https://www.faz.net/-gpf-6wcal

Neujahrsansprache : Angela Merkel erwartet „schwierigeres Jahr“

  • Aktualisiert am

Angela Merkel bereitet die Deutschen in ihrer Neujahrsansprache darauf vor, dass der Weg aus der Schuldenkrise lang und nicht ohne Rückschläge bleiben werde Bild: dapd

Bundeskanzlerin Merkel stimmt die Menschen in Deutschland in ihrer Neujahrsansprache auf ein Jahr ein, das „ohne Zweifel schwieriger wird als dieses“. Zudem erklärt sie, welche Projekte sie 2012 voranbringen will.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stimmt die Deutschen auf größere Herausforderungen im neuen Jahr ein und wirbt für einen langen Atem bei der Stabilisierung des Euro. „Deutschland geht es gut, auch wenn das nächste Jahr ohne Zweifel schwieriger wird als dieses“, sagt die Kanzlerin in ihrer Neujahrsansprache, die am Freitag aufgezeichnet wurde und die an diesem Samstag im Radio und im Fernsehen gesendet wird.

          Die Bürger könnten darauf vertrauen, dass sie „alles daran setze, den Euro zu stärken“.

          Merkel: Der Euro hat sich bewährt

          Bis die Schuldenkrise im Euroraum gelöst sei, werde der Weg noch lang und nicht ohne Rückschläge bleiben, sagt Frau Merkel. „Doch am Ende dieses Weges wird Europa stärker aus der Krise hervorgehen, als es in sie hineingegangen ist.“ Trotz aller Mühen dürfe dabei nie vergessen werden, „dass die friedliche Vereinigung unseres Kontinents das historische Geschenk für uns ist“. Dass Europa über ein halbes Jahrhundert Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit, Menschenrechte und Demokratie gebracht habe, „können wir auch in unserer Zeit gar nicht hoch genug schätzen“.

          Die Kanzlerin erinnerte daran, wie in der Neujahrsnacht vor zehn Jahren die ersten Euro-Scheine aus den Geldautomaten gezogen wurden. Sie wisse, dass sich viele Bürger nun Gedanken um die Sicherheit der Gemeinschaftswährung machten. Doch diese habe sich bewährt.

          Der Euro habe den Alltag einfacher und die Wirtschaft stärker gemacht und in der Finanz- und Konjunkturkrise 2008 Schlimmeres verhindert. Um die Währung abzusichern, müssten jetzt die Lehren aus Fehlern der Vergangenheit gezogen werden. Dazu gehöre, in Europa mehr als bisher zusammenzuarbeiten.

          Deutschland soll kinderfreundlicher werden

          Mit Blick auf die Mordserie der Zwickauer Neonazi-Terroristen verspricht Frau Merkel umfassende Aufklärung. Auch alle Helfer würden zur Rechenschaft gezogen. „Es ist unsere Pflicht, die Werte unserer offenen und freiheitlichen Gesellschaft entschlossen zu verteidigen – jederzeit und gegen jede Form von Gewalt“, In den Taten, die die Gruppe über mehr als ein Jahrzehnt unbehelligt habe begehen können, sei „ein unfassbares Maß an Hass und Fremdenfeindlichkeit sichtbar“ geworden.

          Kanzlerin Merkel rief die Deutschen angesichts der gute Lage am Arbeitsmarkt zu Zuversicht für die kommenden Herausforderungen auf. Im neuen Jahr wolle die schwarz-gelbe Bundesregierung das Energiekonzept nach dem Atomausstiegsbeschluss zügig umsetzen. Außerdem sollten die Familien gestärkt werden, um Deutschland kinderfreundlicher zu machen.

          Weitere Themen

          Massenproteste gegen Präsident Keita in Mali Video-Seite öffnen

          Plünderungen und Gewalt : Massenproteste gegen Präsident Keita in Mali

          Das westafrikanische Krisenland Mali wird von Protesten gegen Präsident Ibrahim Boubacar Keita erschüttert. Der hat nun Auflösung des Verfassungsgerichts angekündigt und kam damit einer Forderung der Opposition nach. Die Regierungskritiker wollen allerdings so lange weiterdemonstrieren, bis Keita zurücktritt.

          Topmeldungen

          Scharlatan oder Wunderheiler? Der Mediziner Didier Raoult spaltet Frankreich

          Didier Raoult : Frankreichs Wunderheiler

          Der exzentrische Arzt Didier Raoult ist in der Corona-Krise weltweit berühmt geworden. Er wird geliebt, weil er die Pariser Elite vorführt. Viele halten ihn aber auch für einen Scharlatan, wenn nicht gar für einen gefährlichen Populisten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.