https://www.faz.net/-gpf-84bei

Neues Rüstungsprojekt : Wo bleibt das Konzept?

Es wäre nicht schlecht, wenn es zum neuen Luftabwehrsystem Meads auch noch ein Konzept gäbe. Das Verteidigungsministerium ist schließlich nicht nur dazu da, die Wünsche der Rüstungsindustrie abzuarbeiten.

          1 Min.

          Auch die Opposition dürfte (und sollte) nichts dagegen haben, dass Deutschland seine Luftverteidigung modernisiert. Es wäre nicht schlecht, wenn es auch noch ein Konzept zum neuen Abwehrsystem gäbe. Das Ministerium ist schließlich nicht nur dazu da, die Wünsche der Rüstungsindustrie abzuarbeiten.

          Ansonsten aber gilt: Ob dieses Rüstungsvorhaben in Skandal und Desaster endet (welches Projekt wurde eigentlich je als vollkommen gelungen bezeichnet?), wird erst feststehen, wenn die kommandierende Überfliegerin Ursula von der Leyen längst nicht mehr im Bendlerblock sitzt.

          Sie hat sich bisher auf dem Schleudersitz des Verteidigungsministers wacker geschlagen, auch unter geschickter Ausnutzung von Schwächen und Stärken ihres Vorgängers Thomas de Maizière, und sie wird auch über „Meads“ nicht stolpern. Klug setzte sie auf die Vereinbarkeit von Familie und Soldatenberuf, auf die Attraktivität der Bundeswehr als Arbeitgeber.

          Es ist das gute Recht der Grünen, eine „kluge Sicherheitspolitik“ zu fordern. Doch die hat auch die Opposition nicht im Angebot.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein tolles Team? Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (links) mit Kanzlerin Angela Merkel und dem Unionskanzlerkandidaten Armin Laschet in München

          Wahlkampfendspurt der Union : „Armin und Markus, das wird ein tolles Team“

          Die Union zeigt sich zum Ende des Wahlkampfes selbstbewusst. Angela Merkel bittet dennoch, manch Vergangenes zu vergessen. Markus Söder mahnt: FDP wählen bedeute, „nicht bayerisch“ zu wählen – und Laschet hält eine bemerkenswerte Rede.
          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.