https://www.faz.net/-gpf-6kzm8
Till Fähnders (fäh.)

Nobelpreis für Liu Xiaobo : Chinas beschämte Führung

Bild: reuters

Der Friedensnobelpreis für den inhaftierten Autor Liu Xiaobo ist für Chinas Führung nicht der erhoffte Quell nationaler Ehre. Die Partei wird aufpassen, dass sie dem Preisträger nicht noch mehr Ehre zuteil werden lässt. Diesen Märtyrer hat sie sich selbst geschaffen.

          1 Min.

          Die Großmacht China hat sich lange einen Nobelpreis für einen ihrer Bürger gewünscht, aber diesen einen wollte ihre politische Führung unbedingt verhindern. Der Friedensnobelpreis für den inhaftierten Autor Liu Xiaobo ist für die Parteiführung nicht der erhoffte Quell nationaler Ehre. Er beschämt sie vielmehr, da er mit der Illusion aufräumt, dass sich ihr autoritäres System durch wirtschaftliche Entwicklung rechtfertigen ließe. Das Nobelkomitee hat zum Glück erkannt, dass dieser Preis längst fällig war, um die Rückschritte bei politischen Reformen und der Achtung der Menschenrechte aufzuzeigen. Er rückt auch die Äußerungen des Ministerpräsidenten Wen Jiabao ins rechte Licht, der vage über Reformen fabuliert, unter dessen Co-Führung aber verschärft gegen Aktivisten vorgegangen wurde.

          Dass Peking den Preisträger weiter als Kriminellen beschimpft, mag ungeschickt erscheinen, ist aber konsequent. Die harten Worte richten sich auch an das eigene Volk, das, sofern es trotz Zensur etwas von Liu Xiaobo weiß, seine eigenen Grenzen kennen soll. Liu hat die „Charta 08“ mitverfasst, ein beachtenswertes Dokument, dessen Unterzeichner Demokratie und Achtung der Menschenrechte in China fordern. Vielleicht erstmals seit der Demokratiebewegung von 1989 hat die Charta die zersplitterten Oppositionellen geeint. Doch in China wird keine Verbindung geduldet, die das Machtmonopol der Partei in Frage stellt. Deshalb statuierte diese auch ein Exempel an Liu Xiaobo und verurteilte ihn zu elf Jahren Haft.

          Von der Verleihung des Nobelpreises erhofft sich die marginalisierte Demokratiebewegung eine Belebung, doch wird sie auch Gegenschläge mit sich bringen. Chinas Führung wird aufpassen, dass sie dem Preisträger nicht noch mehr Ehre zuteil werden lässt. Diesen Märtyrer hat sie sich selbst geschaffen.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Hausdurchsuchungen bei Unterstützern Bolsonaros

          Gegen Hetzkampagnen : Hausdurchsuchungen bei Unterstützern Bolsonaros

          Den insgesamt 29 Personen wird vorgeworfen, in sozialen Netzwerken Hasskampagnen und „Fake News“ systematisch verbreitet zu haben. Bolsonaro selbst spricht von Anzeichen, „dass etwas sehr Schlimmes mit unserer Demokratie passiert“.

          Peking gibt grünes Licht Video-Seite öffnen

          Hongkong-Sicherheitsgesetz : Peking gibt grünes Licht

          Ungeachtet internationaler Proteste hat Chinas Nationaler Volkskongress die Einführung eines Sicherheitsgesetzes zu Hongkong gebilligt, mit dem nach Ansicht von Kritikern die Bürgerrechte in der Sonderverwaltungszone massiv beschnitten werden.

          Topmeldungen

          Alles und alle ständig im Blick. Menschen auf der Nanjing Road in Schanghai in einer Fotomontage.

          Überwachung in China : Ein Code, sie alle zu finden

          Peking nutzt die Krise, um mit Kameras, Apps und Künstlicher Intelligenz das Volk noch stärker auszuspionieren als bisher. Das hat damit anscheinend kein Problem.
          Zielscheibe der „Bild“-Zeitung: der Virologe Christian Drosten.

          „Bild“ & Kekulé gegen Drosten : Nachtreten bis zum Umfallen

          Die „Bild“-Zeitung macht mit dem perfiden Kesseltreiben gegen den Virologen Christian Drosten weiter. Ein paar Helfershelfer springen auf den Zug auf. Und dieser rast mit Vollgas, so wie das Boulevardblatt es sich wünscht.
          Julia Stoschek anlässlich einer Preisverleihung in Köln im Jahr 2018

          Julia Stoschek : Eine Kunstsammlerin begehrt auf

          Ihre Sammlung gehört zu den besten der Welt, ihre Ausstellungen und ihre Partys sind gefragt: Was treibt die Kunstsammlerin Julia Stoschek an, die jetzt Berlin vorführt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.