https://www.faz.net/-gpf-8b514
 

Kommentar Beate Zschäpe : Pure Verzweiflung

  • -Aktualisiert am

Beate Zschäpe am Mittwoch mit ihrem Anwalt Mathias Grasel im Gericht in München Bild: AFP

Beate Zschäpe dürfte ihr Versuch, sich als Unbeteiligte darzustellen, niemand abnehmen. Für sie kann es nur ein Urteil geben.

          1 Min.

          Niemand kann einer Angeklagten den Versuch vorwerfen, ein Tatgeschehen in ein Licht zu tauchen, das einen milden Schein auf sie wirft. Beate Zschäpe hat es bei ihrer lange erwarteten Erklärung, die sie am Mittwoch ihren Anwalt verlesen ließ, versucht. Doch schon nach wenigen Minuten war klar, dass das, was als Entlastung geplant war, eine Belastung für sie sein wird.

          Die Geschichte der Frau, die das Morden und Rauben ihrer beiden Gefährten entsetzt verfolgte, wäre schon zu Beginn des Prozesses nicht einfach zu erzählen gewesen; die Biografie Zschäpes spricht eine andere Sprache. Doch nach einer Beweisaufnahme, die schon mehr als zweieinhalb Jahre währt, damit aufzuwarten, kann nur als prozessuale Verzweiflung gewertet werden.

          Vieles spricht dafür: Zschäpe war ein vollwertiges NSU-Mitglied

          Das Bild, dass das Verfahren ergeben hat, ist recht eindeutig: Vieles spricht dafür, dass Zschäpe ein vollwertiges Mitglied des Mord- und Terrortrios war – die Frau, die den beiden Männern logistisch den Rücken stärkte, damit sie zuschlagen konnten. Es war am Mittwoch die letzte Chance für Zschäpe, diesem Bild eigene glaubwürdige Konturen zu geben.

          Die Behauptung, die ahnungslose Frau an der Seite zweier ruchloser Mordgesellen gewesen zu sein, wird sie kaum vor der härtesten Sanktion des Strafrechts bewahren können – eine Verurteilung zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe mit der Feststellung einer besonderen Schwere der Schuld.

          NSU-Prozess : Zschäpe bestreitet Mitwisserschaft bei erstem NSU-Mord

          Weitere Themen

          Frankreich fühlt sich hintergangen

          FAZ Plus Artikel: U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.

          Topmeldungen

          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.
           Um dem sogenannten Ebergeruch vorzubeugen, werden männliche Ferkel  kastriert – bis Ende 2020 durfte die qualvolle Prozedur ohne Betäubung durchgeführt werden.

          Landwirtschaft : Wir brauchen eine Fleischwende

          Wir reden davon, den Klimawandel zu bekämpfen, schweigen uns aber über Nutztierhaltung und Fleischproduktion aus. Dabei gehört beides zusammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.