https://www.faz.net/-gpf-6v3bv

Neonazi-Terror : Politik wirft Verfassungsschutz Versagen vor

  • Aktualisiert am

Die 36 Jahre alte Beate Z. wurde am vergangenen Mittwoch in Zwickau dem Haftrichter vorgeführt, jahrelang war sie mutmaßlich an einer Mordserie an Ausländern in ganz Deutschland beteiligt Bild: dpa

Nach der von einer rechtsextremen Terrorzelle verübten Mordserie fordert Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) eine Umstrukturierung des Verfassungsschutzes. SPD und Grüne werfen den Behörden Versagen vor.

          2 Min.

          Nach der von Rechtsradikalen verübten Mordserie an neun Ausländern und einer Polizistin fordert Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) eine Umstrukturierung des Verfassungsschutzes. Die Aufklärung habe „überhaupt nicht funktioniert“. Die Zwickauer Terrorzelle habe mit für Deutschland „fürchterlichen Folgen“ agieren können, sagte die Justizministerin am Montag im Deutschlandfunk. Es müsse darüber geredet werden, ob der Verfassungsschutz mit 16 Landes- und einer Bundesbehörde „optimal organisiert“ ist.  Womöglich müssten mehrere Landesbehörden zusammengelegt werden.

          Ein neues Verfahren für ein NPD-Verbot schloss Frau Leutheusser-Schnarrenberger aus, solange die Rolle von V-Männern des Verfassungsschutzes nicht geklärt sei.

          SPD: „Wir müssen klären, warum“

          Auch die SPD wirft dem Verfassungsschutz Versagen beim Kampf gegen Rechtsextreme vor. Es sei die Aufgabe der Nachrichtendienste, „zu verhindern, dass sich terroristische Strukturen unerkannt bilden können“, sagte der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, am Morgen im ZDF. „Auf jeden Fall hat hier der Verfassungsschutz versagt, und wir müssen klären, warum.“

          Dass das Jenaer Neonazi-Trio 13 Jahre lang unbemerkt bleiben konnte, sei in keiner Weise nachvollziehbar. „Diese drei Terroristen waren ja im Visier des Verfassungsschutzes, sie waren schon straffällig geworden“, sagte Oppermann. Wie drei gefährliche, gewaltbereite Menschen in den Untergrund abdriften könnten, sei dringend erklärungsbedürftig. „Warum hat nicht mal jemand bei den Eltern nachgefragt, wo die verblieben sind?“

          Mit dem Fall will sich am Dienstag auch das für die Kontrolle der Geheimdienste zuständige Parlamentarische Kontrollgremium befassen, dessen Vorsitzender Oppermann ist. „Wir müssen diesen Sachverhalt schnell und genau aufklären und sicherstellen, dass sich so etwas nie wiederholt“, sagte der SPD-Politiker.

          Oppermann forderte in diesem Zusammenhang auch ein Verbot der NPD. „Auch wenn sie nicht direkt mit der Gruppe in Kontakt gewesen sein mag: Sie schafft das geistige Umfeld für Rechtsextremismus in Deutschland.“

          „Deutschland auf dem rechten Auge blind?“

          Nach Ansicht der Fraktionsvorsitzenden von Bündnis 90 / Die Grünen im Bundestag, Renate Künast,  ist der Rechtsextremismus in den vergangenen Jahren verharmlost worden.  „Mich erschreckt der Mangel an Kooperation. Ich habe die Sorge, dass Deutschland auf dem rechten Auge blind ist“, sagte Künast im Fernsehsender „Phoenix“. 

          Die Verfassungsschutzbehörden in Thüringen hätten mit der Polizei und den bundesweiten Verfassungsschutzbehörden „ganz anders kooperieren“ müssen. „Es muss jetzt öffentlich gemacht werden, wer wusste was“, forderte Künast. „Wir wollen jetzt auch gerne sehen, dass die Kooperation zwischen den Sicherheitsbehörden verbessert wird.“

          Neben der Aufklärung erwartet sie, dass der Kampf gegen den Rechtsterrorismus auf neue Beine gestellt wird - bei den Sicherheitsbehörden und in der Prävention. „Jetzt muss es wirklich eine gemeinsame Aktion in Deutschland geben. Das sind wir den Opfern schuldig, aber auch unserer Geschichte.“

          Ein NPD-Verbot erachtet Künast zurzeit als nicht vordringlich, auch wenn es richtig sei, immer wieder darüber nachzudenken. „Ein mehrjähriges Verbotsverfahren würde uns in den nächsten Jahren nicht helfen. Wir brauchen Verfassungsschutz und Polizeibehörden mit ausreichend Personal, mit guter Kooperation. Und wir brauchen Präventionsarbeit. Aber ganz vorne muss stehen, dass auch die, die in der Vergangenheit verharmlost haben, jetzt einmal klar sagen, wir verharmlosen das, was am rechten Rand passiert, nicht mehr.“

          Weitere Themen

          Nur eine mörderische Episode?

          Nach Tiergarten-Mord : Nur eine mörderische Episode?

          Berlin und Moskau sind nach dem Tiergarten-Mord um Schadensbegrenzung bemüht. Beide Seiten wollen das deutsch-russische Verhältnis nicht beschädigen – auch mit Blick auf das bevorstehende Gipfeltreffen zur Ostukraine.

          Topmeldungen

          Hans Holbein des Älteren „Heilige Katharina“ aus dem Jahr 1509

          Größter Kunstraub der DDR : Gemälde wieder aufgetaucht

          Er galt als einer der spektakulärsten Einbruchdiebstähle der deutschen Nachkriegsgeschichte: Jetzt sind die beim „Kunstraub von Gotha“ verschwundenen Bilder nach vier Jahrzehnten wieder aufgetaucht.
          Historischer Altbau oder doch die Hochhauswohnung? Was sich die Deutschen leisten können, hängt nicht nur von der Region ab, sondern kann auch je nach Stadtviertel stark variieren.

          F.A.Z. exklusiv : So teuer ist Wohnen in Deutschland

          Eine Bude in München oder doch lieber das große Traumhaus in Thüringen? Der F.A.Z. liegen exklusiv Zahlen vor, die belegen, wie groß die Preisunterschiede zwischen Städten, Regionen und sogar Stadtteilen tatsächlich sind.

          Bei Auftritt in Iowa : Joe Biden beschimpft Wähler

          Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa beschimpft Joe Biden einen 83 Jahre alten Mann als Lügner, weil der ihn wegen der Ukraine-Affäre kritisiert: „Ich wusste, dass Sie mich nicht wählen werden, Mann, Sie sind zu alt.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.