https://www.faz.net/-gpf-78oc3

NSU-Prozess : Karlsruhe weist Klage auf Videoübertragung ab

  • -Aktualisiert am

Die Eingangstüren des Verhandlungssaals 101 im Oberlandesgericht München Bild: dpa

Beim NSU-Prozess wird es keine Videoübertragung in einen weiteren Saal geben. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Beschwerde von fünf Nebenklägern nicht zur Entscheidung an.

          1 Min.

          Das Bundesverfassungsgericht hat eine Verfassungsbeschwerde, mit der fünf Nebenkläger im NSU-Verfahren eine Videoübertragung in einen weiteren Sitzungssaal erreichen wollten, nicht zur Entscheidung angenommen. Die 3. Kammer des Zweiten Senats des Gerichts entschied in einem Beschluss, der am Donnerstag veröffentlicht wurde, dass sich die Nebenkläger nicht auf eine Verletzung ihrer eigenen Rechte beriefen. Sie führten nur das öffentliche Informationsinteresse an und machten sich damit zu Sachwaltern der Allgemeinheit. Dies reiche als Beschwerdebefugnis nicht aus.

          Die Nebenkläger hatten sich mit der Verfassungsbeschwerde gegen Verfügungen des Vorsitzenden des 6. Strafsenats des Oberlandesgerichts München gewandt, der festgelegt hat, dass der Prozess in einem Sitzungssaal stattfindet, der nur über hundert Sitzplätze für Zuhörer verfügt. Das Bundesverfassungsgericht sollte dem Vorsitzenden mit einer einstweiligen Anordnung aufgeben, die Hauptverhandlung mittels Videotechnologie in einen anderen Saal zu übertragen.

          Keine Äußerung zur Zulässigkeit

          Zu der umstrittenen Frage, ob eine solche Videoübertragung zulässig ist, äußerte sich die 3. Kammer des Zweiten Senats nicht. Sie stellte nur darauf ab, dass bei einer Verfassungsbeschwerde eine Verletzung eigener Grundrechte vorgetragen werden muss. Die Nebenkläger machten nicht geltend, selbst an einer Teilnahme an dem Prozess gehindert zu werden. Für die Nebenkläger und ihre Anwälte sind im NSU-Verfahren nach Umbauten im Sitzungssaal ausreichend Plätze vorhanden.

          Das Oberlandesgericht München teilte am Donnerstag mit, dass der frühere SPD-Vorsitzende und Bundesjustizminister Hans-Jochen Vogel als Zeuge bei der Auslosung der Presseplätze für den Prozess zugegen sein wird. Vogel werde damit einer Bitte des Münchner Notars Dieter Mayer nachkommen, der die Lose ziehen soll. Die Auslosung soll am Montag stattfinden; wie viele Anträge auf Presseplätze eingegangen sind, gab das Gericht nicht bekannt.

          Weitere Themen

          Hat Pelosi nur geblufft?

          Amtsenthebungsverfahren : Hat Pelosi nur geblufft?

          Trumps demokratische Gegenspielerin muss nachgeben und ist nun um Gesichtswahrung bemüht. Die Anklageschrift gegen Trump soll dem Senat rasch zugeleitet werden. Der Prozess kann beginnen.

          Riesenprotest im Miniformat Video-Seite öffnen

          „Toy Story“ in Hongkong : Riesenprotest im Miniformat

          Sie sind unglaublich detailgetreu: Demokratieaktivisten in Form von Figürchen und Puppen sind in Hongkong derzeit der letzte Schrei. Wegen der politischen Zensur in der chinesischen Sonderverwaltungszone mussten einige Teile im Ausland hergestellt werden.

          Topmeldungen

          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.
          Niederlage für Boris Johnson: Das House of Lords votiert für eine Anpassung seines Brexit-Gesetzes zum Bleiberecht für EU-Ausländer in Großbritannien.

          Anpassung des Brexit-Gesetzes : Johnson erleidet Schlappe im Oberhaus

          Das House of Lords will die rund 3,6 Millionen europäischen Ausländer in Großbritannien stärker schützen – und erteilt den Brexit-Plänen des Premiers in diesem Punkt eine Absage. Nun entscheidet das Unterhaus. Droht ein Ping-Pong-Prozess?

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.