https://www.faz.net/-gpf-78aqc

Neonazi-Netzwerk : Die Engagierten

Nicht CDU, nicht SPD, nicht FDP, nicht Grüne brachten die Justiz in Hessen dazu, die „Subkultur“ neonazistischer Sträflinge aufzuklären. Sondern die Fraktion der Linkspartei. Da freut sich die „Antifa“.

          1 Min.

          Wie groß das rechtsextremistische Netzwerk war oder ist, das aus der hessischen Justizvollzugsanstalt Hünfeld bis in die Zelle von Beate Zschäpe in Köln-Ossendorf geknüpft werden sollte, werden hoffentlich die Landesbehörden herausfinden - und nicht die Linkspartei. Die Große Anfrage ihrer hessischen Landtagsfraktion im August 2012 über „neofaschistische Subkulturen“ im hessischen Strafvollzug brachte die Aufklärung offenbar erst so richtig in Gang.

          Aus der Antwort der Landesregierung vier Monate später spricht zwar nicht die Arglosigkeit, die in Revieren und Schreibstuben gang und gäbe war, als Frau Zschäpe noch nicht in ihrer Zelle saß. Denn dass es Straftäter gibt, die aufgrund „verdächtiger Tätowierungen, ihrer Musik- und Literaturwünsche und ihrer Äußerungen entsprechend als gefährdet eingeschätzt und deshalb besonders beobachtet“ werden müssen, hatte der hessische Strafvollzug immerhin erkannt.

          Doch die engagierte Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus wird wieder einmal, so scheint es, der „Antifa“ und Linksradikalen überlassen, die in der Linkspartei ihr Sprachrohr haben und oft besser über die Szene am anderen Ende des politischen Extremismus Bescheid wissen als der Verfassungsschutz.

          Dort, in den Sicherheitsbehörden, sickern derzeit die Folgen einer Fahndungskatastrophe langsam von oben nach unten, die auch damit zu tun hatte, dass Tätowierungen, Lieder und putzige Zahlenspiele von „18“ bis „20.4.“ als politische Kindereien nicht ganz zurechnungsfähiger (aber eigentlich ganz ordentlicher?) Typen verharmlost wurden. Dass es sich um Typen handelt, die ganze Ortschaften (nicht nur im Klischee-Osten, sondern auch, zum Beispiel, im realen Hessen) tyrannisieren, wollten an vielen Stellen - auch in Behörden - nur die „Engagierten“ wahrhaben.

          Den Radikalen unter diesen Engagierten ist ihr Interesse, den rechtsextremistischen Sumpf trockenzulegen, jedoch nur die Beigabe für das Bedürfnis, die Behörden vorzuführen und als „latent nazistisch“ zu „entlarven“. Die Trockenlegung wird indessen nur gelingen, wenn das gesellschaftliche und verbrecherische Umfeld verschwindet, in dem sich Extremisten tummeln und agitieren können, und nicht, indem Fanfaren ausgestoßen, Konfrontationen und Skandale gesucht werden. Denn dann bewegt sich die Gesellschaft genau dorthin, wo sie die Extremisten gerne hätten.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Polizei verhaftet mutmaßliche IS-Rückkehrerin

          Frankfurt : Polizei verhaftet mutmaßliche IS-Rückkehrerin

          Wegen der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland ist eine Frau in Frankfurt festgenommen worden. Sie hatte sich in Syrien offenbar dem Islamischen Staat angeschlossen und ihre Kinder gemäß der IS-Ideologie erzogen.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.
          Der Hauptangeklagte Stephan E. mit seinem Verteidiger.

          Geständnis von Stephan E. : „Es war falsch, feige und grausam“

          Eine schwere Kindheit, Jähzorn und Ausländerhass, der vom Vater übernommen sein soll. Nach dem Geständnis von Stephan E., Walter Lübcke erschossen zu haben, ist dessen Familie empört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.