https://www.faz.net/-gpf-83ms6

NSA-Affäre : BND entdeckt weitere Spähziele der Amerikaner

  • Aktualisiert am

Brisante Datensammelwut: Random-Empfangsanlage mit über 18 Meter Durchmesser in den BND-Außenstelle Bad Aibling - was zapften die Amerikaner ab? Bild: dpa

Das Ausspähinteresse der Amerikaner an europäischen Unternehmen und Institutionen war womöglich noch weitaus größer, als bislang angenommen. Auf Rechnern des BND sind nun etwa eine halbe Million weitere „Selektoren“ zur Spionagezwecken aufgetaucht. BND-Chef Schindler gesteht Versäumnisse ein.

          1 Min.

          In der Affäre um die umstrittene Zusammenarbeit des Bundesnachrichtendiensts BND mit dem amerikanischen Geheimdienst NSA sind nach Angaben der Zeitschrift „Spiegel“ neue Listen mit weiteren Suchbegriffen aufgetaucht. Auf BND-Rechnern in Pullach hätten Beamte in den vergangenen Wochen demnach bislang unbekannte Dateien mit amerikanischen Spähzielen aufgespürt.

          Die nun identifizierten Dateien aus den Jahren 2005 bis 2008 umfassten 459 000 sogenannte Selektoren, mit denen unter anderem europäische Institutionen, hochrangige politische Persönlichkeiten und Firmen im Ausland ausspioniert werden sollten. Das berichtete „Spiegel online“ am Freitag. Nur 400 Selektoren wurden den Angaben zufolge aussortiert.

          Die neuen Dateien zeigten, dass das Interesse der Amerikaner an Wirtschaftsunternehmen womöglich weitaus größer war, als bislang angenommen. Bisher war lediglich bekannt, dass die Rüstungsunternehmen EADS und Eurocopter sowie französische Diplomaten von der NSA mit Hilfe des BND überwacht werden sollten.
          BND-Präsident Gerhard Schindler hatte am Donnerstag eingeräumt, dass die von der NSA übermittelten Suchkriterien für die abgefangenen Daten der Abhörstation in Bad Aibling nicht ausreichend überprüft worden seien. Vor dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages verteidigte Schindler dennoch eindringlich die Kooperation mit der NSA. Er warnte vor einer Beschädigung der internationalen Geheimdienstkooperation.

          BND-Präsident Schindler sagt vor dem Geheimdienst-Ausschuss aus.
          BND-Präsident Schindler sagt vor dem Geheimdienst-Ausschuss aus. : Bild: dpa

          BND-Präsident Gerhard Schindler hatte vor dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags am Donnerstag Versäumnisse seines Hauses bei der Kooperation mit der  NSA eingestanden, die Zusammenarbeit mit den Amerikanern grundsätzlich aber vehement verteidigt. Die von der NSA übermittelten Suchkriterien seien nicht ausreichend gecheckt worden, sagte der BND-Chef.  Es gebe organisatorische Mängel, die abgestellt werden müssten. Die Kooperation mit dem US-Geheimdienst sei aber unverzichtbar. «Wir sind abhängig von der NSA und nicht umgekehrt.»

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krisenmanagement : Was man aus der Katastrophe lernen kann

          Nach der Flut mehren sich Stimmen, die fragen, wie man in Zukunft mit Katastrophen umgehen sollte. Es brauche moderne Tieflader, Bagger und Hubschrauber, sagt ein Krisenmanager. Das Kernthema bleibt aber das Training.

          Riesige Rauchwolke : Toter nach Explosion im Leverkusener Chemiepark gefunden

          Auf dem Gelände der Sondermüllverbrennungsanlage explodieren drei Tanks. Ein Mensch stirbt, zwei weitere werden schwer verletzt. Noch werden Arbeiter vermisst. Das Unternehmen spricht weiter von einer Gefährdungslage.

          Chinas Weg zur Weltmacht : „Der Osten steigt auf, der Westen steigt ab“

          Die größte Armee, die meisten Supercomputer: China drängt auf einen Platz an der Sonne und will zur Supermacht werden – doch viele fürchten sich vor dem mächtigen Aufsteiger. Für wen wird das am Ende gefährlich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.