https://www.faz.net/-gpf-788d1

NSU-Prozess : Türkische Zeitung klagt in Karlsruhe

  • Aktualisiert am

Eine Ausgabe der türkischen Zeitung „Sabah“ mit Bildern des Schwurgerichtssaals A 101 im Landgericht München und des SPD-Bundesvorsitzenden Sigmar Gabriel Bild: dapd

Die türkische Zeitung „Sabah“ hat wegen der Platzvergabe beim NSU-Prozess wie angekündigt eine Verfassungsbeschwerde eingereicht. Der Prozess soll am 17. April vor dem Oberlandesgericht München beginnen.

          1 Min.

          Die türkische Zeitung „Sabah“ hat ihre angekündigte Klage gegen die Platzvergabe beim Münchener NSU-Prozess eingereicht. Ein Sprecher des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe sagte am Montag, die Verfassungsbeschwerde sei zusammen mit einem Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung eingegangen. Die Klage werde nun geprüft. Wann in der Sache entschieden werde, sei noch nicht abzusehen, fügte der Sprecher hinzu. Der Prozess soll am übernächsten Mittwoch am Oberlandesgericht in München beginnen.

          „Sabah“ hatte in der vergangenen Woche eine Verfassungsbeschwerde angekündigt. Wie viele weitere ausländische Medien hat auch die türkische Zeitung keinen der begehrten Presseplätze im Gerichtsaal zugesprochen bekommen und sieht sich dadurch benachteiligt. Türkische Medien sind besonders empört darüber, dass kein einziger türkischer Journalist einen festen Presseplatz erhalten hat, obwohl acht der zehn Opfer der rechtsextremistischen NSU-Gruppe türkischer Herkunft sind.

          Auch deutsches Pressebüro will klagen

          Das Oberlandesgericht hatte die Presseplätze nach der Reihenfolge der Anfragen verteilt und nachträgliche Änderungen abgelehnt. Neben „Sabah“ hat auch das Pressebüro Karlsruhe eine Klage angekündigt, weil die Platzvergabe nicht transparent verlaufen sei. So habe das Oberlandesgericht es versäumt, alle Medien gleichzeitig über die Bedingungen der Akkreditierung zu informieren.

          Begehrte Plätze: Journalisten im November 2009 im OLG in München
          Begehrte Plätze: Journalisten im November 2009 im OLG in München : Bild: dapd

          Hauptangeklagte in dem Prozess ist die 38 Jahre alte Beate Zschäpe. Ihr wird unter anderem Mittäterschaft an den zehn Morden vorgeworfen, die die NSU-Gruppe im Verlauf mehrerer Jahre verübt haen soll. Die rechtsextremistische Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) sei von rassistischen Motiven geleitet gewesen. Der rechtsradikale Hintergrund blieb Polizei und Justiz allerdings lange Zeit verborgen, was die Empörung im Ausland verstärkte.

          Weitere Themen

          Die Furcht der Briten vor der Gasrechnung

          Wegen Klimaabgaben? : Die Furcht der Briten vor der Gasrechnung

          In Großbritannien steigen die Nachfrage nach und die Preise für Gas. Auf die Bürger kommen hohe finanzielle Belastungen zu. Kritiker machen die Klimaschutzpolitik der Regierung verantwortlich.

          „Was heißt, Amerika ist zurück?“

          EU im U-Boot-Streit : „Was heißt, Amerika ist zurück?“

          Die Spitzen der EU stellen sich im U-Boot-Streit mit Amerika, Australien und Großbritannien hinter Paris. Ratspräsident Charles Michel fragt offen, was unter Joe Biden anders sei als unter Donald Trump.

          Topmeldungen

          Asylbewerber im bayerischen Manching im Mai 2018

          Was zu tun ist : Migration besser steuern

          Deutschland ist ein Einwanderungsland – aber es sollte sich nicht übernehmen. Die neue Bundesregierung muss vor allem in der EU für eine Asylreform eintreten.

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.
          Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag bei einer Pressekonferenz der EU-Außenminister in New York

          EU im U-Boot-Streit : „Was heißt, Amerika ist zurück?“

          Die Spitzen der EU stellen sich im U-Boot-Streit mit Amerika, Australien und Großbritannien hinter Paris. Ratspräsident Charles Michel fragt offen, was unter Joe Biden anders sei als unter Donald Trump.
          Großflächige Aufforstung ist eine Möglichkeit, die Kohlendioxid-Pegel langfristig zu stabilisieren. Doch ob die dafür nötigen Flächen zu Verfügung stehen, ist eine politisch-gesellschaftliche Frage.

          Negative Emissionen : Wie man das CO2 aus der Luft entfernt

          Ohne die aktive, technische Entfernung von CO2 aus der Luft bleiben alle Klimaziele Makulatur. Tragisch, dass nicht zuletzt Klimaschützer sie so lange verteufelt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.