https://www.faz.net/-gpf-6yr1f

Obamas Mikrofon-Panne : „Nach meiner Wahl werde ich flexibler sein“

  • Aktualisiert am

Obama zu Medwedjew: „Nach meiner Wiederwahl kann ich flexibler sein“ Bild: AFP

Wer wüsste nicht gerne, was Politiker besprechen: Dank einer Mikrofon-Panne wurde ein vertraulicher Wortwechsel zwischen Amerikas Präsident Obama und seinem russischen Kollegen bekannt. Das Weiße Haus reagierte nun auf Kritik an Obama.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Barack Obama hat nach eigener Aussage keine geheime Agenda in Bezug auf die Verhandlungen mit Russland über die geplante Raketenabwehr in Europa. Obama reagierte damit am Dienstag auf Vorwürfe der Republikaner, nachdem ein eigentlich vertraulicher Wortwechsel mit seinem russischen Amtskollegen Dmitri Medwedjew durch ein eingeschaltetes Mikrofon öffentlich geworden war.

          Dabei hatte Obama am Rande des Atomgipfels in Seoul zu Medwedjew gesagt, nach der Präsidentenwahl im November über mehr Flexibilität in Sachen Raketenabwehr zu verfügen. Die oppositionellen Republikanern reagierten mit scharfer Kritik. Sie vermuten, Obama habe eine geheime Agenda, die Zugeständnisse an Moskau umfasse, falls er im Herbst abermals ins Weiße Haus einziehen werde.

          „Das ist meine letzte Wahl“, sagte Obama zu Medwedjew - und fügte dann hinzu: „Nach meiner Wahl werde ich flexibler sein.“ Einer Aufnahme des Fernsehsenders ABC zufolge antwortete Medwedjew: „Ich verstehe. Ich werde diese Information an Wladimir (Putin) weitergeben.“

          Der frühere Gouverneur von Massachusetts und mögliche republikanische Herausforderer Obamas bei der Präsidentenwahl, Mitt Romney, forderte, dass Obama die amerikanische Öffentlichkeit über seine „wahre Agenda“ informieren müsse. Obamas Wahlkampfsprecher Ben LaBolt erwiderte, Romney „untergräbt seine Glaubwürdigkeit durch die verzerrende Darstellung der Worte des Präsidenten“.

          Russland betrachtet den Nato-Raketenschild mit einem weitreichenden Radarsystem in der Türkei sowie amerikanische Abfangraketen in Rumänien und Polen als Bedrohung seiner eigenen strategischer Interessen.

          Weitere Themen

          Von Reue fehlt bislang jede Spur

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

          Macron soll bei Umsturz im Libanon helfen Video-Seite öffnen

          Nach der Explosion : Macron soll bei Umsturz im Libanon helfen

          Beim Besuch von Emmanuel Macron im zerstörten Beirut hat eine aufgebrachte Menschenmenge vom französischen Präsidenten Hilfe beim Sturz der libanesischen Regierung gefordert. Macron versprach, sich für Reformen einzusetzen.

          Topmeldungen

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

          Wirtschaftswunder Weiden : Von der Zonengrenze zu „Star Wars“

          Weiden galt lange als Oberzentrum einer strukturschwachen Region. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war die Oberpfalz nicht mehr „Zonenrandgebiet“. Mit Corona und Donald Trumps Abzugsplänen droht nun aber neues Ungemach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.