https://www.faz.net/-gpf-7ab93

NSU-Prozess : Post vom bösen Sonnenscheinchen

Ob der Brief vor Gericht gegen Beate Zschäpe verwendet werden kann, ist noch offen Bild: dpa

Was denkt die Angeklagte Beate Zschäpe? Aufschluss gibt ein Brief, den sie im März an einen Häftling schickte - 26 Seiten, handgeschrieben. Wird er Teil des Verfahrens?

          Für die Richter des NSU-Prozesses ist die psychische Verfassung von Beate Zschäpe relevant, weil sie ihre Motive einschätzen müssen, die Frage der Schuldfähigkeit zu klären und schließlich die Höhe des Strafmaßes festzusetzen haben. Die Überlegung, was für ein Mensch die Angeklagte ist, beschäftigt auch in hohem Maße die Öffentlichkeit - weil sie so wenig von sich preisgibt und die Taten, deren sie beschuldigt wird, so monströs sind.

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Beate Zschäpe ist angeklagt, als Mittäterin zehn Menschen heimtückisch und aus rassistischen Motiven ermordet zu haben. Außerdem soll sie mit Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt eine terroristische Vereinigung gegründet haben, Sprengstoffanschläge geplant und eine schwere Brandstiftung begangen haben. All das hat die Bundesanwaltschaft in einer 488 Seiten langen Anklageschrift aufgeführt. Bezeichnend ist aber auch das, was man sonst über Beate Zschäpe gehört hat: In ihrem Zimmer soll eine Reichskriegsflagge über dem Bett gehangen haben; sie soll das Spiel „Pogromly“ gebastelt haben, eine nazistische, mit SS- und SA-Symbolen und KZ-Namen versehene Abwandlung des Spiels „Monopoly“. Nun sitzt Frau Zschäpe im Münchner Gericht und schweigt. Nicht einmal über ihren Namen wollte sie am ersten Prozesstag Auskunft geben.

          26 Seiten, handgeschrieben

          In dem Versuch, ihre Motive zu ergründen, verfolgte die Öffentlichkeit seit Prozessbeginn jede Regung von Beate Zschäpe im Gerichtssaal. Während ein unbeschwertes Auftreten und das Tragen eines Blazers ihr anfangs den Vorwurf einbrachte, sie verhöhne die Opfer, wird mittlerweile über ihren Gesundheitszustand spekuliert. Nach Angaben des Oberlandesgerichts München soll Beate Zschäpe am neunten Prozesstag über Schwindel und Übelkeit geklagt haben. Auch das wurde zum Gegenstand öffentlicher Spekulationen über eine mögliche Reaktion der Angeklagten auf das Geständnis des mutmaßlichen NSU-Helfers Carsten S.

          Nun ist ein 26 Seiten langer, handschriftlicher Brief von Beate Zschäpe an den inhaftierten Neonazi Robin Sch. beschlagnahmt worden, der wegen schwerer räuberischer Erpressung verurteilt wurde und seit sechs Jahren als Freigänger in Haft in der Justizvollzugsanstalt Bielefeld sitzt. Frau Zschäpe hat ihn kurz vor Prozessbeginn im März dieses Jahres verfasst. Wie sie in dem Brief schildert, ist sie Robin Sch. noch nie begegnet. Sie nennt ihn ihren „Brieffreund“, dem sie - trotz aller Distanz - selbst intime Gedanken anvertraut.

          Der Brief, der dieser Zeitung vorliegt, wurde von den für die Kontrolle zuständigen Mitarbeitern des Oberlandesgerichts München zunächst als irrelevant erachtet. Aufmerksam gemacht wurde die Bundesanwaltschaft erst von Mitarbeitern der Justizvollzugsanstalt Bielefeld, die den Brief bei Robin Sch. fanden. Das Schreiben wurde mittlerweile zu den Gerichtsakten genommen und ist eine der wenigen Quellen, mit der sich die Verfahrensbeteiligten ein Urteil über die Motive der schweigenden Angeklagten bilden können.

          Grillwürste statt Gefängniskost

          Einen großen Teil des Briefes bildet die Niederschrift freier Assoziationen, wenig stringent und kaum relevant für die Schuldfrage. Gleichwohl wird in der Öffentlichkeit seit Bekanntwerden des Schreibens selbst über Details aus Beate Zschäpes Privatleben diskutiert. Spekuliert wird etwa, ob die Angeklagte dem Empfänger Sch. durch versteckte Andeutungen mitteilen will, dass sie den Glauben an die Ideologie der rechtsextremen Szene noch nicht verloren hat. So wird die Aussage von Beate Zschäpe, dass sie angesichts der Gefängniskost thüringische Grillwürste vermisst, als möglicher Code verstanden. Der Slogan „Bratwurst statt Döner“ wird in der rechtsextremen Szene seit Jahren in Form von Aufklebern und Aufdrucken auf Kleidungsstücken verbreitet.

          Weitere Themen

          Syrischer Flüchtling kehrt heim Video-Seite öffnen

          Von Berlin in den Krieg : Syrischer Flüchtling kehrt heim

          2015 kam Mohammed al-Naimi über die Balkanroute nach Deutschland, der junge Syrer baute sich in Deutschland ein neues Leben auf. Doch der Krieg in seiner Heimat ließ ihn nicht los, gegen der Rat seiner Familie kehrte er zurück und schloss sich einer ehemals von Amerika unterstützten Widerstandsgruppe an.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.