https://www.faz.net/-gpf-91f5l

Nach Atomtest : Auswärtiges Amt bestellt nordkoreanischen Botschafter ein

  • Aktualisiert am

Hier darf sich der nordkoreanische Botschafter melden. Bild: Picture-Alliance

Am Nachmittag will das Auswärtige Amt dem nordkoreanischen Botschafter seine Besorgnis über den jüngsten Atomtest des Landes mitteilen. Damit schließt es sich der Bundesregierung an.

          Nach dem bisher gewaltigsten Atomwaffentest Nordkoreas bestellt das Auswärtige Amt den Botschafter Pjöngjangs ein. Der nordkoreanische Vertreter in Berlin werde am Nachmittag im Auswärtigen Amt erwartet, teilte ein Ministeriumssprecher am Montag mit. Regierungssprecher Steffen Seibert warf Nordkorea vor, das internationale Recht mit Füßen zu treten. Die Weltgemeinschaft müsse „geschlossen und entschieden“ auf die Provokationen aus Pjöngjang reagieren.

          Seibert verwies dabei auf die für Montag geplante Sitzung des UN-Sicherheitsrats in New York. Frankreich und Deutschland würden darüber hinaus die EU in den kommenden Tagen bitten, über zusätzliche Sanktionen zu beraten. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron hatten den jüngsten nordkoreanischen Atomtest in einer gemeinsamen Erklärung scharf verurteilt.

          Nordkorea hatte am Sonntag nach eigenen Angaben eine Wasserstoffbombe gezündet. Der Atomtest löste ein Beben der Stärke 6,3 aus, die Sprengwirkung des Tests übertraf nach Expertenangaben die der Atombombe von Hiroshima. Seibert sagte, die Bundesregierung müsse „nach den uns vorliegenden Informationen“ davon ausgehen, dass es sich bei dem Versuch um die Detonation einer Wasserstoffbombe gehandelt habe.

          Mit Blick auf die jüngsten Drohungen des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, auf das nordkoreanische Vorgehen mit militärischer Härte zu reagieren, sagte Seibert, dass es „ausschließlich eine Lösung des Konflikts auf friedlichem Wege“ gebe könne.

          Weitere Themen

          Trumps Sommer des Missvergnügens

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Boris Johnson ist optimistisch Video-Seite öffnen

          Treffen mit Macron in Paris : Boris Johnson ist optimistisch

          Nach seinem Besuch in Berlin kam der britische Regierungschef am Donnerstag mit dem französischen Staatspräsidenten in Paris zusammen. Wirklich viel hatte Macron in Sachen Brexit-Abkommen aber nicht anzubieten. Trotzdem versprach er eine 30-tägige Anstrengung.

          Kreml verdreht Macrons Worte

          Zu „Gelbwesten“-Protesten : Kreml verdreht Macrons Worte

          Nach dem Treffen von Putin und Macron hat der Kreml Inhalte des Gesprächs online veröffentlicht – und die Aussagen Macrons ins Gegenteil verdreht. Französische Medien sehen darin eine Manipulation der Öffentlichkeit.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.