https://www.faz.net/-gpf-85lv0

NSA-Affäre : Amerikaner attackierten Airbus

  • Aktualisiert am

Im Visier von Hacker-Angriffen: Der EADS-Konzern firmiert inzwischen unter dem Namen „Airbus“ Bild: Reuters

Vor knapp vier Jahren informierte der BND offenbar den deutschen Verfassungsschutz über Hacker-Attacken auf das Datennetz des europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzerns.

          1 Min.

          In der Spionageaffäre um den europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus (früher: EADS) kommen weitere Details ans Licht. Die Zeitung „Bild am Sonntag“ berichtete von einem Schreiben des Bundesnachrichtendienstes (BND) an den Verfassungsschutz, das einen Hackerangriff aus den Vereinigten Staaten auf das Unternehmen belege .„Von einem ausländischen Nachrichtendienst erhielt BND Informationen über einen vermutlichen Datenabgriff bei der Firma EADS Deutschland“, wird aus dem als „vertraulich“ eingestuften Dokument zitiert.

          Demnach haben amerikanische Hacker am 2. November 2011 ein Spionage-Programm auf die Computer des Konzerns gespielt. Das Bundesamt für Verfassungsschutz habe diesen daraufhin über den Angriff informiert.

          Geschäft mit Saudi-Arabien im Visier

          Hintergrund sei ein Auftrag an EADS für den Bau einer Grenzsicherungsanlage in Saudi-Arabien gewesen, berichtete das Blatt unter Berufung auf deutsche und amerikanische Sicherheitskreise. Die Spähaktion sei vom BND entdeckt und gestoppt worden. Wer genau hinter der Attacke stecke, sei unklar. Der BND vermute wirtschaftliche Motive. Ebenfalls ungeklärt sei, welcher ausländische Geheimdienst die Deutschen gewarnt habe.

          Dem BND wird vorgeworfen, im Auftrag des amerikanischen Geheimdienstes NSA europäische Politiker und Unternehmen ausspioniert zu haben. Hintergrund ist eine Vereinbarung zwischen den beiden Diensten aus dem Jahr 2002, wonach der BND für die NSA die Satellitenkommunikation in Krisengebieten wie Somalia und Afghanistan überwacht.

          Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte Anfang Mai gesagt, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) habe ihm zwei Mal versichert, dass es „über den bekannten Fall EADS“ hinaus“ keine Hinweise auf Wirtschaftsspionage durch den BND im NSA-Auftrag gebe.

          Weitere Themen

          Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Präsidentenwahl : Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Erste Prognosen sagen dem Juristen Kaïs Saïed einen Sieg bei der Präsidentenwahl voraus. Er punktete vor allem bei Jüngeren. Die Wahl hatte sich am Donnerstag zugespitzt, nachdem Saïeds Gegenkandidat aus der Untersuchungshaft entlassen wurde.

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.