https://www.faz.net/-gpf-78wvz

Zschäpes Verteidigung : Keine Angst, sich unbeliebt zu machen

Die Verteidiger im NSU-Prozess (v. l. n. r.): Wolfgang Stahl, Wolfgang Heer und Anja Sturm Bild: dpa

Drei Rechtsanwälte verteidigen Beate Zschäpe im NSU-Prozess. Für sie war es eine „Haltungsfrage“, dieses Mandat zu übernehmen. „Man steht allein gegen alle“, sagt einer von ihnen. Aber auch die große Aufmerksamkeit könnte eine Rolle gespielt haben.

          Dass ihm die Querelen im NSU-Prozess den Schlaf rauben werden, glaubt Wolfgang Heer nicht. Auch wenn „die Nächte sicherlich kurz sein werden“. Der Strafverteidiger muss die Entscheidung, Beate Zschäpe zu verteidigen, aus nüchternen Überlegungen getroffen haben. Geld dürfte dabei kaum eine Rolle gespielt haben - die Anwälte von Beate Zschäpe sind als Pflichtverteidiger bestellt. Eher schon könnte die große Aufmerksamkeit, die den drei Juristen nun zuteil wird, eine Rolle gespielt haben. Sie könnte sich positiv auf ihren weiteren Werdegang auswirken. Doch auch das allein muss es nicht gewesen sein.

          Karin Truscheit

          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Heer ist, wie seine Kollegen auch, kein Berufsanfänger, er übernimmt immer wieder große Mandate. Zum Beispiel verteidigte er im vergangenen Jahr den Anklagten in einem der größten Betäubungsmittelverfahren, die je vor dem Landgericht Aachen verhandelt wurden. Die Annahme des Zschäpe-Mandats ist für Wolfgang Heer eine „Haltungsfrage“, wie er sagt. Denn hier kommt zum Tragen, was für ihn Reiz und Wesen der Strafverteidigung zugleich ist: „Man steht allein gegen alle.“

          Der „Kettenhund“ und der „Versöhnliche“

          Ganz allein wird Heer nicht sein. Nachdem man ihm im November 2011 das Mandat angetragen hatte, wurde kurz darauf auch sein Kollege Wolfgang Stahl beauftragt. Die beiden Strafverteidiger kennen sich seit Jahren, haben in mehreren großen Verfahren - wie dem Prozess in Aachen - zusammen verteidigt. Dass den beiden in Medienberichten schon Rollen für den künftigen Prozess zugeschrieben wurden - Heer sei der „Kettenhund“ und Stahl der „Versöhnlichere“ -, hören sie nicht gerne. Der Eindruck mag vielleicht nur entstehen, weil Heer nicht viele Worte macht, um seine Position darzulegen: Was zum Beispiel zu jenen inzwischen eingestellten Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Zwickau zu sagen ist, dass auf Beate Zschäpes Computer kinderpornographisches Material sichergestellt worden sei? „Unsere Mandantin weist die Vorwürfe entschieden zurück“, sagt Heer. Mehr sagt er nicht, keine weiteren Ausführungen dazu, wie solche Beschuldigungen zu den Tatvorwürfen des Generalbundesanwaltes passen sollten.

          Heer und Stahl scheuen die Konfrontation im Gerichtssaal nicht. Sie würden sich beide eher nicht als den „konsensualen Typ“ des Strafverteidigers bezeichnen. „Manche Strafverteidiger scheinen immer sehr bemüht zu sein, Missstimmung im Gericht um jeden Preis zu vermeiden“, sagt Stahl. „Man darf keine Angst haben, sich unbeliebt zu machen“, sagt Heer. Andererseits müsse man auch erkennen, wann es für den Mandanten sinnvoll sei, das offene Gespräch mit dem Gericht und der Staatsanwaltschaft zu suchen. Ähnlich sieht das auch Anja Sturm. Die Strafverteidigerin, die in einer Berliner Kanzlei arbeitet, kennt Wolfgang Stahl und Wolfgang Heer von vielen Fachtagungen. Dort habe man schnell gemerkt, dass die Einstellung stimme. So rate sie zum Beispiel ihren Mandanten eher dazu, wie ihre Kollegen auch, vor Gericht zu schweigen - wenn das Ziel der Freispruch ist. Denn das Schweigen sei nicht relevant für die Beweiswürdigung.

          Wo beginnt die Mittäterschaft?

          Auch Beate Zschäpe wird nach den Angaben ihrer Verteidiger vor Gericht nicht aussagen. Den Staatsschutzsenat des Oberlandesgericht, vor dem sich nun Beate Zschäpe verantworten muss, kennt Anja Sturm schon aus dem Münchner Islamisten-Prozess, in dem sie verteidigt hat. Für sie sei das Strafverteidigen wie ein Wettkampf. Die Anklage der Staatsanwaltschaft präsentiere sich zwar zunächst immer als sehr schlüssig. Hier das Augenmerk des Gerichts auf Unstimmigkeiten zu lenken, das sei ihre Aufgabe. „Man muss viele Ermittlungen, die oft in der Hauptverhandlung ungeprüft wiederholt werden sollen, genau untersuchen“, sagt Anja Sturm. So sei zum Beispiel immer von einem „Untertauchen“ des NSU, von einem Leben im „Untergrund“, die Rede. Dies lasse die Umstände im Januar 1998 und auch die weiteren Abläufe völlig unberücksichtigt. „Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos haben jahrelang ein bürgerliches Leben - wenn auch offenbar unter falscher Identität - in der Gesellschaft geführt.“

          Genau das ist Teil der Anklage. Beate Zschäpe wird vorgeworfen, den bürgerlichen Schein ihrer Wohngemeinschaft mit den mutmaßlichen Terroristen Böhnhardt und Mundlos gewahrt zu haben: Sie habe den Nachbarn Erklärungen für die Abwesenheit der beiden Männer geboten. Sie sei dabei gewesen, als ein Wohnmobil angemietet wurde. Sie habe das Geld verwaltet. Die Frage, ob diese und andere Handlungen, wenn sie denn nachzuweisen sind, rechtlich als Mittäterschaft an zehn Morden zu werten sind, wird das Gericht beantworten müssen. Schon allein die Umstände des Zustandekommens der Zeugenaussagen müssten genau hinterfragt werden, sagt Stahl. So sollen Zeugen, die das Trio im Urlaub kennengelernt haben, Beate Zschäpe als „Finanzverwalterin“ der Gruppe bezeichnet haben. „Wie ist es denn in einer polizeilichen Vernehmung zu so einer Aussage gekommen?“, fragt Stahl. Antworten würden oft „sinnverändernd“ festgehalten. Hier interessiere besonders, ob die Aussagen „suggestionsfrei“ entstanden seien.

          Auf Fotografien präsentieren sich die drei Anwälte mit festem Blick und verschränkten Armen: „Boston Legal“ habe ein Fotograf zu dieser Komposition gesagt, erzählt Stahl. So unwillkommen scheint ihnen der Vergleich mit Anwälten aus amerikanischen Serien nicht zu sein.

          Das Zschäpe-Mandat wird die drei Verteidiger auch im starken Maße mit der Frage konfrontieren, die früher oder später jedem Strafverteidiger gestellt wird: „Wie können Sie so jemanden verteidigen?“ - „Weil wir überzeugte Strafverteidiger sind“, sagt Heer. Er würde ein Mandat wegen der Art der vorgeworfenen Tat nicht per se ablehnen. Man müsse jedoch die Emotionen heraushalten. Das gelte für die Fallarbeit - das Sichten von Tatortbildern in der Akte zum Beispiel - ebenso wie für ihr Verhalten im Gericht. „Ein Verteidiger, der im Gerichtssaal brüllt, macht wahrscheinlich etwas falsch“, sagt Wolfgang Heer. Dass sich manchmal zwischen Verteidiger und Richter Szenen abspielen, wie zum Beispiel während des Prozesses gegen John Demjanjuk, empfinden sie als befremdlich.

          Der Prozess gegen Beate Zschäpe wird an diesem Montag beginnen. Allein die große Anzahl der Nebenkläger - 77 samt 53 Nebenklagevertretern - unterscheidet den Prozess von anderen großen Verfahren. Gerade die Nebenkläger knüpfen große Erwartungen an das Verfahren. Sie hoffen, dass sie auch Antworten zu dem Versagen der Ermittlungsbehörden erhalten werden. Doch in dem Verfahren wird es in erster Linie um die rechtliche Bewertung der individuellen Schuld der Angeklagten gehen. Und Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm werden alles tun, um eine Verurteilung von Beate Zschäpe zu verhindern.

          Wie der Prozess ablaufen wird

          Zu Beginn der Hauptverhandlung gegen Beate Zschäpe und ihre vier mutmaßlichen Helfer wird der Vorsitzende Richter Manfred Götzl feststellen, dass die fünf Angeklagten und zwölf Verteidiger sowie die 77 Nebenkläger und deren 53 Anwälte anwesend sind. Anschließend ist es an den Vertretern des Generalbundesanwalts, die 488 Seiten lange Anklageschrift zu verlesen.

          Es ist jedoch nicht davon auszugehen, dass es am ersten Prozesstag dazu kommt. Zu erwarten sind Anträge der Verteidigung, die das Gericht zu Beratungen und zur Vertagung zwingen können. In Betracht kommen unter anderem die Rüge der Besetzung des Gerichts und Befangenheitsanträge gegen die Richter.

          Auch die Vertreter der Nebenkläger haben das Recht, Anträge zu stellen. Sie könnten etwa die eingeschränkte Sicht auf einigen der Plätze im Gerichtssaal rügen. Allerdings hieß es, man wolle davon keinen Gebrauch machen, um den Prozessbeginn nicht zu verzögern.

          Nach der Verlesung der Anklageschrift muss das Gericht die Angeklagten darüber belehren, dass sie berechtigt sind, die Aussage zu verweigern. Politiker und Nebenklagevertreter hatten die Hauptangeklagte Zschäpe im Vorfeld des Prozesses aufgefordert, ihr Schweigen zu brechen.

          Moralisch mag eine solche Pflicht bestehen, rechtlich nicht. Schweigt ein Täter nur über Teile der Tat, kann das zu seinen Lasten ausgelegt werden. Ein Geständnis wiederum führt im Allgemeinen zu einem niedrigeren Strafmaß. Der Mitangeklagte Holger G. hat bereits eine Aussage angekündigt.

          Drei Mal pro Woche soll ganztags verhandelt werden. Vor Beginn jeder Verhandlung müssen sich die Verteidiger, Nebenkläger und ihre Anwälte durchsuchen lassen. So will das Gericht verhindern, dass Waffen in den Sitzungssaal gelangen. Im Vorfeld wurde diese Entscheidung von Beate Zschäpes Anwälten scharf kritisiert.

          Mehr als 600 Zeugen werden gehört; dazu gehören auch die Eltern von Uwe Mundlos, die Mutter von Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpes Mutter, der allerdings ein Zeugnisverweigerungsrecht zusteht. Auch Tino Brandt, ehemaliger V-Mann und Kopf der Kameradschaft „Thüringer Heimatschutz“, der auch Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt angehörten, ist geladen.

          Die Verteidiger und die Bundesanwälte und die Nebenkläger haben das Recht, Fragen zu stellen. Daher ist davon auszugehen, dass sich das Gericht nicht an den Ablaufplan halten kann, der selbst für wichtige Zeuge nur drei Stunden vorsieht.

          Auch Sachverständige werden im Gerichtssaal anwesend sein. Ein psychologisches Gutachten über Beate Zschäpe ist erforderlich, damit das Gericht darüber entscheiden kann, ob im Anschluss an eine mögliche Haftstrafe die Sicherungsverwahrung anzuordnen ist.

          Auch Carsten S. muss begutachtet werden. Er war bei der ihm vorgeworfenen Tat noch jünger als 21 Jahre; bei einer Verurteilung muss das Gericht Jugendstrafrecht anwenden, wenn die geistige Entwicklung des Täters auf dem Stand eines Jugendlichen war.

          Die Beweisaufnahme der Zeugen und Sachverständigen durch das Gericht wird auf mindestens zwei Jahre geschätzt. Dabei sind zahlreiche neue Beweisanträge zu erwarten. Anschließend plädieren die Bundesanwälte, die Nebenklagevertreter, dann die Verteidiger. Das letzte Wort haben die Angeklagten. (bub.)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Ruhe vor der Messe: Ola Källenius im provisorischen Daimler-Hauptquartier auf der IAA

          Erste IAA für den Daimler-Chef : Ola im Härtetest

          „Wir müssen die Effizienz dramatisch erhöhen“, sagt Ola Källenius und schwört die Belegschaft auf harte Zeiten ein. Die Aktionäre als Eigentümer sollen zugleich höchste Priorität haben. Seine erste IAA als Daimler-Chef hat es in sich.
          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.
          Hält von der Kritik ter Stegens wenig: Manuel Neuer

          Nach ter-Stegen-Aussagen : Neuer not amused

          „Auch wir Torhüter müssen zusammenhalten“: Manuel Neuer hat sich kritisch gegenüber Marc-André ter Stegen geäußert. Der Nationalmannschaftskollege vom FC Barcelona hatte sich zuvor frustriert über seine Ersatzrolle gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.