https://www.faz.net/-gpf-9e6t4

Neue Gauland-Biographie : Die AfD kann überall für Aufruhr sorgen

  • -Aktualisiert am

Mediale Aufmerksamkeit: Gauland gibt am Rande einer Pegida-Demonstration in Dresden 2014 Interviews. Bild: Robert Gommlich

Alexander Gauland sah die Pegida-Hetzer früh als natürliche Verbündete. Er suchte den Schulterschluss mit der Szene – und radikalisierte sich selbst. Ein Auszug aus dem Buch „Die Rache des alten Mannes“.

          Es war der Osten mit seiner besonders ambivalenten Beziehung zu Staat, Obrigkeit und Medien, in dem sich die Zweifel daran zuerst in politische Energie umgewandelt haben. Wozu das im äußersten Fall führen kann, hat Gauland im Herbst 1989 selbst in Augenschein genommen: zum Machtwechsel.

          Diese Vorstellung eines Regime Change durch den Druck der Straße herrscht in den Köpfen zahlreicher AfD-Anhänger. Gauland war damals im Herbst 1989 gemeinsam mit seinem Freund Peter Iden von Frankfurt nach Leipzig gereist, zu einer der großen Montagsdemonstrationen gegen die DDR-Diktatur. Weil er begreifen wollte, was dort vor sich ging.

          Ähnlich muss es sich für ihn 25 Jahre später angefühlt haben. In dem Moment, als er an einem nasskalten Montagabend im Dezember zwischen Tausenden anderen, darunter die verschworene Reisegruppe mit Leuten aus seiner Landtagsfraktion, in seinem Kamelhaarmantel am Stadion von Dynamo Dresden vorbeizog. Er wollte mit eigenen Augen sehen und verstehen, was die Menschen an der Elbe seit Wochen bewegte, in einem anwachsenden Demonstrationszug durch die barocke Altstadt zu ziehen. Seine Gruppe wurde abgeschirmt von rechten Dynamo-Hooligans in unauffälligem Bürgerzivil.

          Ein erster Triumphzug

          Bereits bei dieser Großdemonstration war Gaulands Gesicht der Mittelpunkt, um den sich an diesem Abend alles drehte. Schließlich war es inzwischen durch die großen Talkshows bekannt geworden. Zu einer Zeit, als die AfD noch ein regionales Ostphänomen war, im Westen als Partei kaum eine Rolle spielte, Mediendeutschland aber bundesweit über die Straßenproteste diskutierte.

          Über lange Monate, in denen die AfD nur eine untergeordnete Rolle spielte, wurde Pegida mit einem Spitzenwert an den Nachrichtenbörsen notiert. Petry und Gauland durften öffentlich darüber reden, schon weil der vorbestrafte, zwielichtige Lutz Bachmann dem Fernsehpublikum kaum zu vermitteln war und er sich auch keiner Konfrontation stellte.

          Gauland wurde in Dresden von vielen Menschen freundlich begrüßt. Er musste viele fremde Hände schütteln, Selfies ertragen, erfuhr gar Applaus auf offener Szene. Es war sein erster Triumphzug. Die Menschen dankten ihm dafür, hierher, nach Sachsen, gekommen zu sein. Sie ließen ihn ihre Zuneigung spüren, weil er sie mit seiner Anwesenheit beehrte und ihnen das Gefühl gab, sie zu verstehen. Wenn sie „Wir sind das Volk“ skandierten, schlossen sie ihn ein. Die Politiker der anderen Parteien, vor allem die in Berlin, schlossen sie aus.

          „Natürliche Verbündete“

          Auch Frauke Petry, die in Dresden seit einigen Monaten die AfD-Fraktion im Landtag anführte, hatte ihnen die kalte Schulter gezeigt. Sie traute Pegida nicht, sah in Bachmann einen Konkurrenten und wurde nicht müde zu behaupten, dass er seine zentralen Forderungen von der AfD abgekupfert habe. Sie rüffelte auch Gauland, sagte im persönlichen Gespräch noch wenige Tage nach dessen Dresdenbesuch, dass sie ihn ausdrücklich davor gewarnt habe, dorthin zu fahren. Sie selbst fürchtete, durch „krude Botschaften“ auf der Demonstration vereinnahmt zu werden.

          Gauland aber wusste es besser. Er sah schon damals „natürliche Verbündete“ in den Menschen, die hier auf die Straße gingen. „Das sind doch unsere Wähler“, sagt er zurückblickend in einem Gespräch, als Petry schon längst Teil der Parteigeschichte ist. Von Bachmann hat er von Anfang an nichts gehalten.

          Weitere Themen

          Neuausrichtung im Weißen Haus Video-Seite öffnen

          Trump feuert Stabschef Kelly : Neuausrichtung im Weißen Haus

          Der ehemalige Marine-General John Kelly und der amerikanische Präsident waren in den vergangenen Monaten wiederholt aneinandergeraten. Der 68-Jährige wurde mehrfach mit kritischen Äußerungen über seinen Chef zitiert, die er jeweils dementierte.

          Topmeldungen

          Anne Will redete über Netzwerke in der Politik.

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Die Macht der Netzwerke

          Anne Will versuchte zu erklären, wie sich Annegret-Kramp Karrenbauer durchsetzen konnte. Vieles dürfte ungewiss bleiben, nur eines scheint klar: Netzwerke bleiben für Politiker unerlässlich.
          Nick Ayers will nicht die „rechte Hand“ vpn Donald Trump werden.

          Vereinigte Staaten : Trump sucht nach neuem Stabschef

          Nick Ayers galt als Favorit für den Posten. Doch er will nicht die „rechte Hand“ des Präsidenten werden. Gleichzeitig bringen Ermittlungen Trump in die Defensive.

          Frankreich : Macron plant Ansprache

          Der französische Präsident wird am Montag wegen der heftigen Proteste eine Rede an die Nation halten. Zuvor trifft er sich mit Gewerkschaften und Arbeitgebern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.