https://www.faz.net/-gpf-7ll0r

NSU-Prozess : Der Mann mit der grauen Jogginghose

Dieses Fahndungsbild des Bundeskriminalamtes (BKA) zeigt die mutmaßlichen Mitglieder der terroristischen Vereinigung „Nationalozialistischer Untergrund“ (NSU), Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (r.) im Jahr 2007 Bild: dapd

Mit Blutspuren auf einer Jogginghose und weiteren Indizien rekonstruieren die NSU-Ermittler den Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter. Die Täter sind nach Ansicht der Bundesanwaltschaft Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt.

          3 Min.

          Am 4. November 2011 wurde in Eisenach ein Polizist mit der Zusatzausbildung zum Jagdwaffentechniker aufgefordert, sich eine Waffe genauer anzuschauen. Die Waffe war in einem ausgebrannten Wohnmobil sichergestellt worden, das im Zusammenhang mit einem Banküberfall stand. Er habe, sagt der Polizist am Mittwoch als Zeuge vor Gericht, sich zunächst gewundert, wie so eine hochmoderne Waffe in das Wohnmobil gekommen sei. „Das ist eine Waffe, wie sie die Polizeien der Länder verwenden.“ Ein Vergleich der Seriennummer mit den Informationssystemen brachte schnell Klarheit: Die Waffe war eine Dienstwaffe und wurde im Zusammenhang mit dem Mordanschlag auf die Polizistin Michèle Kiesewetter und ihren Kollegen in Heilbronn am 25. April 2007 gesucht.

          Karin Truscheit

          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Es sei natürlich „abstrakt möglich“, dass es weniger als zwei Schützen gewesen seien, sagt der Gerichtsmediziner am Mittwoch auf Nachfrage des Verteidigers von Beate Zschäpe. Aber wahrscheinlich sei es doch nicht. Stundenlang hatte der Sachverständige zuvor die Ergebnisse der Obduktion von Michèle Kiesewetter vorgetragen, über Schusskanäle und Eintrittswinkel, Blutantragungen und „Anschleuderspuren“ berichtet.

          Blutspritzer mit „großer Auswurfenergie“

          Besonderes Augenmerk kam dabei den Anschleuderspuren zu, also feinen Blutspritzern, die auf einer grauen Jogginghose festgestellt wurden – die Hose wird Uwe Mundlos zugeschrieben, das Blut stammt von der getöteten Polizistin. „Anhand der Ausprägung der fleckförmigen Gebilde kann man die Flugrichtung eines Bluttropfens bestimmen.“ Die Blutspritzer mussten demnach mit „großer Auswurfenergie“ geschleudert worden sein. Und er führt weiter aus, dass bei „ein oder zwei Spurentypen“ eine bedingte Kompatibilität mit den Computer-Modellen bestehe. Mit den „Modellen“ meint der Sachverständige Computersimulationen zum höchstwahrscheinlichen Tatablauf.

          Am 25. April 2007 wurde die Polizistin Michèle Kiesewetter auf der Heilbronner Theresienwiese ermordet. Gab es indirekte Verbindungen zwischen der aus Thüringen stammenden Beamtin und der Zwickauer Terrorzelle?

          Im Zuge der Ermittlungen waren damals von der getöteten Polizistin und dem schwer verletzten Kollegen computertomographische Aufnahmen gefertigt worden. Anhand dieser Aufnahmen erstellten die Ermittler dann „anthropomorphe dummies“ – Puppen mit den exakten Körpermaßen der Opfer. Diese „Puppen“ wurden in einer Computersimulation in ein Fahrzeug gesetzt. Durch die Köpfe dieser grün ausgemalten Personen zeichnete man anhand einer langen Linie den Weg ein, den die Geschosse bei Eintritt und Austritt wahrscheinlich genommen haben müssen.

          Und darauf abgestimmt, wurden mit roter Farbe gekennzeichnete Schützen plaziert, die rechts und links vom Fahrzeug hinter den Opfern stehen. Alle Körpergrößen möglicher Schützen habe man durchgespielt, sagte der Gutachter, um zu sehen, wie die Größe mit dem tatsächlichen Schusskanal übereinstimmt. „Wir sind davon ausgegangen, in welcher Stellung die Schussabgabe ‚bequem‘ gewesen sein musste.“ Der Schütze, der die Polizistin erschoss, muss demnach mindestens 1,90 Meter groß gewesen sein. Auf ihren Kollegen schoss demnach ein Täter, der etwa 1,75 Meter groß gewesen sein musste.

          Mit dem Fahrrad zum Tatort

          Die Täter sind nach Ansicht der Bundesanwaltschaft Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Sie sollen mit Fahrrädern zum Tatort auf der Theresienwiese in Heilbronn gekommen seien, wo Michele Kiesewetter und ihr Kollege in ihrem Streifenfahrzeug im Schatten eines Transformatorenhauses ihre Pause verbrachten. Am Dienstag hatte ein Zeuge ausgesagt, dass er zwei Männer in Fahrradkleidung in der Nähe des Tatortes gesehen habe, die aufgeregt miteinander sprachen. Kurz darauf habe er auch einen Knall gehört.

          Die Angeklagte Beate Zschäpe an diesem Mittwoch im Münchner Gerichtssaal

          Warum gerade die beiden Polizisten Opfer wurden, gehört zu den vielen Rätseln der Mordserie. Am Mittwoch sagte ein Beamter des Bundeskriminalamtes aus, dass es keine Hinweise gebe, dass die Polizistin, ihre Familie oder ihr Kollege private Kontakte zu Angehörigen des NSU oder der rechtsextremen Szene gehabt hätten. Auch bei beruflichen Einsätzen auf Demonstrationen von Rechtsextremisten habe es offenbar keine Vorfälle gegeben, die auf einen Racheakte schließen lassen.

          Lediglich die Herkunft von Michèle Kiesewetter aus dem thüringischen Oberweißbach stelle eine Nähe her. In einer Gaststätte dort, deren früherer Pächter der rechtsextremen Szene nahegestanden haben soll, sei sie jedoch nie gewesen. Auch eine Verwechslungstat ist nach seinen Angaben ausgeschlossen. Ebenso habe die Tatsache, dass einige Beamte der Bereitschaftspolizei in Baden-Württemberg Mitglieder beim Ku-Klux-Klan gewesen seien, keine weiteren Ermittlungsansätze ergeben.

          Weitere Themen

          Stephan E. schildert Tatablauf

          Mordfall Lübcke : Stephan E. schildert Tatablauf

          Schon zwei Monate vor dem Todesschuss habe er mit dem Mitangeklagten geplant, wie die Tat „laufen soll“, sagt Stephan E. Die Tatwaffe habe er über einen Militaria-Händler besorgt – damals noch ohne konkretes Ziel, sondern um „sich zu bewaffnen“.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.