https://www.faz.net/-gpf-7kh5u

Neues Kabinett : Staatsminister und Staatssekretäre

  • Aktualisiert am

Die Überraschung: EZB-Direktor Jörg Asmussen wird Staatssekretär bei Andrea Nahles (SPD) im Bundesarbeitsministerium Bild: REUTERS

Das künftige Kabinett steht - und damit auch die Verteilung der Staatsminister und Staatssekretäre. Ein Überblick.

          1 Min.

          Union und SPD haben am Sonntag die Besetzung der Ministerposten in der neuen schwarz-roten Bundesregierung bekanntgegeben. Die CDU stellt die Kanzlerin, den Kanzleramtsminister und besetzt fünf Ministerien, die CSU stellt drei Ressortchefs. Die SPD übernimmt sechs von 15 Bundesministerien.

          Ein Überblick über die bislang feststehenden Staatsminister und Staatssekretäre.

          KANZLERAMT:
          - Staatsminister Helge Braun, (41), CDU, bisher Parl. Staatssekretär im Forschungsministerium
          - Staatsministerin für Kultur und Medien: Monika Grütters (51), CDU
          - Staatsministerin für Integration: Aydan Özoguz, (46), SPD
          - Beamteter Staatssekretär, zuständig für Geheimdienste: N.N.



          AUSWÄRTIGES AMT:
          - Staatsministerin Maria Böhmer(63), CDU, bisher Integrationsbeauftragte der Bundesregierung
          - Staatsminister Michael Roth, SPD

          GESUNDHEIT:
          - Parlamentarische Staatssekretäre: Anette Widmann-Mauz (47), wie bisher, und Ingrid Fischbach (56), beide CDU

          VERTEIDIGUNG:
          - Parlamentarische Staatssekretäre: Ralf Brauksiepe (46), bisher Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesarbeitsministerium, und Markus Grübel (54), beide CDU

          INNERES:
          - Parlamentarische Staatssekretäre: Ole Schröder (42), wie bisher, und Günter Krings (44), beide CDU

          FINANZEN:
          - Parlamentarische Staatssekretäre: Steffen Kampeter (50), wie bisher, und Michael Meister (52), beide CDU

          FORSCHUNG:
          - Parlamentarischer Staatssekretär: Thomas Rachel (51), wie bisher, CDU

          LANDWIRTSCHAFT:
          - Parlamentarische Staatssekretäre: Peter Bleser (61), wie bisher, und Maria Flachsbarth (53), beide CDU

          ENTWICKLUNGSHILFE:
          - Parlamentarischer Staatssekretär: Hans-Joachim Fuchtel (61), bisher Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesarbeitsministerium, CDU

          ARBEIT/SOZIALES:
          - Parlamentarische Staatssekretärin Anette Kramme, SPD
          - Parlamentarische Staatssekretärin Gabriele Lösekrug-Möller, SPD

          JUSTIZ/VERBRAUCHERSCHUTZ:
          - Parlamentarischer Staatssekretär Ulrich Kelber, SPD
          - Parlamentarischer Staatssekretär Christian Lange, SPD

          VERKEHR/DIGITALE INFRASTRUKTUR:
          - Parlamentarische Staatssekretärin Katharina Reiche (40), CDU
          - Parlamentarischer Staatssekretär Enak Ferlemann (50), CDU
          - Parlamentarische Staatssekretärin Dorothee Bär (35) , CSU


          UMWELT/BAU:
          - Parlamentarischer Staatssekretär Florian Pronold, SPD
          - Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter, SPD

          ENTWICKLUNG:
          - Parlamentarischer Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel, CDU  
          - Parlamentarischer Staatssekretär Christian Schmidt, CSU

          FAMILIE:
          - Parlamentarische Staatssekretärin Elke Ferner, SPD
          - Parlamentarische Staatssekretärin Caren Marks, SPD

          Weitere Themen

          Es war ja nur Ironie

          Fraktur : Es war ja nur Ironie

          Deshalb wollen wir auch nicht den beleidigten Assistenten spielen. Aber eines muss klargestellt werden: Propaganda können andere besser.

          Topmeldungen

          Porträt von Jens Weidmann, Präsident der Bundesbank, auf dem Flur in der Bundesbank in Frankfurt am 07.08.2018.

          Unterschätzte Inflationsgefahr : Am Ende der Macht

          Jens Weidmann verlässt die Deutsche Bundesbank. Das ist verheerend in einer Situation, in der die EZB die Inflationsgefahr unterschätzt.
          Alte Verlegerschule: Assistenten-Ausbildung, ganz ohne Ironie

          Fraktur : Es war ja nur Ironie

          Deshalb wollen wir auch nicht den beleidigten Assistenten spielen. Aber eines muss klargestellt werden: Propaganda können andere besser.
          Springer-CEO Mathias Döpfner Mitte März in Berlin

          Mathias Döpfner in der Kritik : Western war gestern

          Springer-Chef Mathias Döpfner trauert Julian Reichelt nach. Er hat offenbar nicht verstanden, dass er Teil des Problems ist. Auf einer informellen Ebene hat ihm sein Vorgehen nachhaltig geschadet, heißt es aus dem Silicon Valley.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.