https://www.faz.net/-gpf-7r6lt

NSA-Untersuchungsausschuss : Binney spricht von „totalitärem“ Ansatz

  • Aktualisiert am

Unter großer Medienbeobachtung: Der ehemalige technische Direktor der NSA, William Binney, vor seiner Zeugenaussage vor dem NSA-Untersuchungsausschuss Bild: dpa

Der langjährige Mitarbeiter des amerikanischen Geheimdienstes William Binney wirft der NSA ein Verhalten wie in Diktaturen vor. Ziel sei es, die Daten „aller sieben Milliarden Menschen“ auf der Erde zu sammeln.

          Der langjährige Mitarbeiter des amerikanischen Geheimdienstes NSA William Binney hat der Behörde einen „totalitären Ansatz“ vorgeworfen. Binney, der im Oktober 2001 aus den Diensten der NSA ausgeschieden war, sagte am Donnerstag als Zeuge vor dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages aus. Er schilderte, wie die Vereinigten Staaten Ende der neunziger Jahre des vorigen Jahrhunderts die technischen Möglichkeiten entwickelt hätten, aus Glasfaserkabeln massenhaft Daten heraus zu lesen.

          Seit den Terroranschlägen am 11. September 2001 nutze der amerikanische Geheimdienst diese Möglichkeiten. Ziel sei es, die Daten „aller sieben Milliarden Menschen“ auf der Erde zu sammeln. Auch die amerikanische Gesellschaft werde systematisch abgehört, wobei eine „komplette Unterminierung des gesamten Rechtssystems“ in Kauf genommen werde. Auch Steuerbehörden hätten Zugang zu den Daten der NSA. Ein Verhalten wie das des Nachrichtendienstes kenne man sonst nur aus Diktaturen.

          William Binney: Es wird systematisch abgehört

          Vor der Befragung Binneys hatte es Berichte gegeben, dass ein Student aus Erlangen, der sich mit der Verschlüsselung und Anonymisierung von Daten im Internet beschäftige, von der NSA ausspioniert worden sei. Binney bezeichnete das als plausibel. Der Obmann der SPD im Untersuchungsausschuss, Christian Flisek, forderte Ermittlungen der Bundesanwaltschaft wegen der Massenüberwachung deutscher Bürger.

          Weitere Themen

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Macron reagiert im Livestream Video-Seite öffnen

          „Angriff“ in Lyon : Macron reagiert im Livestream

          In der Fußgängerzone der französischen Stadt Lyon ist offenbar eine Paketbombe explodiert. In einem Live-Interview auf YouTube und Facebook während einer Wahlveranstaltung der Partei La Republique En March sprach Macron von einem Angriff.

          Topmeldungen

          „Spiegel“-Verlagschef Thomas Hass (links), Chefredakteur Steffen Klusmann und Brigitte Fehrle stellen den Bericht vor.

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.