https://www.faz.net/-gpf-786ao
Jasper von Altenbockum (kum.)

NSU-Prozess : Auf dem Richterstuhl

Für die angemessene Berücksichtigung der deutschen und türkischen Öffentlichkeit im NSU-Prozess wird sich eine Lösung finden lassen. Hauptsache, die Kritiker des Gerichts nehmen nicht auf dem Richterstuhl Platz.

          1 Min.

          Solange die Journalisten, Politiker und Diplomaten, die das Oberlandesgericht in München zum Ungericht erklären, nicht gleich auf dem Richterstuhl Platz nehmen wollen, wird sich hoffentlich eine Lösung finden für eine angemessene Öffentlichkeit im NSU-Prozess. Nicht zuletzt das Gericht sollte ein Interesse daran haben, dass dazu nicht nur die deutsche, sondern auch die türkische Öffentlichkeit gehört. Oder gilt der Satz, dass die deutschen Sicherheitsbehörden im Kampf gegen den Rechtsextremismus einen „Mentalitätswechsel“ nötig haben, auch für die deutsche Justiz?

          Den Kritikern aus der Türkei ist es nicht zu verübeln, dass sie genau das fordern - vielleicht auch mit Blick auf das eigene Land. Denn sie konnten aus dem, was in Deutschland gesagt und geschrieben wurde, den Eindruck gewinnen, als habe das Versagen der Behörden bei der Verfolgung des Rechtsterrorismus System. Mit der deutschen Wirklichkeit hat dieser Eindruck nicht viel zu tun, sondern mit einer erschrockenen Öffentlichkeit. Im Gerichtssaal gelten aber nicht deren Gesetze. Sonst säße am Ende noch Deutschland, und das zu Recht, auf der Anklagebank.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Kreml streitet jede Verbindung zur „Wagner-Gruppe“ ab.

          „Gruppe Wagner“ : Das Söldner-Unternehmen, das es nicht gibt

          Wer steckt hinter den russischen Kämpfern, von denen nun im Zusammenhang mit dem Mali-Einsatz auch der Bundeswehr die Rede ist? Alles deutet auf einen Geschäftsmann, den sie „Putins Koch“ nennen.

          Deutschland wählt : Was die Wahl am Ende entscheidet

          Für keinen der drei Kanzlerkandidaten können sich die Deutschen erwärmen. Inhalte spielen kaum eine Rolle. Am Ende wird es wohl heißen: Wer macht weniger Fehler. Der Wahlkampf in Grafiken.
          Zwei Fahrzeuge stehen an einer Ladesäule für E-Autos in Magdeburg.

          Elektromobilität : An Ladesäulen muss Kartenzahlung möglich sein

          Fürs Stromtanken brauchen Autofahrer bisher oft spezielle Apps und Kundenkarten. Von Juli 2023 an reicht dafür die Debit- oder Kreditkarte – ältere Ladesäulen müssen aber nicht umgerüstet werden. Kritik kommt aus der Autobranche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.