https://www.faz.net/-gpf-78ryw

NSU-Prozess : Die ausgelosten Medien im Überblick

  • Aktualisiert am

Diese in- und ausländischen Medien erhielten beim Losverfahren des Oberlandesgerichts München einen festen Presseplatz für den NSU-Prozess, der am 6. Mai beginnen soll.

          1 Min.

          Insgesamt wurden 50 Presseplätze verlost:

          Gruppe 1: In- und ausländische Nachrichtenagenturen (5 Plätze) 

          Untergruppe „Agenturen, die Nachrichten auch in deutscher Sprache im Inland verbreiten“

          9 Bewerber, 2 gesetzte Plätze

          • Radio Dienst
          • Rufa Rundfunk-Agenturdienst

          Gruppenloskorb

          20 Bewerber und 7 Restplätze aus der Untergruppe, 3 Plätze

          • IHA (Ihlas Haber Ajansi, Türkei)
          • dpa
          • dpa Englisch Services GmbH

          Gruppe 2: Fremdsprachige Medien und deutschsprachige Medien mit Sitz im Ausland: 10 Plätze

          Untergruppe „auf griechisch publizierende Medien“

          1 Bewerber, 1 gesetzter Platz

          ERT (griechischer Rundfunksender - Hörfunk/Fernsehen)

          Untergruppe „auf persisch publizierende Medien“

          Kein Bewerber, 1 gesetzter Platz

          Untergruppe „auf türkisch publizierende Medien“

          36 Bewerber, 4 Plätze

          • Al Jazeera (Büro Istanbul)
          • Sabah
          • Hürriyet
          • Evrensel (Tageszeitung)

          Gruppenloskorb

          55 Bewerber und restliche 32 aus der Untergruppe „auf türkisch publizierende Medien“ - 5 Plätze

          • Radio Lora München (polnischsprachige Redaktion)
          • Svenska Dagbladet
          • France 2 Berlin
          • NOS - Niederländischer Rundfunk
          • Neue Züricher Zeitung

          Gruppe 3: Auf Deutsch publizierende Medien mit Sitz im Inland: 35 Plätze

          Untergruppe „Öffentlich-rechtliches Fernsehen“

          5 Bewerber, 2 gesetzte Plätze

          • ARD
          • WDR

          Untergruppe „Privatrechtliches Fernsehen“

          • Ebru TV
          • Kabel 1

          Untergruppe „Öffentlich-rechtlicher Rundfunk“

          3 Bewerber, 3 Plätze

          • Deutschlandfunk
          • BR
          • SWR

          Untergruppe „Privatrechtlicher Rundfunk“

          • TOP FM
          • Charivari
          • Radio Lotte Weimar

          Untergruppe „Werktäglich erscheinende Printmedien“

          71 Bewerber, 8 Plätze

          • Bild
          • Allgäuer Zeitung
          • Passauer Neue Presse
          • Pforzheimer Zeitung
          • Sächsische Zeitung
          • Oberhessische Presse Marburg
          • Stuttgarter Zeitung
          • Lübecker Nachrichten

          Untergruppe „Wöchentlich erscheinende Printmedien“

          15 Bewerber, 4 Plätze

          • Focus
          • Stuttgarter Nachrichten - Sonntag aktuell
          • Süddeutsches Magazin
          • Der Spiegel

          Gruppenloskorb - 190 Bewerber (87 und Rest aus allen Untergruppen der Gruppe 3), 13 Plätze

          - Tom Sundermann (freier Journalist)
          - Freie Presse
          - Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung
          - Thüringer Tageszeitung „Freies Wort“
          - Thüringer Landeszeitung
          - Viola Volland (freie Journalistin)
          - RTL2
          - Offenbach Post
          - ZDF
          - Hallo-muenchen.de
          - Hendrik Puls (freier Journalist)
          - Junge Welt
          - Brigitte

          Weitere Themen

          Zu Besuch bei Fleischfressern

          Gabriel in Russland : Zu Besuch bei Fleischfressern

          Der frühere Außenminister und ehemalige SPD-Parteivorsitzende plädiert in Moskau für ein selbstbewusstes Europa und tritt Trugbildern der russischen Propaganda entgegen

          Topmeldungen

          Geht’s nicht voran? Ein Mann wartet unterwegs auf das Internet.

          Mobilfunkausbau : So soll das Handy schneller werden

          Die Bundesregierung will im Mobilfunkausbau verängstigte Bürger besser informieren. Denn die bremsen zuweilen den Antennenausbau wegen möglicher Strahlenbelastung. Doch das ist nicht der einzige Grund für den lahmenden Ausbau des Netzes.
          Verfasste laut Dokumenten aus der Stasi-Unterlagenbehörde über zwölf Berichte zu Kameraden: der neue Verleger der „Berliner Zeitung“ Holger Friedrich

          „Berliner Zeitung“ : Was ist das für ein Verleger?

          Der Einstieg von Silke und Holger Friedrich beim Berliner Verlag war furios. Sie veröffentlichten ein Manifest, alles sah nach Aufbruch aus. Und was ist jetzt, nach den Stasi-Enthüllungen?
          Entspannt im Alter: Damit der Ruhestand nicht zur Armutsfalle wird, soll die private Altersvorsorge reformiert werden – aber wie? (Symbolfoto)

          Geförderte Altersvorsorge : Riester-Reform statt Staatsfonds

          Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein kostengünstiges Standardprodukt versprochen. In der CDU wächst die Sympathie für die Deutschland-Rente. Nun legt die Finanzbranche ein Gegenmodell vor. Die F.A.Z. hat es vorab.
          Sigmar Gabriel

          Gabriel in Russland : Zu Besuch bei Fleischfressern

          Der frühere Außenminister und ehemalige SPD-Parteivorsitzende plädiert in Moskau für ein selbstbewusstes Europa und tritt Trugbildern der russischen Propaganda entgegen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.