https://www.faz.net/-gpf-7b72f

NSA-Affäre : Microsoft half Geheimdienst bei Spionage

  • Aktualisiert am

Von Überwachung sagte Microsoft-Gründer Bill Gates noch nichts, als er die digitale Vernetzung als „Road to Freedom“ pries Bild: REUTERS

Microsoft hat dem amerikanischen Geheimdienst die Türen für seine Spähaktionen offenbar weiter geöffnet als bisher zugegeben. Nach einem Bericht des „Guardian“ half der Softwarekonzern bei der Umgehung der Verschlüsselung.

          1 Min.

          Microsoft hat laut einem Bericht des „Guardian“ enger mit dem amerikanischen Geheimdienst NSA zusammengearbeitet als bislang bekannt. Demnach hat der Softwarekonzern der NSA geholfen, die Verschlüsselung von Daten der eigenen Nutzer zu umgehen. So habe Microsoft vor dem Start des neuen Web-Mail-Portals Outlook.com sichergestellt, dass die NSA stets Zugriff auf die Informationen bekommen könne, schrieb die britische Zeitung am Donnerstagabend. Das soll eine Reaktion auf die Sorge der NSA gewesen sein, dass mit der Verschlüsselung die Überwachung des Internet-Chats nicht mehr möglich wäre.

          In einem internen Schreiben heißt es zudem, die Behörde habe auf E-Mails in Outlook.com – Hotmail eingeschlossen - schon lange direkten Zugriff, bevor diese Mails verschlüsselt würden. Außerdem habe Microsoft daran gearbeitet, der amerikanischen Bundespolizei FBI den Zugang zu Daten in dem Online-Speicherdienst SkyDrive zu erleichtern. Material aus dem Überwachungsproramm „Prism“ werde regelmäßig mit dem FBI und der CIA ausgetauscht. Ein internes Dokument nennt das „Mannschaftssport“.

          Microsoft teilte in einer Stellungnahme mit, das Unternehmen kooperiere mit den Behörden nur in den Fällen, in denen das gesetzlich vorgeschrieben sei. Die Behörden hätten keinen flächendeckenden Zugriff auf Nutzerdaten, sondern stets nur im Einzelfall. Allerdings schrieb Microsoft dem „Guardian“ auch: „Es gibt Aspekte dieser Debatte, von denen wir uns wünschen, dass wir freier darüber sprechen könnten. Deshalb streiten wir für mehr Transparenz, die jedermann helfen würde, diese wichtigen Themen zu verstehen und zu debattieren.“ Microsoft hatte erst vor Kurzem eine Werbekampagne mit dem Slogan „Ihre Privatsphäre ist unsere Priorität“ gestartet.

          Die Veröffentlichung des „Guardian“ beruht auf Informationen des amerikanischen IT-Spezialisten Edward Snowden. Er wird von Amerika gesucht und sitzt seit Wochen im Moskauer Flughafen fest. Snowden will dort an diesem Freitag Vertreter von Menschenrechtsgruppen treffen.

          Weitere Themen

          Riesenprotest im Miniformat Video-Seite öffnen

          „Toy Story“ in Hongkong : Riesenprotest im Miniformat

          Sie sind unglaublich detailgetreu: Demokratieaktivisten in Form von Figürchen und Puppen sind in Hongkong derzeit der letzte Schrei. Wegen der politischen Zensur in der chinesischen Sonderverwaltungszone mussten einige Teile im Ausland hergestellt werden.

          Topmeldungen

          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.
          Niederlage für Boris Johnson: Das House of Lords votiert für eine Anpassung seines Brexit-Gesetzes zum Bleiberecht für EU-Ausländer in Großbritannien.

          Anpassung des Brexit-Gesetzes : Johnson erleidet Schlappe im Oberhaus

          Das House of Lords will die rund 3,6 Millionen europäischen Ausländer in Großbritannien stärker schützen – und erteilt den Brexit-Plänen des Premiers in diesem Punkt eine Absage. Nun entscheidet das Unterhaus. Droht ein Ping-Pong-Prozess?

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.