https://www.faz.net/aktuell/politik/norwegen-will-seine-pipelines-kuenftig-militaerisch-besser-schuetzen-18503306.html

Sicherheit der Infrastruktur : Wie Norwegen künftig seine Pipelines schützen will

Die HMS Queen Elizabeth, ein britischer Flugzeugträger, kommt am 21. November in der norwegischen Hauptstadt an. Bild: AFP

Norwegisches Gas ist für ganz Europa wichtig – die Pipelines sollen nun auch militärisch besser geschützt werden.

          4 Min.

          Im Hafen von Oslo konnte man gerade sehen, dass es sehr spezielle Zeiten sind. Da lief vor wenigen Tagen die HMS Queen Elizabeth zu ihrem ersten Besuch in der norwegischen Hauptstadt ein, ein britischer Flugzeugträger. Zwei britsche Fregatten waren mitgekommen, und etwas weiter lag mit der „Sachsen“ auch eine deutsche Fregatte. Die Alliierten sind da, war das unübersehbare Zeichen. In Oslo ist es sehr willkommen.

          Matthias Wyssuwa
          Politischer Korrespondent in Berlin.
          Peter Carstens
          Politischer Korrespondent in Berlin

          Militärisch sind viele Blicke derzeit auf die Ukraine gerichtet. Doch was Staatsführer, Strategen und Militärs in der NATO auch intensiv beschäftigt, ist der hohe Norden des Bündnisses, Norwegen, der Nordatlantik, die Arktis. Bei der Berliner Si­cherheitskonferenz war das NATO-Mitglied Norwegen in dieser Woche Partnerland, Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) würdigte die deutsch-norwegische Allianz und bekannte sich zu noch engerer Kooperation, auch militärisch.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mutmaßliche Spionageaktion : China protestiert gegen Abschuss seines Ballons

          Peking wirft den Vereinigten Staaten einen Angriff auf ein ziviles Luftschiff vor. Amerika will die Trümmer nachrichtendienstlich untersuchen. Das chinesisch-amerikanische Verhältnis erreicht einen neuen Tiefpunkt.
          Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer

          Eintracht Frankfurts Präsident : Fischer muss sein Amt ruhen lassen!

          Peter Fischer stellte seine Haltung und seine Rolle als Kämpfer gegen das Übel der Welt gerne in den Vordergrund seiner Auftritte. Daher hätte er sich nun sofort an die eigene Nase fassen müssen.
          Kaum schweres Gerät: Anwohner und freiwillige Helfer versuchen in Idlib, Verschüttete aus den Trümmern zu bergen.

          Erdbeben in Nordsyrien : Erst die Bomben, jetzt das Beben

          In Nordsyrien trifft das Desaster eine traumatisierte Bevölkerung, die von islamistischen Milizen beherrscht wird. Hoffnung auf internationale Hilfe hegt hier kaum jemand. Auch politisch ist das Land ein Katastrophenfall.