https://www.faz.net/-gpf-9g5tb

Merkel-Nachfolge : Schäuble beförderte Merz’ Kandidatur für CDU-Vorsitz

  • Aktualisiert am

Friedrich Merz und Wolfgang Schäuble bei einer Konferenz im September 2015 in Berlin Bild: dpa

Laut einem Medienbericht hat Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble die Kandidatur von Friedrich Merz für den Parteivorsitz aktiv unterstützt. Er soll unter anderem Termine für ihn angebahnt haben.

          1 Min.

          Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat nach einem Medien-Bericht die Kandidatur von Friedrich Merz für den CDU-Vorsitz seit langem mit vorbereitet und unterstützt. Schäuble soll dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ zufolge Merz schon seit einiger Zeit dazu geraten haben, sich auf die Nachfolge von Angela Merkel vorzubereiten. Spätestens bis zum Nachmittag am Tag der Hessenwahl müsse Merz für sich geklärt haben, ob er antreten wolle, soll Schäuble seinem Freund geraten haben. Zudem soll er Merz Termine verschafft haben, um dessen Kandidatur in christdemokratischen Kreisen in Deutschland und Europa vorzubereiten und Merz’ Chancen auszuloten.

          Treffen in Brüssel?

          So unterstützte Schäuble dem „Spiegel“-Bericht zufolge ein Treffen von Merz mit dem Vorsitzenden des europäischen konservativen Parteienbündnisses EVP, Joseph Daul, Mitte Oktober in Brüssel. Daul habe wiederum im Anschluss an die Unterredung Merkel über Merz’ Pläne in Kenntnis gesetzt. Allerdings widersprach die EVP dieser Darstellung am Freitag entschieden: „Es gab kein Treffen zwischen Daul und Merz“, sagte eine EVP-Sprecherin der Nachrichtenagentur AFP.

          Merkel hatte am Montag nach den großen Stimmverlusten ihrer Partei bei der hessischen Landtagswahl erklärt, auf dem CDU-Parteitag im Dezember nicht wieder für den Parteivorsitz zu kandidieren, und damit auch enge Weggefährten überrascht. Dem „Spiegel“ zufolge beriet sich Merkel aber schon während ihres Sommerurlaubs Ende Juli mit ihrer Vertrauten Annette Schavan darüber, zu welchem Zeitpunkt sie notfalls den CDU-Vorsitz aufgeben könnte.

          Nach Merkels Ankündigung meldeten umgehend mehrere CDU-Politiker ihre Kandidatur für den CDU-Vorsitz an, neben Merz auch CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Gesundheitsminister Jens Spahn. Bundeskanzlerin will Merkel bis zum Ende der Legislaturperiode im Jahr 2021 bleiben.

          Merz war 2009 aufgrund von Meinungsverschiedenheiten aus der Politik ausgeschieden. Sieben Jahre zuvor hatte er den Unionsfraktionsvorsitz an Merkel abgeben müssen. Ihm wird bis heute eine angespannte Beziehung zur Bundeskanzlerin nachgesagt. Nun versicherte er jedoch, als CDU-Vorsitzender werde er mit Merkel auskommen.

          Weitere Themen

          Italiens Regierungschef Conte zurückgetreten Video-Seite öffnen

          Zersplitterte Koalition : Italiens Regierungschef Conte zurückgetreten

          Italiens Regierungschef Giuseppe Conte ist zurückgetreten. Staatschef Sergio Mattarella nahm das Rücktrittsgesuch an. Der parteilose Conte will eine neue Regierung bilden, nachdem seine Mitte-Links-Koalition kürzlich auseinanderfiel.

          Party machen und plündern

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.
          Schaulustige filmen in der niederländischen Stadt Haarlem mit Handys brennende Gegenstände, die Randalierer am 26. Januar in Brand gesetzt haben.

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.