          Anne Will setzt auf den Schlauberger-Effekt, wenn sie ihre Gäste nach Wegen aus dem Lockdown fragt. Doch auch innovative Apps und ethische Expertisen kommen am Ende nur schwer an Merkels Navigieren entlang von Inzidenzwerten vorbei.
          Junge Soldaten und eine Verehrerin von Präsident Putin und Verteidigungsminister Schoigu in Sewastopol

          Sieben Jahre Krim-Annexion : Zankapfel der Welt

          Schwarzmeerfestung: Die Bewohner der annektierten Halbinsel Krim haben ihre Illusionen über Russland verloren, wollen aber nicht zurück zur Ukraine.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.