https://www.faz.net/-gpf-793bu

Neonazis in Thüringen : Die Drehbücher der Rechtsextremen

  • -Aktualisiert am

Eine kleine Stadt in Thüringen: Aus der Luft lässt sich nicht erkennen, dass die „Toleranzgrenze“ überschritten wird Bild: IMAGO

Die Taten, die den Mitgliedern des NSU zu Last gelegt werden, muten ungeheuerlich an. Dabei kommen sie aus einer Szene, die sich in die Mitte der Gesellschaft bewegen will - und die den Terror als Mittel nie ablehnte.

          8 Min.

          Politiker der NPD sitzen nicht im Stadtrat von Kahla. Dort stellen FDP und Freie Wähler mit sieben Sitzen die stärkste Kraft. CDU, Linke und SPD haben jeweils vier Sitze, eine Bürgerinitiative gegen überhöhte Abgaben hat zwei. Der Landrat, Andreas Heller, und der direkt gewählte Landtagsabgeordnete, Wolfgang Fiedler, sind von der CDU.

          Der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete Ralph Lenkert ist dagegen von der Linken, auf deren Ticket auch Claudia Nissen als Bürgermeisterin ins Rathaus eingezogen ist. Auf den Straßen und Plätzen der Stadt sieht es politisch anders aus. Nicht jeder stellt seine Gesinnung zur Schau, aber doch einige. Ein kleiner Junge an der Schwelle zum Schulalter trägt ein T-Shirt von „Thor Steinar“, einer Kleidermarke, die auf eine völkische Gesinnung schließen lässt.

          Emotionalisieren und Empathie wecken

          Ein junger Mann mit weiß gerahmter Sonnenbrille überschreitet demonstrativ jene „Toleranzgrenze“, die Gegner der extremen Rechten an einem Frühjahrstag auf dem Marktplatz gezogen haben. Der junge Mann hebt den rechten Arm wie zum Hitler-Gruß, entbietet ein Victory-Zeichen. Er öffnet seine Jacke, darunter kommt ein T-Shirt mit der Aufschrift „Todesstrafe für Kinderschänder“ zur Ansicht. Auch das ist ein untrügliches äußeres Zeichen der inneren Haltung. Die Nazis setzen auf Thesen, die emotionalisieren und Empathie wecken.

          “Es ist da“, sagt der Landtagsabgeordnete Fiedler, er wiederholt das: „Es ist da.“ Was „es“ sei, braucht der Innenpolitiker der CDU-Landtagsfraktion nicht namentlich zu benennen. Janine Patz von der Kokont, der Koordinierungs- und Kontaktstelle für das Programm gegen Fremdenfeindlichkeit, Rechtsextremismus, Antisemitismus und Intoleranz im benachbarten Jena, sagt, Kahla habe seinen Stellenwert für die Szene.

          Willkommen: Graffiti in Kahla

          Während der vergangenen Dekaden hätten sich in Kahla mehr und mehr rechtsextreme Gesinnungsfreunde gesammelt, sie besäßen Immobilien. Im Juni soll in Kahla der „Thüringentag der Nationalen Jugend“ stattfinden. Er ist, wie auch „Rock für Deutschland“ und das euphemistisch benannte „Fest der Völker“, eines jener Ereignisse, mit denen die Rechtsextremisten beinahe im Jahresrhythmus durchaus mehr als tausend Genossen an Thüringer Orte zu locken vermögen.

          Die Nazis werden im kleinen Kahla nicht als solche wahrgenommen, sagt Frau Patz. Auf der persönlichen Ebene sei der freundliche Nachbar oder der hilfsbereite Kumpel nicht der böse Nazi. Die Nazis hätten die „kulturelle Hegemonie“ errungen. Man meidet den Diskurs mit ihnen. Die Nazis seien eben nicht nur prügelnde Skinheads, sagt Stefan Heerdegen, der seit 2005 für Mobit, die mobile Beratung in Thüringen gegen Rechtsextremismus und für Demokratie, unterwegs ist.

          „Systematischer Zufall“

          Skinheads seien zwar einmal der Eisbrecher gewesen, sie hätten die Szene modernisiert und die alten Herren, die im Westen für die NPD standen, für eine rebellische Jugend interessant gemacht. Heute aber, sagt Heerdegen, sei fast jede Subkultur ein „Angriffspunkt“ für die Rechtsextremisten. Sie hören Heavy Metal und den aus dem Hard Core abgeleiteten Hate Core genauso wie Rap, obwohl dies im Ursprung Musik aus den schwarzen amerikanischen Ghettos ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.