https://www.faz.net/-gpf-8b514
 

Kommentar Beate Zschäpe : Pure Verzweiflung

  • -Aktualisiert am

Beate Zschäpe am Mittwoch mit ihrem Anwalt Mathias Grasel im Gericht in München Bild: AFP

Beate Zschäpe dürfte ihr Versuch, sich als Unbeteiligte darzustellen, niemand abnehmen. Für sie kann es nur ein Urteil geben.

          Niemand kann einer Angeklagten den Versuch vorwerfen, ein Tatgeschehen in ein Licht zu tauchen, das einen milden Schein auf sie wirft. Beate Zschäpe hat es bei ihrer lange erwarteten Erklärung, die sie am Mittwoch ihren Anwalt verlesen ließ, versucht. Doch schon nach wenigen Minuten war klar, dass das, was als Entlastung geplant war, eine Belastung für sie sein wird.

          Die Geschichte der Frau, die das Morden und Rauben ihrer beiden Gefährten entsetzt verfolgte, wäre schon zu Beginn des Prozesses nicht einfach zu erzählen gewesen; die Biografie Zschäpes spricht eine andere Sprache. Doch nach einer Beweisaufnahme, die schon mehr als zweieinhalb Jahre währt, damit aufzuwarten, kann nur als prozessuale Verzweiflung gewertet werden.

          Vieles spricht dafür: Zschäpe war ein vollwertiges NSU-Mitglied

          Das Bild, dass das Verfahren ergeben hat, ist recht eindeutig: Vieles spricht dafür, dass Zschäpe ein vollwertiges Mitglied des Mord- und Terrortrios war – die Frau, die den beiden Männern logistisch den Rücken stärkte, damit sie zuschlagen konnten. Es war am Mittwoch die letzte Chance für Zschäpe, diesem Bild eigene glaubwürdige Konturen zu geben.

          Die Behauptung, die ahnungslose Frau an der Seite zweier ruchloser Mordgesellen gewesen zu sein, wird sie kaum vor der härtesten Sanktion des Strafrechts bewahren können – eine Verurteilung zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe mit der Feststellung einer besonderen Schwere der Schuld.

          Weitere Themen

          Donald Trumps bilateraler Gipfel

          G-7-Treffen : Donald Trumps bilateraler Gipfel

          Beim bevorstehenden G-7-Treffen im französischen Biarritz hat Donald Trump viele bilaterale Gespräche geplant. Während Angela Merkel und Emmanuel Macron mit gewohnter Kritik rechnen können, will sich Trump Indien als Schlichter im Kaschmir-Konflikt anbieten.

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?
          Frankfurts David Abraham (l.) und Goncalo Paciencia (r.) können Lebo Mothiba von Racing Straßburg nicht stoppen.

          Frankfurt patzt in Straßburg : Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Eintracht Frankfurt muss um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg konnte der Bundesligist vor allem in der ersten Hälfte nicht überzeugen und verlor mit 0:1.

          F.A.Z.-Umfrage zur Lage in Hongkong : Deutsche Unternehmen meiden klare Worte

          Joe Kaeser mahnt gewaltfreien Dialog und Einhaltung des geltenden Rechts in Hongkong an. Viele deutsche Konzerne sind besorgt, drucksen aber herum – sie haben Milliarden in China investiert.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.