https://www.faz.net/-gpf-2tkr

Notstand : Deutschland in Not?

  • -Aktualisiert am

Nach den Terroranschlägen in den Vereinigten Staaten wird auch in Deutschland die Frage der inneren Sicherheit diskutiert. Ist die Gefahr so groß, dass der Notstand festgestellt werden muss?

          1 Min.

          Paragraph 115 des Grundgesetzes regelt die Feststellung des Verteidigungsfalles. Dieser ist einer von drei möglichen Bedrohungen, bei dem Bundestag und Bundesrat den Notstand feststellen können. Die beiden anderen Fälle betreffen eine mögliche innere Bedrohung oder eine Katastrophe. Die Notstandsgesetze, die Einschränkungen der persönlichen Freiheit ermöglichen, wurden 1968 von einer großen Koalition aus CDU und SPD beschlossen. Widerstand kam damals vor allem von der studentischen Linken.

          Zuständig für das Feststellen des Notstandes sind Bundestag und Bundesrat. Der Bundestag muss dafür mit einer Zweidrittelmehrheit zustimmen. Erst wenn diese beiden Gremien nicht dazu in der Lage sind, tritt der Gemeinsame Ausschuss - quasi als Ersatzparlament - in Aktion. Er besteht zu zwei Dritteln aus Bundestagsabgeordneten, die aber nicht Regierungsmitglieder sein dürfen, und zu einem Drittel aus Mitgliedern des Bundesrates.

          Im Verteidigungsfall geht die Kommandogewalt der Streitkräfte an den Bundeskanzler über. Die Wahlperioden werden bis sechs Monate nach Ende des Verteidigungsfalles verlängert. Es besteht die Möglichkeit, Rechte wie das auf Freizügigkeit, das Brief- und Fernmeldegeheimnis und die Berufsfreiheit (etwa durch Dienstverpflichtung) einzuschränken.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Unsere Sprinter-Autorin: Jessica von Blazekovic

          F.A.Z.-Sprinter : Anschnallen, bitte!

          Während sich Großbritannien auf einen Showdown vorbereitet, geht das dramatische Kräftemessen zwischen dem türkischen Militär und der kurdischen Miliz YPG weiter. In Deutschland stehen die Zeichen auf Abschwung. Der F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.