https://www.faz.net/-gpf-p5b7

Nicolas Sarkozy : Der Eroberer

Sarkozy hatte mit 27 Jahren eine junge Korsin geheiratet, zwei Söhne entstammen dieser Verbindung, die früh zerbrach. In Neuilly-sur-Seine, der französischen Kommune mit dem höchsten Prozentsatz an Vermögenssteuerzahlern, lernte Sarkozy nicht nur die Creme des französischen Showbusiness und der Firmenbosse bei Galadiners im Rathaus kennen. Auch seine jetzige Frau, die ihn seither täglich bei allen politischen Terminen begleitet, traf er da.

Die eigene Frau als Beraterin

Cecilia Ciganer-Albeniz, deren Familie das Spanien Francos verlassen hatte, war damals mit dem Fernsehstar Jacques Martin verheiratet. Sie liebt das mondäne Leben, doch Macht zieht sie noch mehr an als das Gefunkel im Showgeschäft. Mit Cecilia hat Sarkozy eine Frau gefunden, die ihn in seinem Ehrgeiz anstachelt und sich gänzlich dem politischen Aufstieg ihres Mannes verschrieben hat.

Als er noch Innenminister war, überraschte sie eine Versammlung wartender Präfekten mit der Bitte, mit ihr schon mal die wichtigsten Gesprächspunkte durchzugehen, ihr Mann verspäte sich leider. Seit er das Finanz- und Wirtschaftsministerium führt, taucht Cecilia ganz offiziell im Minister-Organigramm als "Beraterin" auf. Ihr Büro liegt gleich neben der Ministersuite.

Sarkozy nutzt die Vorzüge des Ministerlebens

Der Minister wies an seinem ersten Arbeitstag den Generalintendanten im klotzigen, in die Seine ragenden Ministerbau an, "Madame" keinen Wunsch auszuschlagen und "auf gar keinen Fall" finanzielle Gründe anzuführen. Die Sarkozys ließen alle privaten Räume ihrer Residenz im Ministergebäude mit Fernsehbildschirmen ausrüsten.

Wenn Cecilia Klassenkameraden ihres Sohnes zum Übernachten einlädt, hat das Ministerpersonal auch am Wochenende zum Bettwäschewechseln und zur Kinderbeköstigung bereitzustehen. Die Vorzüge, die einem "ministre d'Etat" in Frankreich zustehen, nutzt das Ehepaar Sarkozy ohne Skrupel. Auch wenn sie nur flache Absätze trägt, muß Sarkozy sich auf Zehenspitzen stellen, will er seine Frau überragen.

Bruch mit Chirac im Jahr 1995

"Sie erinnert mich an Marie-Antoinette, die ihren Mann um den kleinen Finger wickelte, und das hat für ihn und Frankreich kein gutes Ende genommen", witzelte kürzlich der Sozialist Georges Freche, der Montpellier und die umgebende Region verwaltet. Sarkozy hingegen ist stolz auf diese Ehe, die sich von der traditionellen Rollenzuordnung bei den Chiracs abhebt.

Den Bruch mit Chirac hat Sarkozy 1995 selbst provoziert, als er sich bei der Präsidentenwahl auf die Seite Balladurs schlug, dem parteiinternen Rivalen. Wie schwer ihm die Abnabelung von Chirac gefallen ist, zeigen die seitenlangen Aufsätze, die er unter dem Pseudonym "Mazarin" in der Zeitung "Les Echos" nach Balladurs Wahlniederlage veröffentlichte.

„Er fürchtet mich“

Erst jetzt hat sich Sarkozy zu der Autorenschaft bekannt. In seinem Buch "Libre" beschreibt er ebenfalls die "Schweigestrafe", die Chirac nach dem "Verrat" über ihn verhängte. Erst 1997 nahm der Staatspräsident wieder Kontakt zu Sarkozy auf. "Er haßt mich nicht. Es ist viel schlimmer: Er fürchtet mich", sagt der Minister über Chirac. Jetzt muß der Präsident ihm die Führung der Partei anvertrauen, die er für sich und seinen Kronprinzen Juppe gegründet hatte.

Der Erfolg Sarkozys wird Chirac unheimlich, auch wenn er weiß, daß der Glanz auch auf ihn fällt. Eigentlich müßten Chirac und seine Frau Bernadette vor den Regionalwahlen Sarkozy zuflüstern: "Wie gut, daß wir Sie haben." Doch das Duell hat für Chirac gerade erst begonnen. "Wenn man weit gehen will, darf man sich durch Hindernisse nicht aufhalten lassen", sagt Sarkozy.

Weitere Themen

Meister des Spagats

Historiker Peter Paret tot : Meister des Spagats

Zwischen Militär-, Kultur- und Kunstgeschichte, seinen Domänen, hielt er sich von modischen Methodendiskussionen fern: Mit 96 Jahren ist der amerikanische Historiker Peter Paret verstorben. Ein Nachruf.

Trump will „patriotischen“ Unterricht an Schulen Video-Seite öffnen

Nationale Einheit : Trump will „patriotischen“ Unterricht an Schulen

Präsident Donald Trump hat für „patriotische“ Unterrichtsinhalte an Schulen geworben. Er übte Kritik an Programmen, die die Sensibilität für rassistische Verhaltensweisen und Einstellungen fördern sollen: Diese seien „ideologisches Gift“.

Topmeldungen

Zwischen den Fronten: Die Kurz-Video-App Tiktok

Beliebte Apps : Amerika kündigt Verbot von Tiktok und Wechat an

Die amerikanische Regierung will ihre Drohung wahr machen und Tiktok und Wechat verbieten. Damit platzt sie mitten in die Verhandlungen um eine Übernahme von Tiktok. Ist das Verhandlungstaktik?

Belarus : Warum Lukaschenka ein Frauenproblem hat

Die Proteste in Belarus sind auch eine Auflehnung gegen Lukaschenkas Patriarchat, in dem Frauen dafür da sind, Kinder zu gebären und ihre Männer zu erfreuen. Und das Minsker „Frauen-Forum“ des Diktators ist die Konterrevolution.

Dokumentation „This is Paris“ : Trauma passt nicht zur Marke

Hotelerbin, It-Girl, Trash-Ikone: Alle glauben, Paris Hilton als Blondine vom Dienst zu kennen. In einer neuen Dokumentation erzählt sie nun ihre persönliche Geschichte – mit einer Abgründigkeit, die man nicht erwartet hätte.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.