https://www.faz.net/-gpf-8ys5v

Nordkorea entlässt Amerikaner : Otto Warmbier liegt seit einem Jahr im Koma

  • Aktualisiert am

Ende der Haft: Otto Warmbier darf zurück in seine Heimat Bild: Reuters

Pjöngjang wirft ihm vor, Straftaten gegen den Staat begangen zu haben und sperrte ihn in ein Lager. Dort erkrankte Otto Warmbier, seit einem Jahr liegt er im Koma. Nun ist er auf dem Weg nach Amerika.

          1 Min.

          Nordkorea hat den in einem Straflager inhaftierten amerikanischen Bürger Otto Warmbier freigelassen. Das gab Außenminister Rex Tillerson am Dienstag bekannt. Der heute 22 Jahre alte Bürger war am 2. Januar 2016 festgenommen worden, weil er angeblich ein Propaganda-Schild im Pjöngjanger Touristenhotel „Yanggakdo“ gestohlen haben soll. Die Führung in Nordkorea warf ihm Straftaten gegen den Staat vor. Warmbier wurde zu einer Freiheitsstrafe von 15 Jahren verurteilt, 17 Monate davon verbüßte er.

          Nach Informationen der „Washington Post“ soll sich der Student im Koma befinden. Er sei aus medizinischen Gründen aus dem kommunistischen Land zunächst auf eine amerikanische Militärbasis in Sapporo (Japan) geflogen worden, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Aussagen der Eltern des Mannes. Er soll bereits seit einem Jahr im Koma liegen. Ursache soll eine Vergiftung gewesen sein.

          Nordkorea habe die amerikanischen Behörden am 5. Juni über den schlechten Zustand informiert. Warmbier wird am Dienstagabend in seiner Heimatstadt Cincinnati (Ohio) erwartet. Warmbier sei bereits auf dem Weg in die Vereinigten Staaten, heißt es in der Erklärung Tillersons. Demnach ist der amerikanische Außenminister in Gesprächen mit der Führung in Nordkorea, um die Freilassung von drei weiteren amerikanischen Bürgern zu erreichen.

          Warmbier war zum Zeitpunkt seiner Verhaftung mit der Reisegruppe „Young Pioneer Tours“ unterwegs, die Touren in das abgeschottete Land sowie an andere ungewöhnliche Reiseziele vor allem für junge Reisende organisiert. Der Gründer und Chef der Reiseagentur, Gareth Johnson, wollte sich am Dienstag nicht zu dem Fall äußern. 

          Weitere Themen

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Orbans Fidesz verliert Budapest

          Kommunalwahlen in Ungarn : Orbans Fidesz verliert Budapest

          In Ungarns Großstädten hat die Partei von Regierungschef Viktor Orban einen schweren Stand. Der künftige Bürgermeister von Budapest will die Hauptstadt „transparent, solidarisch und grün“ machen.

          Topmeldungen

          Gergely Karácsony auf einer Aufnahme vom März 2018

          Kommunalwahlen in Ungarn : Orbans Fidesz verliert Budapest

          In Ungarns Großstädten hat die Partei von Regierungschef Viktor Orban einen schweren Stand. Der künftige Bürgermeister von Budapest will die Hauptstadt „transparent, solidarisch und grün“ machen.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.