https://www.faz.net/-gpf-85lv0

NSA-Affäre : Amerikaner attackierten Airbus

  • Aktualisiert am

Im Visier von Hacker-Angriffen: Der EADS-Konzern firmiert inzwischen unter dem Namen „Airbus“ Bild: Reuters

Vor knapp vier Jahren informierte der BND offenbar den deutschen Verfassungsschutz über Hacker-Attacken auf das Datennetz des europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzerns.

          In der Spionageaffäre um den europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus (früher: EADS) kommen weitere Details ans Licht. Die Zeitung „Bild am Sonntag“ berichtete von einem Schreiben des Bundesnachrichtendienstes (BND) an den Verfassungsschutz, das einen Hackerangriff aus den Vereinigten Staaten auf das Unternehmen belege .„Von einem ausländischen Nachrichtendienst erhielt BND Informationen über einen vermutlichen Datenabgriff bei der Firma EADS Deutschland“, wird aus dem als „vertraulich“ eingestuften Dokument zitiert.

          Demnach haben amerikanische Hacker am 2. November 2011 ein Spionage-Programm auf die Computer des Konzerns gespielt. Das Bundesamt für Verfassungsschutz habe diesen daraufhin über den Angriff informiert.

          Geschäft mit Saudi-Arabien im Visier

          Hintergrund sei ein Auftrag an EADS für den Bau einer Grenzsicherungsanlage in Saudi-Arabien gewesen, berichtete das Blatt unter Berufung auf deutsche und amerikanische Sicherheitskreise. Die Spähaktion sei vom BND entdeckt und gestoppt worden. Wer genau hinter der Attacke stecke, sei unklar. Der BND vermute wirtschaftliche Motive. Ebenfalls ungeklärt sei, welcher ausländische Geheimdienst die Deutschen gewarnt habe.

          Dem BND wird vorgeworfen, im Auftrag des amerikanischen Geheimdienstes NSA europäische Politiker und Unternehmen ausspioniert zu haben. Hintergrund ist eine Vereinbarung zwischen den beiden Diensten aus dem Jahr 2002, wonach der BND für die NSA die Satellitenkommunikation in Krisengebieten wie Somalia und Afghanistan überwacht.

          Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte Anfang Mai gesagt, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) habe ihm zwei Mal versichert, dass es „über den bekannten Fall EADS“ hinaus“ keine Hinweise auf Wirtschaftsspionage durch den BND im NSA-Auftrag gebe.

          Weitere Themen

          Gelbwesten kritisieren Notre-Dame-Spenden Video-Seite öffnen

          Paris : Gelbwesten kritisieren Notre-Dame-Spenden

          Mehrere milliardenschwere Unternehmerfamilien hatten sich nach dem Brand der Kirche mit Spendenzusagen förmlich überboten. Die Demonstranten kritisieren nun, dass ihrer Bewegung derartige Spenden nicht angeboten werden.

          Topmeldungen

          Mitglieder und Freiwillige der ukrainischen Bürgerinitiative „Widsitsch“ am Samstag auf dem Majdan in Kiew

          Präsidentenwahl in der Ukraine : Die letzte Chance gegen den „Magier“

          Am Tag vor der Stichwahl um das Präsidentenamt ist das Wahlkämpfen verboten. Doch die Aktivisten von „Widsitsch“ stehen trotzdem auf dem Majdan – um zu „informieren“. Sie versuchen, dem „Komiker“ Selenskyj doch noch Wähler abzujagen.

          0:6 in Augsburg : Weinzierl muss nach Stuttgarter Debakel gehen

          Die Blamage von Augsburg ist zu viel. Nur wenige Stunden nach dem 0:6 wirft der VfB Stuttgart den zweiten Trainer in dieser Saison raus. Markus Weinzierl muss gehen. Einen Interimscoach gibt es auch schon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.