https://www.faz.net/-gpf-7b73y

NSA-Affäre : Snowden will Menschenrechtler in Moskau treffen

  • Aktualisiert am

Edward Snowden Bild: AFP

Der von Amerika gesuchte IT-Spezialist Edward Snowden plant einen Auftritt auf dem Flughafen Scheremetjewo. Für den Nachmittag hat er Vertreter internationaler Organisationen eingeladen.

          1 Min.

          Der von Amerika zur Fahndung ausgeschriebene Computerspezialist Edward Snowden will sich noch am Freitag in Moskau mit Vertretern internationaler Menschenrechtsorganisationen treffen. Das meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf den Flughafen Scheremetjewo. Die Organisation Amnesty International bestätigte das Treffen, das für 17 Uhr Ortszeit (15 Uhr deutscher Zeit) geplant war. Es wäre der erste öffentliche Auftritt des von den Vereinigten Staaten wegen Geheimnisverrats gejagten 30 Jahre alten Amerikaners, der vor fast drei Wochen aus Hongkong nach Moskau geflogen war.

          Snowden hält sich seither im Transitbereich des Flughafens Scheremetjewo auf. Dort sei das Treffen mit Juristen geplant, wie der Flughafen der Agentur Interfax mitteilte. Snowden will sich demnach unter anderem zu seiner internationalen Verfolgung durch die Vereinigten Staaten äußern.

          Auf der nun veröffentlichten Einladungsliste für die Veranstaltung stehen unter anderen Vertreter von Transparency International, Human Rights Watch und der Vereinten Nationen sowie der Menschenrechtsbeauftragte der russischen Regierung, Wladimir Lukin.

          Snowden sitzt im Transitbereich des Moskauer Flughafens fest, weil die Behörden seines Heimatlandes seinen Reisepass für ungültig erklärten. Mehrere Staaten haben ihm Asyl angeboten. Snowden hatte Dokumente über geheime  Überwachungsprogramme des amerikanischen Geheimdienstes NSA an Medien weitergegeben. Außerdem enthüllte er ein umfangreiches britisches Spähprogramm.

          Weitere Themen

          Die Ägypter nannten ihn Pharao

          Zum Tod Husni Mubaraks : Die Ägypter nannten ihn Pharao

          Als Nachfolger des 1981 ermordeten Anwar al Sadat kam Husni Mubarak an die Macht. Auch als Präsident blieb er ein Offizier – und schaffte es nicht, eine Vision für Ägypten zu entwickeln. Am Ende schaute die Armee bei seinem Sturz zu. Ein Nachruf.

          Merz erntet Shitstorm für Rechtsextremismus-Äußerung Video-Seite öffnen

          CDU-Vorsitz : Merz erntet Shitstorm für Rechtsextremismus-Äußerung

          Friedrich Merz kündigt seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz an - und erntet umgehend Kritik für eine Äußerung zum Rechtsradikalismus. Diesen will Merz offenbar dadurch bekämpfen, indem er Ausländerkriminalität und Grenzschließungen thematisiert.

          Topmeldungen

          Kampf um den CDU-Vorsitz : Lucky Laschet

          Armin Laschet hat sich die beste Ausgangsposition für die Wahl des CDU-Vorsitzenden verschafft. Seinem Bündnis mit Jens Spahn haben Friedrich Merz und Norbert Röttgen nichts entgegenzusetzen.

          Soziale Netzwerke : Hass und Fake News nach Attentaten

          Nach einem Angriff wie in Volkmarsen geht es auf Twitter hoch her: Beileidsbekundungen, Spekulationen und Wut. Dabei kommt es oft zu Falschmeldungen, die zu Verschwörungstheorien und Ressentiments führen können.

          Coronavirus : In Peking bleibt man am besten zu Hause

          In der chinesischen Hauptstadt bestimmt der Kampf gegen das Coronavirus das Alltagsleben: beim Gemüsekauf, beim Spaziergang im Park, in der Apotheke und im Internet. Manche nutzen eine Corona-App als Informationsquelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.