https://www.faz.net/-gpf-8w2ej

F.A.Z. exklusiv : Röttgen geht Gabriel im Streit um Wehretat scharf an

  • Aktualisiert am

Norbert Röttgen, CDU-Außenpolitiker Bild: dpa

Der Trump-Tweet über Deutschlands Zahlungen an die Nato hat hohe Wellen geschlagen. Nun verteidigt der CDU-Außenpolitiker Röttgen die amerikanische Forderung – und teilt gegen den deutschen Außenminister aus.

          1 Min.

          Der CDU-Politiker und Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen (CDU), hat im Streit über den Wehretat scharfe Kritik an der Haltung von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) geäußert. „Die SPD und besonders der Außenminister sollten dieses Thema nicht als innenpolitisches Wahlkampfthema nutzen, sondern zur Verantwortung Deutschlands stehen“, sagte Röttgen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Montagsausgabe). Das Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump und dessen auf Twitter bekräftigte Forderung nach hohen Zahlungen „belegen, dass auch Deutschland um das transatlantische Verhältnis kämpfen muss“.

          Röttgen kritisierte die vorige Woche vorgelegte Finanzplanung der Bundesregierung. Die deutschen Verteidigungsausgaben sollten jährlich um ein Zehntelprozent der Wirtschaftsleistung steigen, forderte der CDU-Politiker. „Das sollte Teil des Regierungsentwurfs werden“, sagte Röttgen.

          SPD-Politiker: Trump wie ein Kaiser von China

          Gabriel hatte das Zwei-Prozent-Ziel der Nato auf dem SPD-Parteitag „in dieser Form“ abgelehnt. Zu Trumps Behauptung, Deutschland müsse der Nato und den Vereinigten Staaten „riesige Summen“ zahlen, sagte Röttgen der F.A.Z.: „Deutschland schuldet den USA viel. Das einzige, was wir nicht schulden, ist Geld. Diese Fehleinschätzung der geschichtlichen Rolle der USA durch den Präsidenten ist einmalig und sehr bedauerlich.“ Trump untergrabe die „westliche Geschlossenheit“.

          Der außenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion Niels Annen sagte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Trump verhält sich wie der Kaiser von China gegenüber tributpflichtigen Untertanen.“ Seine Kritik werde nur dazu führen, dass das in der Koalition „ohne Krach“ beschlossene, zusätzliche Nato-Engagement etwa im Baltikum „wieder in Frage gestellt“ werde. Annen wies darauf hin, dass auch Amerikas Wehretat nicht allein der Nato diene. „Wir könnten ja auch fragen, welcher Anteil ihrer Verteidigungsausgaben auf die Nato entfiel“, sagte Annen der F.A.Z.

          Lesen Sie den kompletten Artikel von 20 Uhr an im E-Paper oder mit F.A.Z. Plus.

          Weitere Themen

          Könige von Berlin

          F.A.Z.-Frühdenker : Könige von Berlin

          Gezielte Desinformation bedroht die anstehende Bundestagswahl, die Gewalt zwischen Israel und Gaza findet kein Ende und der BVB feiert den DFB-Pokalsieg. Was sonst noch wichtig ist, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Pro-Palästinenser-Demo in Berlin Video-Seite öffnen

          Nahostkonflikt : Pro-Palästinenser-Demo in Berlin

          Rund 200 Unterstützer der Palästinenser marschierten am Samstag bei einer genehmigten Demonstration vom Berliner Hermannplatz zum Oranienplatz. Der 15. Mai ist für Millionen Palästinenser und ihre Unterstützer auf der ganzen Welt auch der Tag der Nakba, was auf Arabisch „Exodus“ bedeutet.

          Topmeldungen

           Raketen werden am Freitag im südlichen Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert.

          Nahostkonflikt : Politik mit Raketen

          Bislang kann sich die Hamas sicher sein, dass Israel keinen Regimewechsel herbeiführen möchte. Umgekehrt haben die Islamisten nun sogar indirekt dafür gesorgt, dass Netanjahu von der jüngsten Eskalation profitieren kann.
          Pro-palästinensische Proteste am 15. Mai in Köln

          Von wegen Proteste : Antisemitischer Mob

          Vielen Demonstranten geht es nicht um Kritik an Israels Vorgehen im Gaza-Streifen. Sie lassen ihrem Hass auf Juden mitten in Deutschland freien Lauf. Was bleibt zu tun?
          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          Grüne : Baerbock will als Kanzlerin Flugreisen verteuern

          Solaranlagenpflicht für Neubau, Kurzstreckenflüge sollen obsolet werden: Annalena Baerbock kündigt ein „Klimaschutzsofortprogramm“ an, sollte die Grüne im September Kanzlerin werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.