https://www.faz.net/-gpf-6jx9y

Nordkorea : Aufgeheizt

Nordkorea ist noch immer eine große Gefahr für die Sicherheit der Region. Die militärische Präsenz der Vereinigten Staaten in Ostasien ist unerlässlich. Denn dort ist der Kalte Krieg eben nicht zu Ende.

          1 Min.

          Nicht im Ernst konnten die kommunistischen Machthaber in Nordkorea geglaubt haben, sie könnten ein südkoreanisches Kriegsschiff so einfach versenken, ohne dass es eine entschiedene Reaktion geben würde. Der rhetorische Krawall, den sie jetzt inszenierten, um ein amerikanisch-südkoreanisches Seemanöver zu verhindern, ist das Mittel eines Regimes, das sich verkalkuliert hat, nun in heller Aufregung ist und deshalb die gespannte Lage weiter anzuheizen sucht.

          Dabei ist Pjöngjangs Wortwahl verräterisch: Wer mit „heiligem Krieg“ und mit einer Vergeltung droht, die auf der eigenen nuklearen „Abschreckung“ basiert, ist exakt der Desperado, dessen Gebaren eine große Gefahr für die Sicherheit der Region und darüber hinaus darstellt - Stichwort Raketenexport. Die jüngsten Ereignisse liefern einen weiteren Beleg dafür, warum die militärische Präsenz der Vereinigten Staaten in Ostasien unerlässlich ist; dort ist der Kalte Krieg eben nicht zu Ende. Und China kann oder will den mäßigenden Einfluss auf die nordkoreanischen Kommunisten nicht ausüben, den man von einer Großmacht erwarten sollte.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Laschet zu Gast in Polen Video-Seite öffnen

          Gedenkfeier und mehr : Laschet zu Gast in Polen

          NRW-Ministerpräsident und Kanzlerkandidat der Union Armin Laschet war am Wochenende in Polen zu Gast, um sich für die Hilfe während der Fluten zu bedanken und um des Warschauer Aufstandes zu gedenken.

          Topmeldungen

          Markus Söder und sein Vize Hubert Aiwanger nach einer Kabinettssitzung im Münchner Hofgarten.

          Streit um Impfungen : Aiwanger wirft Söder Falschbehauptung vor

          Nach der letzten Kabinettssitzung vor der Sommerpause hatten sie noch versucht, Einigkeit zu demonstrieren. Doch der Streit zwischen dem bayrischen Ministerpräsidenten und seinem Vize ist nicht vorbei – im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.