https://www.faz.net/-gpf-78b8i

NSU-Prozess : „Dem großen Interesse Raum geben“

  • Aktualisiert am

Wurden für den NSU-Prozess ausreichend Plätze für die Presse und internationale Beobachter reserviert? Bild: dapd

Beim Besuch von Wirtschaftsminister Rösler in Ankara bekräftigt der türkische Staatspräsident Gül seine Erwartung, den NSU-Prozess der türkischen Presse zugänglich zu machen. Journalistenverbände und Parlamentarier werben für eine neue Akkreditierung.

          4 Min.

          Die Türkei hat ihre Erwartungen bekräftigt, dass der Münchner Gerichtsprozess über die NSU-Morde auch für die türkische Presse zugänglich gemacht wird. Ankara wünsche sich offene Verhandlungen, die allen zugänglich seien, sagte der türkische Staatspräsident Abdullah Gül nach Teilnehmerangaben in einem Gespräch mit Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) am Donnerstag in Ankara. Je offener, desto besser für Deutschland, wurde Gül zitiert. Allerdings habe die Türkei volles Vertrauen in das deutsche Recht.

          Fast volles Vertrauen: der türkische Staatspräsident Abdullah Gül
          Fast volles Vertrauen: der türkische Staatspräsident Abdullah Gül : Bild: dpa

          Rösler äußerte den Angaben nach abermals Verständnis für das türkische Interesse an dem Prozess. Schließlich seien acht türkischstämmige Bürger getötet worden. Allerdings habe die Bundesregierung keine Einflussmöglichkeit auf das Gericht, wiederholte der Vizekanzler. Er hoffe aber sehr, dass eine Lösung gefunden werde. Die Deutschen verurteilten die menschenverachtenden NSU-Morde.

          BGH-Präsident: Videoübertragung rechtlich bedenklich

          Der Präsident des Bundesgerichtshofs (BGH), Klaus Tolksdorf, bezweifelt, dass eine Videoübertragung des Verfahrens in einen anderen Gerichtsaal rechtlich zulässig ist. Er  könne mit Blick auf einschlägige Rechtskommentare „nicht  unterschreiben“, dass solch eine Übertragung unbedenklich wäre, sagte Tolksdorf am Mittwochabend. Für eine Videoübertragung zugunsten internationaler Medienvertreter hatten sich drei ehemalige Verfassungshüter ausgesprochen. Das Oberlandesgericht München lehnt dies bislang ab.

          Das OLG hatte die 50 Presseplätze nach der Reihenfolge des  Eingangs der Anträge vergeben. Dabei gingen die meisten internationalen und alle türkischen Medien leer aus. Wegen der umstrittenen Vergabe haben mittlerweile die türkische Zeitung  „Sabah“ sowie der Karlsruher Journalist Ulf Stuberger per Eilantrag Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht eingelegt. Die Entscheidung der Karlsruher Richter wird bis spätestens Montag erwartet.

          Nahender Prozessbeginn: Beate Zschäpe in einer vom BKA verbreiteten Aufnahme
          Nahender Prozessbeginn: Beate Zschäpe in einer vom BKA verbreiteten Aufnahme : Bild: dpa

          Der Prozess gegen die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate  Zschäpe und vier Unterstützer des Nationalsozialistischen  Untergrundes (NSU) beginnt am Mittwoch vor dem Münchner  Oberlandesgericht (OLG). Dem NSU werden Morde an neun Personen mit  türkischen und griechischen Wurzeln und einer deutschen Polizistin zur Last gelegt, außerdem zwei Bombenanschläge und eine Reihe von  Banküberfällen.

          Journalistenverbände für neue Akkreditierung

          Die Journalistenverbände DJV und dju sprachen sich einen Neustart des Akkreditierung-Verfahrens aus. Das Oberlandesgericht hatte in einer Stellungnahme an das Bundesverfassungsgericht eingestanden, einige Pressevertreter früher als andere über den Start der Akkreditierung informiert zu haben. Zudem waren einige über den ungefähren Zeitpunkt vorab informiert. Dies bedeutete, dass die 50 Presseplätze willkürlich vergeben worden seien, erklärte der DJV am Donnerstag und verlangte einen Neustart.

          Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten Union (dju) kritisierte, die Benachteiligungen führten dazu, dass sich nun beispielsweise türkische Medien kein eigenes Bild von dem Prozess machen könnten. Wenn das OLG die Plätze neu vergebe und beispielsweise durch eine Simultanübertragung mehr Pressemöglichkeiten schaffe, bestehe die Chance, für menschenwürdige Arbeitsbedingungen während des Prozesses zu sorgen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Asylbewerber im bayerischen Manching im Mai 2018

          Was zu tun ist : Migration besser steuern

          Deutschland ist ein Einwanderungsland – aber es sollte sich nicht übernehmen. Die neue Bundesregierung muss vor allem in der EU für eine Asylreform eintreten.

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.
          Großflächige Aufforstung ist eine Möglichkeit, die Kohlendioxid-Pegel langfristig zu stabilisieren. Doch ob die dafür nötigen Flächen zu Verfügung stehen, ist eine politisch-gesellschaftliche Frage.

          Negative Emissionen : Wie man das CO2 aus der Luft entfernt

          Ohne die aktive, technische Entfernung von CO2 aus der Luft bleiben alle Klimaziele Makulatur. Tragisch, dass nicht zuletzt Klimaschützer sie so lange verteufelt haben.
          Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag bei einer Pressekonferenz der EU-Außenminister in New York

          EU im U-Boot-Streit : „Was heißt, Amerika ist zurück?“

          Die Spitzen der EU stellen sich im U-Boot-Streit mit Amerika, Australien und Großbritannien hinter Paris. Ratspräsident Charles Michel fragt offen, was unter Joe Biden anders sei als unter Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.