https://www.faz.net/-gpf-9ci7b

Nicaraguas Staatschef : Ortega sieht Satanisten hinter Unruhen

  • Aktualisiert am

Feiert sich und die Revolution: Nicaraguas Präsident Daniel Ortega Bild: Reuters

Daniel Ortega forderte bei einer Kundgebung, „die Satanisten“ müssten exorziert werden. Er sieht auch noch andere Schuldige an den Demonstrationen. Das sind jedoch die üblichen Verdächtigen.

          Nicaraguas Staatschef Daniel Ortega hat „satanische Kriminelle“, katholische Bischöfe und die Vereinigten Staaten für die Unruhen in seinem Land verantwortlich gemacht. Die Demonstranten würden vom „nordamerikanischen Imperium“ und Geschäftsleuten im eigenen Land finanziert und planten einen „Staatsstreich“, sagte Ortega am Donnerstag vor tausenden Anhängern in der Hauptstadt Managua anlässlich des 39. Jahrestags der linksgerichteten Revolution, die ihn einst an die Macht brachte.

          Auch den katholischen Bischöfen, die sich um einen Dialog zwischen Ortega und der Opposition bemüht hatten, warf der Staatschef vor, einen Putsch zu planen. Einige Kirchen verfügten über geheime Waffenlager und dienten als Rebellenstützpunkte, sagte Ortega.

          „Die Satanisten müssen exorziert werden“, forderte der Staatschef, der auf der Bühne an der Seite der Außenminister Kubas und Venezuelas sowie seiner Ehefrau und Vizepräsidentin Rosario Murillo auftrat. „Es war ein schmerzhafter Kampf“, sagte er mit Blick auf die Niederschlagung der Proteste durch seine Sicherheitskräfte.

          Die Unruhen in dem mittelamerikanischen Land dauern an. Begonnen hatten diese Mitte April, als Sicherheitskräfte Demonstrationen gegen später zurückgenommene Rentenkürzungen gewaltsam niederschlugen. Seither weiteten sich die Proteste auf das ganze Land aus. Sie richten sich inzwischen gegen den autoritären Regierungsstil Ortegas und seiner Ehefrau. Nach Angaben von Menschenrechtsgruppen wurden seither mehr als 280 Menschen getötet, die meisten davon protestierende Jugendliche. Ortega sprach am Donnerstag indes von zwei Dutzend von „Terroristen“ getöteten Polizisten.

          Weitere Themen

          Kanzler Kurz kann aufatmen

          Europawahl in Österreich : Kanzler Kurz kann aufatmen

          Die Europawahl galt als Stimmungstest für Bundeskanzler Sebastian Kurz. Der deutliche Sieg seiner ÖVP könnte alle Karten neu mischen – auch für den geplanten Misstrauensantrag am Montag.

          Weber will in Brüssel „durchlüften“ Video-Seite öffnen

          EVP-Spitzenkandidat : Weber will in Brüssel „durchlüften“

          Manfred Weber (CSU) geht als EVP-Spitzenkandidaten für die Europa-Wahl ins Rennen: „Wir sagen zu, dass wir die bestehenden Regulierungen einfach mal einem System Check unterziehen!“, fordert er bei einer Abschlussveranstaltung kurz vor der Wahl.

          Kurden beenden Hungerstreik

          Nach Appell Öcalans : Kurden beenden Hungerstreik

          An einer Protestaktion gegen die Haftbedingungen des Vorsitzenden der kurdischen Arbeiterpartei PKK, Abdullah Öcalan, hatten sich Häftlinge und Abgeordnete beteiligt. Der Parteichef sieht die Ziele nun erreicht.

          „Wir haben alles richtig gemacht“ Video-Seite öffnen

          Bremer CDU-Spitzenkandidat : „Wir haben alles richtig gemacht“

          In Bremen wird eine neue Bürgerschaft gewählt. Parallel zur Europawahl sind rund 482.000 Bremer zur Stimmabgabe aufgerufen. Die Wahllokale sind bis 18.00 Uhr geöffnet. Am Mittag lag die Wahlbeteiligung bei 20,2 Prozent.

          Topmeldungen

          Kandidatenfeld wächst auf acht : Wer folgt auf May?

          Acht amtierende oder ehemalige Minister aus dem Kabinett der scheidenden Premierministerin haben bislang bekundet, Theresa May beerben zu wollen. Favorit ist Boris Johnson. Es gibt allerdings auch schon prominente Absagen.
          Inakzeptable Gedankenspiele: Heinz-Christian Strache bei seinem Video-Statement.

          Ibiza-Affäre : Aufnahme läuft

          Zur Herkunft des Ibiza-Videos bringt das ZDF wieder das „Zentrum für politische Schönheit“ ins Spiel. Die Aktivistengruppe dementiert. Als Drahtzieher der für die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus aufgestellten Video-Falle hat sich der Anwalt Ramin M. eindeutig bekannt.
          Lewis Hamilton gewinnt das Rennen in Monte Carlo und denkt dabei an den verstorbenen Niki Lauda.

          Formel 1 in Monaco : „Das war das härteste Rennen meines Lebens“

          Der Grand Prix von Monaco ist ein grandioses Rennen. Lewis Hamilton siegt und denkt dabei an den verstorbenen Niki Lauda. Sebastian Vettel profitiert von einer Strafe. Und beim anderen Ferrari-Piloten gibt es großen Frust.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.