https://www.faz.net/-gpf-9ci7b

Nicaraguas Staatschef : Ortega sieht Satanisten hinter Unruhen

  • Aktualisiert am

Feiert sich und die Revolution: Nicaraguas Präsident Daniel Ortega Bild: Reuters

Daniel Ortega forderte bei einer Kundgebung, „die Satanisten“ müssten exorziert werden. Er sieht auch noch andere Schuldige an den Demonstrationen. Das sind jedoch die üblichen Verdächtigen.

          1 Min.

          Nicaraguas Staatschef Daniel Ortega hat „satanische Kriminelle“, katholische Bischöfe und die Vereinigten Staaten für die Unruhen in seinem Land verantwortlich gemacht. Die Demonstranten würden vom „nordamerikanischen Imperium“ und Geschäftsleuten im eigenen Land finanziert und planten einen „Staatsstreich“, sagte Ortega am Donnerstag vor tausenden Anhängern in der Hauptstadt Managua anlässlich des 39. Jahrestags der linksgerichteten Revolution, die ihn einst an die Macht brachte.

          Auch den katholischen Bischöfen, die sich um einen Dialog zwischen Ortega und der Opposition bemüht hatten, warf der Staatschef vor, einen Putsch zu planen. Einige Kirchen verfügten über geheime Waffenlager und dienten als Rebellenstützpunkte, sagte Ortega.

          „Die Satanisten müssen exorziert werden“, forderte der Staatschef, der auf der Bühne an der Seite der Außenminister Kubas und Venezuelas sowie seiner Ehefrau und Vizepräsidentin Rosario Murillo auftrat. „Es war ein schmerzhafter Kampf“, sagte er mit Blick auf die Niederschlagung der Proteste durch seine Sicherheitskräfte.

          Die Unruhen in dem mittelamerikanischen Land dauern an. Begonnen hatten diese Mitte April, als Sicherheitskräfte Demonstrationen gegen später zurückgenommene Rentenkürzungen gewaltsam niederschlugen. Seither weiteten sich die Proteste auf das ganze Land aus. Sie richten sich inzwischen gegen den autoritären Regierungsstil Ortegas und seiner Ehefrau. Nach Angaben von Menschenrechtsgruppen wurden seither mehr als 280 Menschen getötet, die meisten davon protestierende Jugendliche. Ortega sprach am Donnerstag indes von zwei Dutzend von „Terroristen“ getöteten Polizisten.

          Weitere Themen

          Held der Holzfäller und Goldgräber

          Bolsonaros Klima-Versprechen : Held der Holzfäller und Goldgräber

          Jair Bolsonaro hat auf dem Klimagipfel ungewohnte Töne angeschlagen. Brasilien sei die „Vorhut im Kampf gegen den Klimawandel“. Doch die Worte des Präsidenten stehen im Widerspruch zu seinem Handeln.

          Söder als Köder?

          Fraktur : Söder als Köder?

          Die Fisch-Metapher hatte einen Haken. Sogar „Die Lady Di der CSU“ ist besser. Zur Drama-Queen aber krönte sich Robert Habeck.

          Topmeldungen

          Gegen schicksalhafte Festlegungen in der Politik: Wolfgang Thierse

          Identitätspolitik : Schuld ist kein Schicksal

          Mit seiner Kritik an den Auswüchsen der Identitätspolitik hat Wolfgang Thierse für Aufsehen gesorgt. Die Universität Münster setzt die Debatte mit Thierse nun fort. Die allgemeine Unsicherheit ist mit Händen zu greifen.
          Schutzhaltung beim Schalker Spieler Amine Harit: Sich besser nicht den radikalen Fans zeigen.

          Ausnahmezustand bei Schalke 04 : Wer spielt noch mit?

          Nach der dem Abstieg folgenden Nacht der Gewalt fordert Schalke 04 Polizeischutz für die Spieler an und stellt seinen Fußballern frei, ob sie in dieser Saison noch für den Klub spielen wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.