https://www.faz.net/-gpf-78fzr

NSU-Prozess : Allmachtsphantasien

Die türkische Öffentlichkeit muss vom NSU-Prozess informiert werden, das ist unbestritten. Wenn die Türkei jetzt aber hofft, alle ihre Journalisten sowie Beamte und Parlamentarier könnten im Gerichtssaal Platz nehmen, hat sie völlig falsche Vorstellungen.

          Keine Frage: Es ist wichtig, dass auch die türkische und die griechische Öffentlichkeit vom NSU-Prozess Kenntnis nehmen können. Hier geht es eben nicht nur um eine nebensächliche Ordnungsvorschrift. Freilich wird Öffentlichkeit auch über deutsche Medien vermittelt; schließlich lebten und arbeiteten die Mordopfer der Rechtsterroristen schon Jahre in Deutschland. Drei von ihnen hatten die deutsche Staatsangehörigkeit.

          Jedenfalls wird demnächst sichergestellt sein, dass ausländische Berichterstatter im Münchner Gerichtssaal Platz finden. Wenn aber jetzt die türkische Regierung die Hoffnung äußert, allen interessierten Journalisten ihres Landes werde Zugang zum Verfahren gewährt und zudem Beamten und Parlamentariern, so hat sie völlig falsche Vorstellungen. Es kann nicht jeder Zugang haben - und die Öffentlichkeit des Verfahrens kann doch gewahrt sein. Oder hat Ankara Interesse an einem Schauprozess?

          In Deutschland hat mancher die Bedeutung dieses Verfahrens lange Zeit nicht wahrgenommen. Das ist ignorant und anmaßend - genauso wie türkische Allmachtsphantasien.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“, „Staat und Recht“ sowie Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Jair Bolsonaro (2.v.r.) neben Trumps früherem Strategieberater Steve Bannon

          Bolsonaro in Washington : Vorglühen mit Bannon

          Jair Bolsonaro hat bei seinem Besuch in Washington neben Donald Trump auch dessen verstoßenen Chefstrategen Steve Bannon getroffen. Dabei klang der brasilianische Präsident wie der gelehrige Schüler des rechten Meinungsmachers.
          Saarbrücken: Im Saarland ist Wohnen noch günstig.

          Gefälle bei Immobilienpreisen : Wo Wohnen noch günstig ist

          Immobilien sind in den vergangenen Jahren teurer geworden. Aber nicht in jedem Bundesland. Zwischen West und Ost gibt es ein deutliches Gefälle. Und in einem Land wohnt es sich besonders günstig.

          Thorsten Schäfer-Gümbel : Die SPD auf der Suche nach der Dachlatte

          Für die SPD ist der Abschied des hessischen Landesvorsitzenden ein Symptom: Sie sucht vergeblich nach der Rolle, die sie spielte, als sie den Grünen noch mit der Dachlatte drohte.

          Reaktionen auf John Bercow : „Der Brexit-Zerstörer“

          Die britische Boulevard-Presse stürzt sich auf den Unterhaussprecher John Bercow, nachdem dieser die dritte Abstimmung über das Brexit-Abkommen verhindert hat. Auch unter Abgeordneten herrscht Unmut. Derweil will May die EU um Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.