https://www.faz.net/-gpf-78tdh

NSU-Prozess : Und in den Fingern der Lottofee

Die F.A.Z. wurde nicht aus dieser Box gezogen - wie auch andere überregionale Medien nicht. Bild: REUTERS

Das Münchner Gericht, vor dem der NSU-Prozess verhandelt wird, beklagt sich über Angriffe, die „in der deutschen Geschichte ohne Beispiel“ seien. Das beste Beispiel für fehlendes Gespür für die Bedeutung eines wahrhaft beispiellosen Falles liefert das Gericht freilich selbst.

          1 Min.

          Die alte römische Juristenweisheit, dass man vor Gericht und auf hoher See in Gottes Hand sei, muss nun wohl ergänzt werden um: und in den Fingern der Lottofee. Das galt jedenfalls für alle Zeitungen und Sender, ob von nationaler oder eher kabarettistischer Bedeutung, die sich um einen festen Berichterstatter-Platz im sogenannten NSU-Prozess bemüht hatten. Bei der Verkündung des Auslosungsergebnisses konnte schon die Sprecherin des Gerichts kaum das Lachen halten, obschon der Gerichtspräsident zuvor mit todernster Miene den beispiellosen Satz gesagt hatte, sein Gericht sei Angriffen ausgesetzt gewesen, „die in der deutschen Geschichte ohne Beispiel“ seien.

          Ob man zu diesen „Angriffen“ auch die einstweilige Anordnung des Bundesverfassungsgerichts zählen soll, die das Münchner Gericht dazu veranlasste, das Verfahren zu wiederholen?

          Karl Huber, Präsident des Oberlandesgerichts München, und Pressesprecherin Andrea Titz
          Karl Huber, Präsident des Oberlandesgerichts München, und Pressesprecherin Andrea Titz : Bild: AFP

          Man wird den Eindruck nicht los, dass hier ein Königlich Bayerisches Oberlandesgericht den Großkopferten in Karlsruhe und diesen Zeitungsschmierern, „die ohne nachhaltige juristische Durchdenkung Rechtsmeinungen zum Teil ungeprüft weiterverbreitet“ und „die Aufgabe des Gerichts nicht verstanden“ haben (Zitate des Gerichtspräsidenten), zeigen wollte, wo der Sitzungshammer hängt: Das habt ihr nun davon. Das Münchner Gericht hätte auch dem Fingerzeig aus Karlsruhe folgen und die erste Auswahl um ein paar Plätze erweitern können. Es wollte aber nicht.

          Im Ergebnis, an dem die wegen Schlamperei des Gerichts nötig gewordene Nachverlosung nicht mehr viel ändern wird, können jetzt, wie gewollt, türkische Zeitungen, aber auch Radio Lotte Weimar und Al Dschazira von jedem Prozesstag aus erster Hand berichten, nicht aber große deutsche Blätter, die auch im Ausland verbreitet werden.

          Sie sehen, wie diese Zeitung, von Klagen gegen das fehlerhafte und verfassungsrechtlich bedenkliche Verfahren auch deshalb ab, weil erfolgreiche Beschwerden zu einer weiteren Verzögerung des Prozessbeginns führen könnten.

          Im In- und Ausland erhofft man sich von diesem Verfahren aber endlich Aufklärung darüber, wie es möglich war, dass eine rechtsextremistische Terroristenbande mordend durch Deutschland ziehen konnte, ohne dass ihr Polizei und Justiz auf die Schliche kamen. Und warum die lange Geschichte des fehlenden Gespürs für die Bedeutung dieses wahrhaft beispiellosen Falls immer noch nicht an ihrem Ende angekommen ist.

          Weitere Themen

          In Woelkis Schatten

          FAZ Plus Artikel: Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Kommt die Covid-Pille?

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021.

          Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.