https://www.faz.net/-gpf-7j3up

NSA-Affäre : „Snowden kein Verfolgter“

  • Aktualisiert am

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich Bild: dpa

Bundesinnenminister Friedrich lehnt es strikt ab, dem ehemaligen NSA-Mitarbeiter Snowden Asyl zu gewähren. Auch der designierte FDP-Vorsitzende Lindner warnt, dies wäre das Kündigungsschreiben der transatlantischen Partnerschaft.

          1 Min.

          Die amtierende schwarz-gelbe Koalition hält in der Spähaffäre um Edward Snowden zusammen und stemmt sich strikt dagegen, dem Informanten Asyl in Deutschland zu gewähren. „Es gibt keinen Grund, Edward Snowden Asyl zu gewähren. Er ist kein politisch Verfolgter“, sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) der Zeitung „Münchner Merkur“ (Dienstagsausgabe). Auch der designierte FDP-Vorsitzende Christian Lindner sprach dem früheren Geheimdienstmitarbeiter diesen Status ab: Ihm Asyl zu gewähren, wäre „das Kündigungsschreiben für die transatlantische Partnerschaft“, sagte Lindner der „Berliner Zeitung“ (Dienstagsausgabe).

          Friedrich verwies darauf, dass Snowden ohnehin nur Asyl in Deutschland beantragen könne, wenn er sich schon im Lande befände. Mit dem Thema habe sich die Bundesregierung bereits im Juli befasst, und „damals sind Auswärtiges Amt und Bundesinnenministerium übereinstimmend zu der Auffassung gekommen, dass die Voraussetzungen für eine Aufnahme nicht vorliegen“, sagte der geschäftsführende Minister. „Deswegen gibt es jetzt für die Bundesregierung keinen Anlass, sich damit abermals zu befassen.“

          Snowden hatte im Juni mit seinen Enthüllungen die Spähaffäre um den amerikanischen Geheimdienst NSA ausgelöst, von der Medienberichten zufolge auch deutsche Politiker betroffen sein sollen. Der IT-Spezialist hatte sich am Donnerstag bei einem Treffen mit dem Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele in Moskau bereit erklärt, zur Aufklärung der Überwachungsaffäre in Deutschland beizutragen. Von Amerika wird Snowden wegen Landesverrats gesucht, ihm droht dort eine langjährige Haftstrafe.

          Weitere Themen

          „Hotel Ruanda"-Held zu 25 Jahren Haft verurteilt Video-Seite öffnen

          Terrorvorwürfe : „Hotel Ruanda"-Held zu 25 Jahren Haft verurteilt

          Während des Völkermords in Ruanda hatte Paul Rusesabagina mehr als tausend Menschen das Leben gerettet. Seine Geschichte wurde mit „Hotel Ruanda“ erfolgreich verfilmt. Jetzt ist der Kritiker des ruandischen Präsidenten Paul Kagame in einem fragwürdigen Prozess zu 25 Jahren Haft verurteilt worden.

          Kann man taktisch wählen?

          F.A.Z. Machtfrage : Kann man taktisch wählen?

          Diese Bundestagswahl ist äußerst kompliziert. Welches Bündnis bekommt der Wähler für seine Stimme? Und kann der Zweitplatzierte Kanzler werden?

          Topmeldungen

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.
          Bald in einer Koalition? Baerbock, Scholz und Lindner

          F.A.Z. Machtfrage : Kann man taktisch wählen?

          Diese Bundestagswahl ist äußerst kompliziert. Welches Bündnis bekommt der Wähler für seine Stimme? Und kann der Zweitplatzierte Kanzler werden?
          Sprengung der Kühltürme des 2019 stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg. Das Foto entstand am 14. Mai 2020.

          Kernkraft im Wahlkampf : Das verbotene Thema

          Laschet erwischt die Grünen auf dem falschen Fuß – ausgerechnet mit dem Atomausstieg. Die „falsche Reihenfolge“ stellt deren Gründungsmythos in Frage.
          Stempeln muss sein auf dem Amt.

          Die Karrierefrage : Wie gelingt Beamten der Ausstieg?

          Wer den Staatsdienst hinter sich lässt, verliert oft üppige Pensionsansprüche und gilt unter früheren Kollegen fast schon als Verräter. Warum einige den Abschied dennoch wagen – und wie er funktioniert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.