https://www.faz.net/-gpf-7wunk

NSU-Prozess : Zschäpe lehnt Vorsitzenden Richter ab

  • Aktualisiert am

Die Angeklagte Beate Zschäpe (2.v.l) im Gerichtssaal des Münchner Oberlandesgerichts zwischen ihren Anwälten Anja Sturm und Wolfgang Heer Bild: dpa

Der NSU-Prozess hält sich mit dem nächsten Befangenheitsantrag auf. Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe wirft dem Vorsitzenden Richter vor, er habe sich insgeheim schon auf ein Urteil festgelegt.

          2 Min.

          Im Münchner NSU-Prozess hat die Verteidigung der Hauptangeklagten Beate Zschäpe abermals einen Befangenheitsantrag gegen den Vorsitzenden Richter Manfred Götzl gestellt. Götzl habe bei einer Zeugenvernehmung am Donnerstag den Eindruck erweckt, „dass das Ergebnis, welches die Hauptverhandlung erst erbringen soll, in der Vorstellung des Vorsitzenden bereits feststeht“. Zschäpe ist wegen der zehn überwiegend rassistisch motivierten Morde angeklagt, die die Bundesanwaltschaft dem „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) zuschreibt. Der wegen Beihilfe angeklagte Ralf Wohlleben schloss sich dem Antrag Zschäpes an.

          Es ist der sechste Befangenheitsantrag in dem Verfahren, das sich bereits über 165. Verhandlungstage zieht. Entzündet hatte sich der Konflikt an der Zeugenaussage eines Thüringer Kripo-Ermittlers. Er hatte 1996 an einer Vernehmung Zschäpes teilgenommen. An deren Inhalt konnte er sich am Donnerstag nicht mehr erinnern. Als Richter Götzl begann, ihm Passagen des damaligen Vernehmungsprotokolls vorzutragen, unterbrachen ihn die Verteidiger. In der Begründung ihres Antrags warfen sie ihm einen „verkappten Urkundsbeweis“ vor.

          Anklage und Nebenklage nahmen den Richter in Schutz und warfen der Verteidigung vor, die „Verhandlungsführung an sich zu reißen“, die nach dem Gesetz allein dem Vorsitzenden zustehe

          Außerdem habe sich der Zeuge auch nach mehr als 18 Jahren noch an Einzelheiten erinnert, die nicht protokolliert waren - etwa, dass er während einer Pause „Smalltalk“ mit Zschäpe gehalten habe. Bundesanwalt Herbert Diemer forderte, den Prozess bis zur Entscheidung über den Befangenheitsantrag fortzusetzen, was die Verteidigung aber ebenfalls ablehnte. Das Verfahren soll kommende Woche dennoch planmäßig weiterlaufen. Als Zeugen sind dann Mitglieder der rechtsradikalen Chemnitzer Unterstützerszene geladen, die dem NSU-Trio nach seinem Abtauchen geholfen haben sollen.

          Am Vormittag hatte eine Sprachwissenschaftlerin des Bundeskriminalamtes als Zeugin ausgesagt. Sie hatte geprüft, ob Zschäpe einen Propagandatext des NSU mitverfasst hatte. In diesem sogenannten „NSU-Brief“ hatte die Gruppe das Motto „Taten statt Worte“ propagiert. Laut ihrer Analyse ist es zwar nicht ausgeschlossen, dass Zschäpe daran mitgeschrieben hat. Es sei aber auch nicht bewiesen.

          „Corelli“ starb an Zuckerschock

          Unterdessen ist die Todesursache eines V-Manns, der im Fall der rechtsextremen Terrorgruppe NSU eine mysteriöse Rolle gespielt hat, geklärt. Wie die Staatsanwaltschaft Paderborn mitteilte, starb „Corelli“ nachweislich nicht durch die Hand Dritter, sondern durch einen Zuckerschock.

          „Corelli“, der dem Verfassungsschutz jahrelang Informationen aus der rechtsextremen Szene geliefert hatte, lebte zuletzt mit geänderter Identität in Paderborn. Erst vor kurzem war bekannt geworden, dass der Mann dem Verfassungsschutz schon 2005 eine CD mit der Aufschrift „NSU/NSDAP“ übergeben hatte. Der NSU, dem zehn Morde zur Last gelegt werden, war erst Ende 2011 aufgeflogen.

          Weitere Themen

          Europarat leitet Strafverfahren gegen Türkei ein Video-Seite öffnen

          Fall Kavala : Europarat leitet Strafverfahren gegen Türkei ein

          Der Europarat hat wegen der anhaltenden Inhaftierung des türkischen Kulturförderers und Menschenrechtsaktivisten Osman Kavala ein Strafverfahren gegen die Türkei eingeleitet. Das Ministerkomitee des Europarats in Straßburg stimmte für die Einleitung des Verfahrens.

          Topmeldungen

          In den späten Jahren seiner Präsidentschaft verfällt der türkische Staatspräsident Erdogan in autokratische Verhaltensweisen.

          Erdoğans Währungskrise : Das haben die Türken nicht verdient

          Der türkische Staatspräsident Erdoğan schädigt die Wirtschaft seines Landes zielstrebig und ruiniert breite Schichten der Bevölkerung. Sein geld- und finanzpolitischer Kurs lässt den Wert der Lira ins Bodenlose stürzen.