https://www.faz.net/aktuell/politik/nsu-prozess/beate-zschaepe-soll-fuer-einen-v-mann-gearbeitet-haben-14165398.html

NSU-Prozess : Zschäpe soll im Geschäft eines V-Mannes gearbeitet haben

  • Aktualisiert am

Beate Zschäpe im Prozess um die Morde und Terroranschläge des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) im März im Oberlandesgericht München. Bild: dpa

Wie ihr Komplize Uwe Mundlos soll auch Beate Zschäpe für einen V-Mann gearbeitet haben. Nun kommt der Verfassungsschutz einmal mehr in Bedrängnis.

          1 Min.

          Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe soll nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur während ihrer Zeit im Untergrund in Zwickau in einem Geschäft gearbeitet haben, das von einem V-Mann des Verfassungsschutzes betrieben wurde. Bei dem Betreiber des Ladens soll es sich um Ralf Marschner gehandelt haben, der unter dem Tarnnamen „Primus“ für das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln (BfV) tätig war.

          Es handelt sich nach dpa-Informationen vom Donnerstag um denselben Mann, der nach einem Bericht der „Welt“ auch Uwe Mundlos beschäftigt haben soll. Eine Sprecherin des BfV wollte den Vorgang zunächst nicht kommentieren.

          Nach den Enthüllungen zu Mundlos und Zschäpe stellt sich einmal mehr die Frage nach NSU-Mitwissern im Umfeld der Nachrichtendienste oder beim Verfassungsschutz selbst.

          Mitglieder des NSU-Untersuchungsausschusses in Thüringen sehen in den jüngsten Berichten über die Beschäftigung von NSU-Terroristen bei einem V-Mann des Bundesverfassungsschutzes eine Fortsetzung des Versagens staatlicher Behörden. Es stelle sich einmal mehr die Frage, was diese über das Terrortrio aus Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe eigentlich gewusst hätten, sagte die Ausschussvorsitzende Dorothea Marx (SPD) am Donnerstag in Erfurt. Das Versprechen, den Fall lückenlos aufzuklären, sei bislang nicht eingelöst worden. Ähnlich äußerte sich die Linke-Abgeordnete Katharina König. Journalisten machten wohl eine bessere Ermittlungsarbeit als das Bundeskriminalamt, sagte sie.

          Zschäpe ist die Hauptangeklagte im Münchner NSU-Prozess und muss sich für alle Verbrechen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ als mutmaßliche Mittäterin verantworten. Dazu gehören vor allem zehn überwiegend rassistisch motivierte Morde.

          Gemeinsam mit ihren beiden mutmaßlichen Komplizen Mundlos und Uwe Böhnhardt lebte sie von 1998 bis 2011 im Untergrund, zunächst in Chemnitz, später in Zwickau. Die Fahndung nach dem Trio war bis zum Auffliegen im November 2011 nach einem missglückten Banküberfall in Eisenach erfolglos geblieben.

          Weitere Themen

          Lindner verteidigt neuen Abwehrschirm Video-Seite öffnen

          Energiekrise : Lindner verteidigt neuen Abwehrschirm

          Bundesfinanzminister Christian Lindner hat im Bundestag die Pläne zur Eindämmung der Energiepreise erläutert. Es gehe darum, jetzt solidarisch mit den Menschen in diesem Land zu sein, erklärte der Minister.

          Topmeldungen

          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj sitzt seit 2021 nach einem Schauprozess im Gefängnis. Das Bild zeigt ihn während eines Gerichtstermins, zu dem er per Videolink aus einer Strafkolonie zugeschaltet war.

          Krieg in der Ukraine : Wie Putin besiegt werden kann

          Nur der Übergang zur parlamentarischen Demokratie kann verhindern, dass das Russland nach Putin ein putinistisches Russland wird. Ein Gastbeitrag von Alexej Nawalnyj.
          Ein ukrainischer Soldat schaut im April 2022 aus einem Panzer an der Frontlinie nahe Lyman.

          Ukraine-Liveblog : Vorstoß ukrainischer Truppen auf Lyman

          Russland feiert Annexion der vier besetzten ukrainischen Gebiete +++ Finnische Grenze für russische Touristen dicht +++ Selenskyj fordert Russen zum Kampf auf: „Stoppt Putin“ +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          Ein Läufer in Paris

          Geringere Inflationsrate : So hält Frankreich die Preise niedrig

          „Wir sind das einzige Land in der Eurozone, das den Anstieg von Gas- und Elektrizitätspreisen antizipiert hat“, rühmt sich die französische Regierung. In puncto Teuerungsrate zeigt ihr Kurs durchaus Wirkung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.