https://www.faz.net/-gpf-9tu95

Nato-Streit : Worte sind gut, Taten sind besser

Auge in Auge: Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und der französische Präsident Emmanuel Macron vor einer gemeinsamen Pressekonferenz. Bild: AP

Nicht nur Washington schimpft auf die deutsche Zögerlichkeit bei den Verteidigungsausgaben. Auch zwischen Berlin und Paris wird der Graben tiefer.

          1 Min.

          Bislang verlief die „Front“ in der Debatte über faire Lastenteilung in der Nato zwischen den Vereinigten Staaten und der großen Mehrheit der europäischen Mitglieder. Nun sieht es so aus, als seien Dissens und Verärgerung zwischen Frankreich und Deutschland nicht weniger heftig.

          Nach der Äußerung des französischen Präsidenten, die Nato sei hirntot, weil es keine strategische Koordination gebe, überschlagen sich in Berlin viele Politiker mit Loyalitätsadressen an die Allianz. Sie gestehen eigenes Verteidigungsunvermögen unverhohlen ein – als ob man sich so amerikanischen Schutz erbetteln könnte – und warnen vor europäisch-amerikanischer Entkopplung; die wäre in der Tat eine Torheit.

          Macron denkt gar nicht daran, seine Diagnose zu überdenken oder Abstriche an seiner Analyse zu machen. Die deutsche Bereitschaft, einen höheren Anteil der Gemeinschaftskosten zu tragen, wird als durchsichtiger Versuch gewertet, amerikanische Kritik am weithin als unzureichend empfundenen deutschen Verteidigungsetat zu mildern.

          Tatsächlich sind die Gemeinschaftsausgaben zweitrangig, wichtig sind die Militärausgaben. Die hat Deutschland zwar kontinuierlich erhöht, ist dennoch weit vom Zwei-Prozent-Ziel der Nato entfernt. Anfang der dreißiger Jahre soll es erreicht sein, bekundete Kanzlerin Merkel, die aber dann schon lange auf dem politischen Altenteil sein wird. 2031? In Paris glaubt man, sich verhört zu haben, und reagiert bitter. Es stimmt: Bekenntnisse zur Nato sind gut, entsprechende Taten sind viel besser.

          Weitere Themen

          Langsam kreist der Sputnik

          Russland startet Massenimpfung : Langsam kreist der Sputnik

          Russland startet eine „Massenimpfung“ mit seinem heimischen Impfstoff. Dessen Testphase soll erst im Mai abgeschlossen sein. Die Verantwortlichen sagen trotzdem: Wird schon!

          Polizei kontrolliert Ausgangssperre Video-Seite öffnen

          Frankreich : Polizei kontrolliert Ausgangssperre

          Seit diesem Wochenende gelten in Frankreich verschärfte Corona-Maßnahmen. Ab 18 Uhr gilt landesweit eine Ausgangssperre – und die wird auch kontrolliert, wie Aufnahmen aus Paris und Bourdeaux belegen.

          Österreichs Durchhalteparolen

          Lockdown verlängert : Österreichs Durchhalteparolen

          In Österreich wird der Lockdown vorerst bis zum 8. Februar verlängert. Bundeskanzler Sebastian Kurz begründet das vor allem mit dem „Briten-Virus“. In Wien demonstrieren derweil Tausende gegen die Corona-Politik der Regierung.

          Topmeldungen

          Marylyn Addo und ihr Team arbeiten an einem Corona-Impfstoff.

          Forscherin Addo im Interview : „Ich erwarte im Frühjahr eine Entspannung“

          Infektiologin Marylyn Addo forscht mit ihrem Team selbst an einem Corona-Impfstoff, hat dabei aber gerade einen Rückschlag erlebt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit, mangelnde Impfbereitschaft, Virus-Mutationen und Lockdown-Effekte.

          Nach Laschets Wahl : Der knappe Sieg des Merkelianers

          Der künftige CDU-Vorsitzende Armin Laschet steht nun vor zwei Herausforderungen. Zum einen muss er Friedrich Merz einbinden, zum anderen seine Umfragewerte verbessern. Nur dann dürfte er Kanzlerkandidat werden.
          Das Symbol für Ethereum

          Digitalwährung Ether : Besser als Bitcoin

          Alle Welt ist im Bitcoin-Rausch. Dabei gibt es eine Alternative, die viel interessanter ist: Ether. Doch was macht die Digitalwährung so besonders?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.