https://www.faz.net/-gpf-6ymge

Niedersachsen : Doris Schröder-Köpf kandidiert

  • -Aktualisiert am

Hat sich durchgesetzt: Doris Schröder-Kopf Bild: dapd

Doris Schröder-Kopf startet ihre eigene Politik-Karriere: Die Frau des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder wird bei der Landtagswahl in Niedersachsen für die SPD antreten. In einem spannenden Vorentscheid setzte sie sich parteiintern durch.

          1 Min.

          Doris Schröder-Köpf, Frau des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder, wird als Kandidatin zur niedersächsischen Landtagswahl 2013 in Hannover für die SPD antreten. Die 48 Jahre alte Schröder-Köpf setzte sich am Mittwochabend bei der Wahlkreiskonferenz in Hannover gegen ihre Konkurrentin Sigrid Leuschner durch. 25 der 39 Delegierten aus fünf Ortsvereinen stimmten für Schröder-Köpf. Damit hatte sie schon im ersten Wahlgang die erforderliche absolute Mehrheit.

          Sechs Delegierte der Ortsvereine hielten sich damit in geheimer Wahl nicht an die Vorentscheidungen der Ortsvereine, nach denen Leuschner knapp hätte gewählt werden müssen. Die Wahl blieb bis zum Ende spannend: Bei der Vorentscheidung in fünf Ortsvereinen stimmten jeweils zwei für Schröder-Köpf und für Leuschner, in einem Ortsverein gab es eine Pattsituation. Vorab gab es Streit darum, ob die Vorgaben der Ortsvereine bindend seien, wie es bisher sozialdemokratischer Übung entsprach.

          Die 61 Jahre alte Leuschner gehört seit 1994 dem Landtag an.

          Weitere Themen

          Söder nimmt junge Menschen in die Pflicht Video-Seite öffnen

          Bei Corona-Bekämpfung : Söder nimmt junge Menschen in die Pflicht

          Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen appelliert Bayerns Ministerpräsident Söder abermals an die Bürger. Vor allem jüngere Menschen dürften mit ihrem Freizeitverhalten nicht das Leben und die Gesundheit ihrer Mitmenschen aufs Spiel setzen, sagte er.

          Trumps Kandidatin könnte Obamacare kippen

          Demokraten warnen : Trumps Kandidatin könnte Obamacare kippen

          Amy Coney Barrett soll Nachfolgerin von Ruth Bader Ginsburg am Obersten Gericht der Vereinigten Staaten werden. Trumps Republikaner wollen die Personalie durchpeitschen. Die Demokraten fürchten ein Ende der Krankenversicherung für Millionen.

          Topmeldungen

          Amy Coney Barrett legt die Verfassung genau so aus, wie die Verfassungsväter sie geschrieben haben.

          Demokraten warnen : Trumps Kandidatin könnte Obamacare kippen

          Amy Coney Barrett soll Nachfolgerin von Ruth Bader Ginsburg am Obersten Gericht der Vereinigten Staaten werden. Trumps Republikaner wollen die Personalie durchpeitschen. Die Demokraten fürchten ein Ende der Krankenversicherung für Millionen.
          Es ist fünf vor zwölf: Agentur für Arbeit in Hamburg

          Beschäftigungsquote : Die Lücken der Arbeitslosenstatistik

          Viel mehr Menschen, als es die offizielle Quote zeigt, haben derzeit nichts zu tun. Das gilt auch für Deutschland, wo viele Menschen in Kurzarbeit gehen mussten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.