https://www.faz.net/-gpf-7wa8t

NSU-Prozess : Wie kam die Ceska nach Deutschland?

  • Aktualisiert am

Weiter im Prozess: die Angeklagte Beate Zschäpe am vergangenen Dienstag vor dem Oberlandesgericht in München Bild: dpa

Die Herkunft der Mordwaffe, mit der der NSU mutmaßlich neun Personen erschoss, ist noch immer ungeklärt. Heute soll eine frühere Freundin des verdächtigten Schweizer Waffenhändlers abermals aussagen.

          1 Min.

          Im Prozess gegen die Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) soll die frühere Freundin eines der mutmaßlichen Waffenbeschaffer am Donnerstag abermals als Zeugin aussagen. Mit der Waffe sollen die Terroristen neun ihrer zehn Opfer erschossen haben. Die Frau war in den neunziger Jahren mit einem Schweizer liiert, der einige Jahre in Apolda  in Thüringen lebte und bis heute mit einem Jugendfreund des mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt in Kontakt steht.

          Der Schweizer wird verdächtigt, die Waffe vom Typ Ceska in der Schweiz besorgt und über Mittelsmänner nach Deutschland in die Szene verkauft zu haben. Er behauptete, dass seine ehemalige Freundin mit einem anderen Mann aus Thüringen die Waffe nach Deutschland geschmuggelt habe. Dafür gibt es nach den Ermittlungen der Bundesanwaltschaft allerdings keinen Anhaltspunkt.

          Weitere Themen

          Vereinigte Staaten wollen aus WHO austreten Video-Seite öffnen

          Nach Trumps Kritik : Vereinigte Staaten wollen aus WHO austreten

          Die Lage zwischen der Weltgesundheitsorganisation und dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump ist seit mehreren Wochen angespannt. Trump wirft der WHO vor zu chinafreundlich zu agieren. Jetzt haben die Vereinigten Staaten einen Austrittsgesuch eingereicht.

          Schwere Ausschreitungen in Belgrad

          Wegen Corona-Ausgangssperre : Schwere Ausschreitungen in Belgrad

          Randalierer haben versucht, ins serbische Parlament einzudringen. Die Polizei drängte die Menschen zurück. Die Beamten wurden mit Fackeln, Steinen und Flaschen beworfen. Der Unmut entzündete sich an einer Ausgangssperre für das Wochenende.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.