https://www.faz.net/aktuell/politik/nato-sicherheit-durch-panzer-14153899.html

Nato : Sicherheit durch Panzer

Die geplante Verlegung einer amerikanischen Panzerbrigade in den Osten Europas erhöht die Glaubwürdigkeit der Nato – und sollte Russland abschrecken.

          1 Min.

          In den ersten Jahren nach ihrer Ost-Erweiterung hatte die Nato keine Pläne für die Verteidigung ihrer neuen Mitglieder. Die waren damit zwar unzufrieden, konnten sich aber im Bündnis kein Gehör verschaffen, weil maßgebliche Nato-Staaten - darunter Deutschland - in Russland keine Bedrohung sehen wollten.

          Das hat sich geändert.

          Der Grund dafür ist allein die immer aggressivere russische Außenpolitik. Die geplante Verlegung einer amerikanischen Panzerbrigade ist keine Provokation, sondern eine Reaktion darauf, dass die russische Führung in Georgien und der Ukraine gezeigt hat, dass sie vor dem Einsatz von Militär gegen Nachbarstaaten nicht zurückschreckt. Die stärkere militärische Präsenz Amerikas im Osten macht Europa daher sicherer: Je glaubwürdiger die Nato deutlich macht, dass sie zur Verteidigung ihrer Mitgliedstaaten bereit ist, desto geringer ist die Gefahr, dass es Moskau in einem Streit mit einem osteuropäischen EU- und Nato-Mitglied auf eine Eskalation ankommen lässt.

          Daher sollte man sich von der russischen Ankündigung einer „asymmetrischen Reaktion“ nicht einschüchtern lassen.

          Reinhard Veser
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          „Die Ukraine muss diesen Krieg gewinnen“

          Weltwirtschaftsforum : „Die Ukraine muss diesen Krieg gewinnen“

          In ihrer Rede in Davos betont EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen die Souveränität der Ukraine und sichert dem Land Unterstützung zu. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sieht in Russlands Angriffskrieg einen „schweren strategischen Fehler“ Putins.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz verabschiedet sich am Dienstag in Pretoria vom südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa.

          Bundeskanzler in Afrika : Ein kurzes Bett für Scholz

          In Afrika wirbt Bundeskanzler Olaf Scholz für einen Schulterschluss der Demokratien gegenüber autoritären Regimen. Aber vor allem Südafrika will sich nicht gegen Russland stellen.
          Wollen gemeinsam regieren: Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, am Dienstag in Kiel mit dem grünen Spitzenkandidatinnenduo Monika Heinold und Aminata Touré

          Schleswig-Holstein : Kiel steuert auf Schwarz-Grün zu

          Nach dem Scheitern von Gesprächen über eine Neuauflage des Jamaika-Bündnisses wollen CDU und Grüne in Schleswig-Holstein Koalitionsgespräche führen. Schon an diesem Mittwoch könnte es losgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.