https://www.faz.net/-gpf-9195v

Nordkoreas Raketentests : „Nur erster militärischer Schritt“

  • Aktualisiert am

Die Mittelstreckenrakete vom Typ Hwasong 12, die am Dienstag abgefeuert wurde Bild: AFP

Wiederholt hat Nordkorea mit Raketentests provoziert. Diese sind nach Angaben aus Pjöngjang nur ein erster Schritt, den Einfluss Amerikas einzudämmen und richten sich gegen ein bestimmtes Ziel.

          1 Min.

          Ungeachtet internationaler Proteste hat Nordkorea weitere Raketentests angekündigt. Der jüngste Abschuss einer Mittelstreckenrakete über Japan hinweg sei nur der erste militärische Schritt, um den Pazifik-Vorposten der Vereinigten Staaten auf der Insel Guam einzudämmen, hieß es am Mittwoch in einer Meldung der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA. Der UN-Sicherheitsrat kritisierte den Test als ungeheuerliche Gefahr. In der einstimmig angenommenen Erklärung wird jedoch auf die Ankündigung weiterer Strafmaßnahmen gegen das international weitgehend isolierte Land verzichtet.

          Nordkorea habe lediglich auf die gemeinsamen Militärübungen Südkoreas und der Vereinigten Staaten reagiert, wurde Staatschef Kim Jong Un in der KCNA-Meldung zitiert. Weitere Tests mit dem Ziel Pazifik seien notwendig. Der Raketentest sei auf Kims Anordnung erstmals von der Hauptstadt Pjöngjang aus unternommen worden, hieß es in der Meldung weiter. Bereits zuvor hatte das Land damit gedroht, vier Raketen vor Guam niedergehen zu lassen. Dort unterhalten die Vereinigten Staaten einen wichtigen Stützpunkt ihres Militärs.

          In der Erklärung der 15 Länder des UN-Sicherheitsrats wurde Nordkorea aufgefordert, sein Waffenprogramm zu stoppen. Es sei wichtig, dass die Regierung in Pjöngjang sofortige und konkrete Maßnahmen ergreife, um die Lage zu deeskalieren. UN-Resolutionen verbieten dem Land den Bau von Atomwaffen und Raketen. Wegen Verstößen bestehen bereits seit 2006 Sanktionen. Sie wurden gerade erst verschärft. Japan und Südkorea forderten eine strengere UN-Resolution. Der Druck müsse bis zum Maximum erhöht werden, damit Nordkorea an den Verhandlungstisch zurückkehre, erklärte das südkoreanischen Präsidialamt.

          Diplomaten zufolge werden die Veto-Mächte China und Russland schärfere Sanktionen aber nur dann erwägen, sollte Nordkorea Langstrecken-Raketen oder sogar Atomwaffen testen. Russland betonte, es könne keine militärische Lösung geben. China forderte, jegliche Strafmaßnahmen müssten im Rahmen der UN verhängt werden. Einseitig verhängte Sanktionen stünden nicht im Einklang mit dem Völkerrecht, sagte Außenminister Wang Yi. Die Vereinigten Staaten hatten erst vor kurzem im Streit über das Raketenprogramm Nordkoreas Sanktionen gegen chinesische und russische Firmen verhängt.

          Die am Dienstag abgefeuerte Mittelstrecken-Rakete flog über Japan hinweg, bevor sie im Pazifik niederging. Der amerikanische Präsident Donald Trump schloss daraufhin abermals eine militärische Option gegen das asiatische Land nicht aus. Er hatte Kim zuletzt bereits mit „Feuer und Zorn“ gedroht, wie es die Welt noch nie erlebt habe.

          Weitere Themen

          Wo kommen die Fachkräfte her? Video-Seite öffnen

          Arnstadt : Wo kommen die Fachkräfte her?

          In der thüringischen 30.000-Einwohner-Stadt will der chinesische Batteriezellenhersteller CATL ein großes Werk errichten. Die Leiterin der Arbeitsagentur Arnstadt, Martina Lang, erklärt, wo die Fachkräfte herkommen sollen.

          Der nicht mit der Zeit geht

          CSU-Fraktionschef Kreuzer : Der nicht mit der Zeit geht

          Fraktionschef Thomas Kreuzer steht für die traditionelle CSU, während um ihn herum Söder immer flexibler und Dorothee Bär immer digitaler wird. Gerade deswegen könnte er in der Partei noch gebraucht werden.

          Topmeldungen

          Impeachment-Ermittlung : Trumps Flucht nach vorn

          Der Stabschef des Präsidenten gibt zu, dass Militärhilfe für Kiew an parteipolitische Bedingungen geknüpft wurde. Trump will so tun, als wäre das ganz normal – und könnte damit durchkommen.

          Brexit-Abkommen im Unterhaus : Schicksalstag in Westminster

          Boris Johnson hat im Unterhaus bisher alle Abstimmungen verloren, denen er sich stellen musste. Am Samstag entscheiden die Abgeordneten über „seinen“ Deal, seine politische Zukunft und die des Vereinigten Königreichs.

          Deal mit Amerika : Ein Erfolg für Erdogan

          Die Verhandlungen des türkischen Staatspräsidenten mit dem amerikanischen Vizepräsidenten Mike Pence führen zu einer fünf Tage langen Waffenruhe. Wie hoch ist der Preis? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.