https://www.faz.net/-gpf-6vi4o

Öffentliche Fahndung nach Rechtsterroristen : BKA bittet Bevölkerung um Mithilfe

  • Aktualisiert am

BKA-Fahndungsplakat Bild: dpa

Bei den Ermittlungen zu der Neonazi-Mordserie setzen die Behörden auf die Bevölkerung: Bundesanwaltschaft und Bundeskriminalamt veröffentlichten Fahndungsplakate und riefen die Bevölkerung zur Hilfe auf.

          Die Jagd nach den Tätern der Neonazi-Mordserie geht in eine neue Phase. Bundesanwaltschaft und Bundeskriminalamt veröffentlichten am Donnerstag in Karlsruhe Fahndungsplakate und riefen die Bevölkerung zur Hilfe auf. „Jeder Hinweis ist uns wichtig“, sagte BKA-Präsident Jörg Ziercke.

          Bislang seien nur etwa 240 Tipps aus der Bevölkerung eingegangen. Hinweise nimmt das BKA unter der kostenfreien Rufnummer 0800 - 0130 110 entgegen, wie Ziercke erklärte. Der BKA-Präsident will außerdem die Zahl der Ermittler weiter aufstocken.

          Das Fahndungsplakat zeigt Fotos der mutmaßlichen Terroristen Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Z. Mit dem Aufruf wollen die Ermittler auch weitere Hintergründe rund um die rechtsextreme Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) aufdecken. Sie fragen, wer die Personen wo gesehen hat. Dadurch erhoffen sie sich Hinweise auf weitere Unterstützer oder Kontaktpersonen des Trios. Abgebildet ist auch das Modell eines Wohnmobils, das von den mutmaßlichen Tätern genutzt worden sein soll. Auf einer Pressekonferenz in Karlsruhe präsentierten die Ermittler zahlreiche Waffen, die bei den Terrortaten zum Einsatz gekommen sein sollen.

          BKA-Präsident Jörg Ziercke Bilderstrecke

          Generalbundesanwalt Harald Range erklärte, die Ermittler versprächen sich „von dieser Maßnahme wertvolle Hinweise aus der Bevölkerung“. Die Öffentlichkeitsfahndung sei ein wirkungsvolles Instrument bei der Ermittlung der Hintergründe. Durch die Fahndung könnten Spuren ans Licht kommen, „die uns ansonsten verborgen bleiben könnten“.

          Auf das Konto des Trios und seiner Unterstützer gingen auch mehrere Banküberfälle, mit denen sie ihre Verbrechen finanzierten, wie Range erklärte. Die mutmaßlichen Täter hätten nach bisherigen Kenntnissen aus rechtsradikalen Motiven Menschen ermordet und schwer verletzt.

          Gruppe ging ganz gezielt vor

          Ziercke sprach abermals von einer Terrorzelle, die bundesweit gemordet habe. Um die Hintergründe ermitteln zu können, „benötigen wir die Unterstützung der Öffentlichkeit.“ Das Trio habe unterschiedliche Namen, falsche Pässe und Bahncards benutzt. Die drei hätten zudem mehrere Wohnungen angemietet. „Dafür hatten sie Helfer und Unterstützer“, sagte Ziercke. Man wisse derzeit von drei Wohnungen im Raum Zwickau. Es gebe aber noch zeitliche Lücken.

          Die mutmaßlichen Täter hätten nicht nur im Verborgenen gelebt, sondern auch „am normalen Leben teilgenommen“. So hätten sie sich auf Campingplätzen an der Ostsee aufgehalten, mehrere Fahrzeuge und auch Fahrräder angemietet.

          Ziercke erklärte, derzeit würden mehr als 2.500 Beweismittel ausgewertet, 420 Polizisten seien mit den Ermittlungen befasst. „Ich habe die Länder um weitere Unterstützung gebeten“, sagte der BKA-Chef. Er habe 50 weitere Beamte aus den Ländern angefordert und werde „erneut um weitere 50 Beamte bitten müssen“. Aus den bisherigen Ermittlungen schließe man, „dass die Terrorzelle eigentlich nichts dem Zufall überlassen wollte“.

          Die Bundesanwaltschaft ermittelt seit dem 11. November gegen mutmaßliche Mitglieder und Unterstützer der terroristischen Vereinigung „Nationalsozialistischer Untergrund“. Die Gruppierung soll bundesweit für neun Morde an Kleinunternehmern türkischer und griechischer Herkunft in den Jahren 2000 bis 2006, den Mordanschlag auf zwei Polizisten in Heilbronn im April 2007 und zwei Bombenanschläge in Köln 2001 und 2004 verantwortlich sein. Derzeit befinden sich vier Beschuldigte in Untersuchungshaft.

          Weitere Themen

          Ausschreitungen und Festnahmen in Paris

          Bei Klimaprotesten : Ausschreitungen und Festnahmen in Paris

          Zerschlagene Fensterscheiben, brennende E-Scooter, geplünderte Geschäfte: In Paris haben sich Gewaltbereite unter Klimademonstranten gemischt und sich Gefechte mit der Polizei geliefert. Auch etliche „Gelbwesten“ zogen durch die Stadt.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.