https://www.faz.net/-gpf-90nky

Nordkorea : Pflicht zum Beistand

Wenn Nordkorea angreifen sollte, sind alle Staaten zur Nothilfe berechtigt. Dass Nato-Staaten untereinander Beistand leisten, ist selbstverständlich.

          Wird die Wehrpflicht wieder aktiviert, falls Nordkorea Guam angreifen sollte? Nein, selbst bei einem Angriff auf das amerikanische Kernland bliebe die Entscheidung, wie Deutschland (und jeder andere Nato-Staat) Amerika hilft, ihm selbst überlassen. Aber die Beistandspflicht besteht in jedem Fall. Und der Sache nach dürfte es keinen Zweifel daran geben, dass die Verbündeten den Vereinigten Staaten auch dann im Rahmen ihrer Möglichkeiten helfen würden, wenn jener Stützpunkt im Pazifik angegriffen werden sollte.

          Denn das wäre ein Verstoß gegen das Gewaltverbot der UN-Charta; jeder Staat wäre im Fall eines bewaffneten Angriffs zur Nothilfe berechtigt. Umso merkwürdiger mutet es an, wenn China ankündigt, sich im Falle einer nordkoreanischen Aggression neutral zu verhalten. Peking ist ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrats – und als solches an vorderster Front für die Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit verantwortlich. Alle Staaten haben die Pflicht, Gewalt möglichst zu vermeiden. Alle sollten aber Unrecht auch Unrecht nennen.

           

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“, „Staat und Recht“ sowie Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Bernie Sanders will Trump vertreiben Video-Seite öffnen

          Erneute Kandidatur : Bernie Sanders will Trump vertreiben

          Der amerikanische Senator Bernie Sanders will abermals für die Präsidentschaft kandidieren. Der 77-Jährige kündigte seine Bewerbung in einem Radiointerview in seinem Heimatstaat Vermont an.

          Topmeldungen

          Karl Lagerfeld : Der letzte Modeschöpfer

          Karl Lagerfeld, der das Erbe von Coco Chanel neu belebte, ist gestorben. Er war ein ganz anderer Typ als die selbstquälerischen Modekünstler, die sich gerade so mit ihrer Mode ausdrücken können, aber meist nicht mit ihren Worten.
          Der Vapiano-Chef Cornelius Everke während eines Interview am Dienstag in Frankfurt

          Vapiano-Chef : „Wir haben uns verzettelt“

          Miese Geschäftszahlen, Talfahrt an der Börse: Vapiano-Chef Cornelius Everke erwägt auch Filialschließungen, um die Restaurantkette wieder auf Kurs zu bringen. Und nicht nur das.
          War’s die Grundrente, die so gut bei den Wählern ankam? (Archivfoto)

          Allensbach-Umfrage : Union verliert, SPD gewinnt hinzu

          Waren es die SPD-Vorschläge zur Grundrente? In einer Allensbach-Umfrage verzeichnen die Sozialdemokraten jedenfall Gewinne. Trotzdem bleiben sie hinter den Grünen. Die Union büßt leicht an Zustimmung ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.